Voss-Tecklenburg beruft Aufgebot für Frankreich-Spiel

Für ihre Länderspiel-Premiere am 28. Februar (ab 21 Uhr) in Laval gegen Frankreich hat Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg 23 Spielerinnen ins Aufgebot der Frauen-Nationalmannschaft berufen, darunter erstmals Marina Hegering von der SGS Essen.

Fehlen wird dem DFB-Team bei der Begegnung im Land des WM-Gastgebers 2019 Torfrau Almuth Schult (VfL Wolfsburg), die sich nach ihrer Masern-Infektion noch in der Rekonvaleszenz befindet. Aufgrund muskulärer Probleme fallen außerdem Linda Dallmann (SGS Essen) und Leonie Maier (FC Bayern München) aus, Lena Petermann (1. FFC Turbine Potsdam) muss weiter aufgrund von Fußbeschwerden passen. Die Partie gegen Frankreich ist der erste Härtetest der DFB-Auswahl auf dem Weg zur Weltmeisterschaft (7. Juni bis 7. Juli 2019). Die WM-Gastgeberinnen haben die vergangenen acht Spiele gewonnen, besiegten zuletzt Weltmeister USA mit 3:1.

Martina Voss-Tecklenburg sagt: “Die Vorfreude auf dieses erste Länderspiel ist groß, weil es nach unserem Trainingslager in Marbella der nächste Schritt ist. Wir wissen, dass sich die Französinnen in Topform befinden, sie hatten in den vergangenen Monaten einen beeindruckenden Lauf. Aber wir freuen uns auf diese Herausforderung. Es ist wichtig für uns zu sehen, wo wir aktuell stehen.”

Als neue Spielführerin wird Alexandra Popp die Mannschaft aufs Feld führen, stellvertretende Kapitänin wird Svenja Huth. Alex Popp folgt auf Dzsenifer Marozsan, die darum gebeten hatte, das Amt zur Verfügung zu stellen. Voss-Tecklenburg erklärt: “Dzseni ist im Trainingslager in Marbella auf mich zugekommen und hat mich über ihre Entscheidung informiert. Unabhängig davon: Dzseni war, ist und bleibt eine wichtige Spielerin. Sie wird ihre Rolle innerhalb des Teams mit der gleichen großen Leidenschaft ausfüllen wie zuvor.”

Die Bundestrainerin weiter: “Wir haben uns im Trainerteam dafür entschieden, Alexandra Popp zur neuen Spielführerin zu machen. Sie wird das in enger Zusammenarbeit mit Svenja Huth ausüben. Beide haben ein sehr gutes Standing im Team, sind unterschiedliche Charaktere, aber jede für sich hat in den vergangenen Jahren eine hervorragende Entwicklung genommen. Sie sind echte Führungspersönlichkeiten auf und neben dem Platz, die sich gut ergänzen und vorangehen werden.”

Alexandra Popp erläutert: “Ich freue mich sehr, und es ist eine riesige Ehre, diese Mannschaft als Spielführerin anzuführen. Das ist für mich keine Selbstverständlichkeit, und ich bedanke mich für das Vertrauen. Mir ist auch klar, welch große Verantwortung damit einhergeht, aber der stelle ich mich gerne. Ich werde so, wie ich es immer versucht habe, alles für das Team tun und vorneweggehen.”

Svenja Huth ergänzt: “Für mich ist das etwas ganz Besonderes. Ich kenne Poppi schon sehr lange, und deshalb glaube ich, dass wir ein gutes Team werden und uns optimal ergänzen. Ich freue mich auf diese neue Aufgabe sowie die kommende Zeit und möchte eine gute Ansprechpartnerin für das Trainerteam und die Spielerinnen sein.”

Die DFB-Auswahl reist am Montag, 25. Februar, nach Frankreich, um sich dort auf die Begegnung mit den WM-Gastgeberinnen vorzubereiten. Die Rückkehr nach Deutschland ist für den 1. März geplant. Dann stehen in München noch einige Trainingstage an, zudem werden zum Abschluss der Maßnahme am 4. und 5. März die Marketingtage durchgeführt.