Frauen-Nationalmannschaft absolviert Kurztrainingslager

In Vorbereitung auf die entscheidenden WM-Qualifikationsspiele auf Island am 1. September (ab 16.55 Uhr MESZ, live im ZDF) und den Färoern am 4. September (ab 17 Uhr MESZ, live in der ARD) trifft sich die Frauen-Nationalmannschaft vom 14. bis 16. August in Harsewinkel. Die dreitägige Maßnahme findet in Absprache mit den Vereinen der Spielerinnen außerhalb der internationalen Abstellungsperiode statt. Aufgrund der noch bis zum 24. August laufenden U 20-Frauen-WM in Frankreich startet die Saison in der Allianz Frauen-Bundesliga am 16. September und damit erst nach den beiden WM-Qualifikationsspielen.

Bundestrainer Horst Hrubesch erklärt: “Bevor wir den endgültigen Kader für die Partien gegen Island und Färöer nominieren, bauen wir diese Maßnahme ein, um einen Eindruck von den Spielerinnen zu bekommen. Für uns sind diese drei Tage ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur erfolgreichen WM-Qualifikation.”

Hrubesch weiter: “Wir freuen uns über das Entgegenkommen der Vereine – das ist nicht selbstverständlich und ein starkes Zeichen für die gute Zusammenarbeit von Liga und Nationalmannschaft.” Einen Tag, bevor sich das Team trifft, findet mit den Trainerinnen und Trainern der Allianz Frauen-Bundesliga auf Einladung des Bundestrainers an selber Stelle eine Trainertagung statt.

In das DFB-Aufgebot kehrt Simone Laudehr nach ihrer Fußverletzung zurück. Die Mittelfeldspielerin des FC Bayern München hatte ihr letztes Spiel für die Frauen-Nationalmannschaft Ende Oktober 2017 absolviert. Ebenso wieder dabei ist Babett Peter vom VfL Wolfsburg, die an einer Achillessehnenverletzung laboriert hatte. Aus Krankheits- beziehungsweise Verletzungsgründen fehlen Spielführerin Dzsenifer Marozsan (Olympique Lyon) und Hasret Kayikci (SC Freiburg). Erstmals in den Kader der DFB-Frauen wurden Nicole Rolser (FC Bayern München) und Maximiliane Rall (TSG 1899 Hoffenheim) berufen.