DFB strukturiert Bereich „Politische Beziehungen“ neu

Ab dem 1. Januar 2019 stellt der Deutsche Fußball-Bund e.V. (DFB) den Bereich „Politische Beziehungen“ neu auf. In der dem DFB-Generalsekretariat zugeordneten und neugegründeten Einheit übernimmt Bernd Barutta künftig die Aufgaben von Christian Sachs, der seit 2007 im Hauptstadtbüro des Deutschen Sports in Berlin unter anderem die Interessen des DFB gegenüber der Politik und Verbänden vertreten hat. Weiterhin ist Barutta zukünftig zentraler Ansprechpartner für die Landesverbände bei politischen Fragen gegenüber dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und für die „Initiative Teamsport Deutschland“, der Interessengemeinschaft der fünf Mannschaftssportarten Basketball, Eishockey, Handball, Volleyball und Fußball.

DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius sagt: „Um die gemeinsame Vertretung des deutschen Sports optimal zu gestalten, werden DOSB, Initiative Teamsport Deutschland und DFB im Berliner Haus des deutschen Sports in einer Bürogemeinschaft eng zusammenarbeiten.“

Ebenfalls ab Januar 2019 wird Dr. Stefan Brost Teil des Exekutivbüros im Bereich „Politische Beziehungen“. Er ist seit Ende 2007 Leiter des DFB-EU-Büros in Brüssel und wird auch weiterhin von Frankfurt aus die politischen Interessen des DFB gegenüber den EU-Institutionen vertreten. Zu seinen weiteren Aufgaben gehören die Beratung der Geschäftsführung in europarechtlichen und europapolitischen Fragen, die Glücksspielregulierung, das Medien- und Urheberrecht sowie die Vertretung des DFB bei nationalen und europäischen Verbänden.