WECO feiert den Kölner Komponisten Jacques Offenbach

Foto: WECO

Die 19. Kölner Lichter stehen im Zeichen des 200. Geburtstages des berühmten Musikers Jacques Offenbach. Am Samstag, den 13. Juli 2019 zünden die Pyrotechniker von WECO Feuerwerk auf dem Rhein ein buntes Feuerwerksspektakel zu seinen Ehren. Auch an den sechs Nebenschauplätzen veranstaltet WECO die begleitenden Feuerwerke.

Im Jubiläumsjahr des berühmten Kölner Komponisten Jacques Offenbach stehen die 19. Kölner Lichter unter dem Titel „Über Grenzen hinweg! Offenbach & Friends“. Wie auch in den Vorjahren wird das Feuerwerk traditionell von der Eitorfer Firma WECO Feuerwerk geschossen. Das Hauptfeuerwerk beginnt am Samstag, den 13. Juli 2019 ab 23:30 Uhr auf dem Rhein.

Auf den Wunsch der Kölner Offenbach-Gesellschaft setzte sich WECO Pyrotechniker Georg Alef intensiv mit dem 1819 in Köln geborenen Künstler auseinander und schnitt sowohl die pyrotechnische Gesamtkomposition als auch die Musikauswahl auf Offenbachs Leben zu. In enger Zusammenarbeit mit Sebastian Hässy von der Jungen Sinfonie Köln entschied sich Alef, neben Werken von Offenbach, auch dessen Lebensstationen in Paris oder der Auswanderung in die USA musikalisch Rechnung zu tragen. So werden neben der berühmten „Barkarole“ oder dem Cancan aus „Orpheus in der Unterwelt“ auch die „Polka Furioso“ von Offenbachs Freund Johann Strauss sowie moderne Stücke von Caterina Valente, Edith Piaf oder Glen Miller zu hören sein.

Die musikalische Vielfalt spiegelt sich in einem abwechslungsreichen Feuerwerk wider: Wie Offenbach, greift auch das Pyrotechnikteam von WECO auf raffinierte Kniffe und kreative Feuerwerkselemente zurück. Die ruhigen Walzertakte der Musikstücke bieten dem internationalen, 50-köpfigen Team aus Pyrotechnikexperten viel Freiraum, Stimmungen mit Hilfe unterschiedlicher Farben auszudrücken. Neben den beliebten Wasserelementen werden auch erstmals Feuertopf-Sequenzen in Blau zum Einsatz kommen. Nach dem Vorbild der großen japanischen Feuerwerkskünstler wird sich das Feuerwerk zudem bei der „Barkarole“ bewusst vom Takt lösen und so außergewöhnliche Akzente zur Musik setzen.

Dabei setzt WECO Feuerwerk auf große Einzeleffekte, die eher für schnelle Stücke üblich sind, und inszeniert diese, so Alef, „über einem Unterbau aus pyrotechnischem Grundrauschen.“

Gleich zum Auftakt der Kölner Lichter lässt WECO Feuerwerk das Konterfei von Jacques Offenbach als 7 x 7 m großes Lichterbild aus Bengalfackeln in einem Bilderrahmen über dem Rhein schweben. Die farbigen Flammen versprechen durch die Spiegelung im Wasser ein besonders eindrucksvolles Bild. Begleitet wird dies von einem kurzen Vorspiel aus fünf traditionellen kölschen Willi-Ostermann-Titeln, denn Offenbach ist in den Anfängen des Kölner Karneval aufgewachsen. Georg Alef betont, dass ihn Offenbachs Leben sehr fasziniert hat: „Für die damalige Zeit war er ein mutiger Denker, der der Gesellschaft verschmitzt den Spiegel vorgehalten hat. Er war dazu ein großer Europäer, hat lange im Ausland gelebt und viele internationale Freundschaften geschlossen. Zeit seines Lebens hat er so gleich in mehrerer Hinsicht Grenzen überschritten.“

Traditionell beginnt der Auftakt der Kölner Lichter beim ersten der sechs Nebenfeuerwerke gegen 21:50 Uhr in Porz. Anschließend zieht das Feuerwerk weiter über Rodenkirchen, die Poller Wiesen, den Rheinauhafen und den Tanzbrunnen bis nach Riehl. Das Hauptfeuerwerk findet ab 23:30 Uhr statt.

(Quelle: Pressemitteilung der Firma WECO)