DFB unterstützt Wiederwahl von FIFA-Präsident Infantino

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, den amtierenden FIFA-Präsidenten Gianni Infantino bei seiner angestrebten Wiederwahl auf dem 69. FIFA-Kongress in Paris zu unterstützen. Zuvor hatten bereits 44 europäische Nationalverbände Infantino schriftlich zur Wiederwahl vorgeschlagen. Vertreten wird der DFB auf dem Kongress in Paris durch seine beiden Vizepräsidenten Dr. Rainer Koch und Dr. Reinhard Rauball sowie Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius.

Das Präsidium des DFB unterstreicht die Notwendigkeit, sowohl mit der Europäischen Fußball-Union UEFA als auch mit dem Fußball-Weltverband FIFA in einem konstruktiven Dialog zu stehen. Die Vertreter von Amateur- und Profifußball halten es gleichermaßen für wichtig, im Austausch mit der FIFA die deutschen Positionen weiterhin einzubringen und an der Entwicklung des internationalen Fußballs mitzuwirken. Dabei sieht es der DFB als Bestandteil eines guten und offenen Miteinanders an, wenn nötig auch kritische Standpunkte zu vertreten.

Gianni Infantino wurde im Februar 2016 auf dem Kongress in Zürich zum FIFA-Präsidenten gewählt. Der Schweizer stellt sich in Paris den 211 Nationalverbänden für weitere vier Jahre Amtszeit zur Wahl. Der deutsche Fußball ist nach dem Rücktritt des ehemaligen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel aktuell nicht im FIFA-Council vertreten.