Termine

Dez
15
Fr
2017
Cinderella – Das Popmusical @ Theater am Tanzbrunnen
Dez 15 um 16:00

Erleben Sie den Zauber live mit der ganzen Familie!
Eine der schönsten Geschichten aller Zeiten – glitzernd, poppig und unvergleichlich schön. Über 200.000 begeisterte Zuschauer haben das Popmusical bereits gesehen, viele sogar mehrfach.

Wunder werden wahr!
Erleben Sie ein Musical über Freundschaft, Mut und Liebe – voller Humor und traumschön erzählt. Die aufwendige Inszenierung – mit märchenhaften Kostümen, wundervollen Bühnenbildern, tollen Choreografien und mitreißenden Songs – entführt Sie in die glitzernde Welt der berühmtesten Prinzessin des Planeten.

Jetzt können auch Sie endlich wieder live dabei sein!
Vom 17. November 2017 bis 18. März 2018 ist Cinderella in ganz Deutschland und Österreich auf Tour und besucht dabei 42 Städte. In vielen Städten gastiert das Popmusical sogar mehrere Tage (z.B. in Essen, Köln, München, Berlin, Wien). Cinderella ist das Musicalerlebnis für die ganze Familie! Eines der schönsten Märchen der Welt wird lebendig!

Mit diesem Musical haben Top-Profis in Sachen Family-Entertainment einen echten Traum verwirklicht. Ein Regisseur mit Broadwayerfahrung, professionelle Sänger, Schauspieler und Tänzer, sowie namhafte Kostümdesigner, Bühnenbildner, Choreographen, Autoren und Komponisten verwandeln Cinderella in die wohl bezauberndste „Mutmacher-Geschichte“, die derzeit auf den deutschen Musical-Bühnen zu finden ist.

„Cinderella – das märchenhafte Popmusical“, erzählt die berühmte und mehrfach erfolgreich verfilmte Geschichte in einer Bühnenversion für Kinder und Familien von heute. Da ruckedigurrt eine Taube mit Starallüren, die gute Fee fliegt mit Navi ein und fiese Stiefschwestern rocken die Bühne. Dabei bleibt es immer fantastisch schön.

Die Story:
ausgerechnet Cinderella, das netteste Mädchen des Märchenlandes, muss die Fiesheiten ihrer Stiefschwestern ertragen. Zum Glück hat sie tierisch gute Freunde an ihrer Seite und lernt, dass man auf seinem Weg zum Ziel auch manche Hindernisse überwinden muss. Und dann ist da noch die gute Fee, die kräftig mithilft, damit Cinderella am Ende erreicht, was sie sich so sehr wünscht – denn „Wunder werden wahr, wenn man ganz fest daran glaubt!“ Cinderella – das Familienmusical für alle von 3 bis 103 Jahren. It´s magic!

China Light Festival @ Kölner ZOO
Dez 15 um 17:30 – 21:30

Das Festival findet vom 25. November 2017 bis 6. Januar 2018 im Kölner Zoo statt (außer Heiligabend und Sylvester). Täglich von 17.30 bis 21.30 Uhr

Eintrittspreise gelten ausschließlich für das abendliche China Light-Festival nach Zooschließung.

Kinder bis einschließlich 12 Jahre dürfen nur in Begleitung einer volljährigen, aufsichtspflichtigen Person in den Kölner Zoo. Kinder bis drei Jahren haben freien Eintritt.

Die legendäre Après-Ski-Party @ JEVER FUN SKIHALLE
Dez 15 um 18:00

Freitags sendet das Lokalradio NE-WS 89.4 von 18:00 bis 21:00 Uhr live aus der JEVER FUN SKIHALLE Neuss. Und danach startet die Après-Ski-Party um 21:00 Uhr mit dem Vor(Alpen)glühen. Bis 22:30 Uhr sparen Sie bis zu 50 Prozent auf ausgewählte Getränke und Speisen. Ausgelassene Party Stimmung, Hüttenambiente mit Pistenblick und tausende Partygäste schaffen eine unvergleichliche Atmosphäre, in der man schnell nette Leute kennenlernt und garantiert jede Menge Spaß hat.

Blue Man Group @ Musical Dome
Dez 15 um 19:30

Die Blue Man Group ist ein weltweites Phänomen. An festen Spielorten in New York, Las Vegas, Boston, Chicago, Orlando und Berlin fasziniert die preisgekrönte Theatershow seit Jahren mit ihrer Multimedia-Performance und begeisterte über 35 Millionen Menschen in mehr als 20 Ländern. Jetzt geht die Blue Man Group auf Welttournee, frei nach ihrem Motto: „Die einzige Show so bunt wie das Leben!“. In Deutschland und Österreich dürfen sich die Fans im Winter 2017 und Frühjahr 2018 auf ausgewählte Theatergastspiele in Köln, Wien, Bregenz, Hamburg, München und Frankfurt freuen.

Die genialen Blaumänner präsentieren natürlich alle Blue Man Group-Klassiker wie ihr Wasserwirbel-Trommeln, Marshmallow-Werfen und Farbspucken, aber auch brandneues Material.

Die Blue Man Group und ihre Erfolgsshow sind ein brillanter Reflex auf moderne Zeiten und dem technologischen Overkill. Die Blue Man benutzen die Bühne als Spielwiese für Amüsement und Erstaunen. In einem Gewirr von Röhren, den Tubes, agiert das Trio mit skurrilen Percussion-Instrumenten und obskuren Klangkörpern.

So ist die Drumbone, abgeleitet vom englischen Trombone, eine Mischung aus Posaune und Trommel. Mehrere Rohre werden von zwei Akteuren übereinander gestülpt und verschoben, was Tonvariationen erzeugt. Gleichzeitig bearbeitet der Dritte im Bunde die Tubes mit Trommelstöcken. Dieses PVC Röhrengeflecht von sechs Metern Breite lässt alle drei parallel agieren und basiert auf dem Prinzip eines Bambusinstruments. Die Big Drum mit ihrem Durchmesser von zwei Metern wirkt wie eine Kesselpauke. Mit den Airpoles, Ruten aus Kunststoff, werden „swoosh“-artige Töne durch Schwingen erzeugt.

Hervorgegangen ist die Blue Man Group aus der New Yorker Underground-Kunstszene der späten 80er. 1987 begannen Matt Goldman, Phil Stanton und Chris Wink, die für eine Catering-Firma in Manhattan arbeiteten, als Straßenkünstler, organisierten Happenings und absolvierten kurze Auftritte in Parks und Clubs. Ihre erste Show „Tubes“ produzierten sie im legendären La Mamma Experimental Theater Club. Danach zog die Blue Man Group ins Astor Place Theater um, wo sie bis heute, 25 Jahre später, erfolgreich gastiert. Von New York aus trat die Blue Man Group ihren Triumphzug rund um den Globus an.

„Als wir begannen, die Show rund um den unschuldigen und neugierigen ,Blue Man‘ zu gestalten, hätten wir uns diesen Erfolg niemals erträumt“, sagt Mitbegründer Chris Wink. „Wir fühlen uns sehr geehrt, unsere Show mit den Menschen in Deutschland und in aller Welt teilen zu dürfen“. Phil Stanton fügt hinzu: „Vielleicht spricht der Blue Man so viele Menschen aller Altersgruppen, Kulturen und Nationalitäten an, weil uns von Anfang an daran gelegen war, mit unserer Show das Bedürfnis des Menschen nach Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit anzusprechen. Wir glauben, dass die fröhliche Ausgelassenheit und die Euphorie, die der Blue Man verbreitet, jeden anspricht.“

Trotz ihres Massenappeals umgibt die Blue Man Group stets etwas Geheimnisvolles, das einen Teil ihrer Anziehungskraft ausmacht. Mit ihrer Kombination aus Kunst, Musik, Comedy und modernster Technologie schafft die Blue Man Group ein unvergleichliches, umwerfend witziges Live-Erlebnis, das sich unaufhaltsam zu einer ausgelassenen, knallbunten Party steigert.

Blue Man Group

ONE OK ROCK @ Live Music Hall
Dez 15 um 19:30

In ihrer Heimat zählt das japanische Quartett ONE OK ROCK seit vielen Jahren zu den beliebtesten Rock-Acts. Alle acht Alben stiegen in die Top 20 der japanischen Charts, die letzten vier sogar unter die ersten drei Plätze. Sechs Single-Auskopplungen konnten sie in den Top 10 der Oricon-Single-Charts platzieren, zu ihren Konzerten pilgern in Japan regelmäßig über 10.000 Fans. Nachdem sich die Band lange Zeit auf den heimischen Markt konzentrierte, haben sie mit ihrem vorletzten Album „35xxxv“ auch die Eroberung Europas und Nordamerikas in Angriff genommen. Bereits die ersten Europa-Tourneen 2014 und 2016 sprengten alle Erwartungen, der Funke ihrer unbändigen Energie entzündete sich auch auf den neuen Kontinenten mit jeder weiteren gespielten Show. Im Januar veröffentlichten sie nun mit „Ambitions“ ihr achtes Album (und zugleich das zweite, das sowohl in japanischer als auch englischer Sprache erscheint) und landeten einen internationalen Chart-Hit – von Australien bis Kanada und Belgien bis zur USA, wo „Ambitions“ bis auf Platz 2 der Top-Hard-Rock- und Platz 9 der Alternative-Charts stieg. Zwischen dem 15. und 19. Dezember kommen ONE OK ROCK für drei Shows in Köln, München und Berlin nach Deutschland und verbreiten ihre Ode an die Hoffnung und Menschlichkeit lautstark und eindrucksvoll.

Die Geschichte von ONE OK ROCK begann 2007, als Gitarrist Toru (Yamashita Toru), zuvor Teil der Hip-Hop- und Breakdance-Crew Heads, eine Rockband gründen wollte. Von Heads nahm er seinen Freund und Bassisten Ryota (Kohama Ryota) mit und ergänzte das Line-up durch den befreundeten Highschool-Studenten Alex (Onizawa Alexander) an der Gitarre und den bereits durch die Formation NEWS zu Bekanntheit gelangten Sänger Taka (Moriuchi Takahiro). Der Posten des Schlagzeugers musste noch vor dem Debütalbum neu besetzt werden, nachdem Torus Freund Tomo (Koyanagi Yuu) dem Befehl seiner Eltern gehorchte, den Weg des Profimusikers abzubrechen. Seit 2009 hatten ONE OK ROCK in Tomoya (Kanki Tomoya) ihre vorerst feste Besetzung gefunden.

Zu ihrer eigenen Überraschung platzierten sich gleich ihre ersten beiden 2007 veröffentlichten Singles in den Top 50 der japanischen Oricon-Single-Charts, das im gleichen Jahr veröffentlichte Debütalbum „Zeltakubyo“ erreichte sogar Platz 15. Bereits wenige Monate später erschien der Longplay-Nachfolger „Beam Of Light“, den die Band jedoch eher als Schnappschuss eines Zwischenschritts auf dem Weg zur eigenen Stilfindung betrachtete. Nichtsdestotrotz war dieses Werk ebenso erfolgreich wie der Vorgänger. 2008 erschien ihr drittes Album innerhalb von zwölf Monaten: Auch „Kanjo Effect“ schaffte es unter die Top 20 der Album-Charts. ONE OK ROCK hatten damit nicht einmal ein Jahr benötigt, um sich als einer der populärsten Rock-Acts Japans zu etablieren.

Eine Veränderung in Stil und Aufbau der Formation brachte der anschließende Ausstieg von Gitarrist Alex mit sich. Die Band entschied, seinen Posten nicht neu zu besetzen und fortan als Quartett weiter zu machen. Dies hatte auch Einflüsse auf ihren vielschichtigen Sound zwischen Alternative Rock, modernem Metal, Emocore, Post-Punk und kräftigen Popeinflüssen in den virtuosen Gesangsmelodien. Seither wirkt ONE OK ROCKs Musik entschlackter, klarer und enorm auf den Punkt gespielt.

The Night Flight Orchestra @ Luxor
Dez 15 um 19:30

„We are extremely excited to go out on our first real tour with The Night Flight Orchestra. The response has been massive and by public demand and with our throbbing classic rock hearts, we’ll give you a real rock show, the way it was meant to be. Buckle up, we’re taking off!“, so die Band über ihre erste Deutschlandtournee. Das dritte Album von The Night Flight Orchestra, „Amber Galactic”, schlug im Mai 2017 ein wie eine Bombe: Platz 43 in Deutschland, Platz 54 in der Schweiz und Platz 64 in Österreich. Auch die Kritiker bemühten Superlative und auch die Live-Premiere in Deutschland am 3. Juni 2017 auf dem alljährlichen ‚Rock Hard‘-Festival im Gelsenkirchener Amphitheater übertraf die hohen Erwartungen: „Das macht Laune, Lust auf Meer und schmeckt wie Calippo-Cola-Eis. Ein Sommer wie damals eben“, schrieb das ‚Rock Hard‘. Dabei hat man bei der musikalischen Historie der Protagonisten nicht unbedingt mit diesem Output rechnen können: Björn Strid macht sich um die Jahrtausendwende als Sänger der schwedischen Metal-Band Soilwork weltweit einen Namen. Niemand erwartet jedoch dessen Faible für Classic Rock. 2006, auf USA-Tour mit David Andersson, dem damaligen Live-Session-Gitarristen bei Soilwork, entdeckt er einen verwandten Geist. Die amerikanischen Classic Rock-Sender mögen der Auslöser sein, Akustik-Versionen von Whitesnake tun das Übrige. Eigentlich weiß niemand so genau, was und wie es wirklich passiert ist. Aber auf einem dieser unendlichen amerikanischen Highways finden sie heraus, dass sie eine Mission haben: eine Classic Rock-Band zu gründen und so zu spielen, wie gespielt werden soll! Komplettiert wird das Line-Up von Sharlee D’Angelo, Bassist von Arch Enemy. Keyboarder Richard Larsson (Von Benzo) stößt bald hinzu, Drummer Jonas Källsbäck kennt David Andersson von seiner Zweitband Mean Streak. In dieser Besetzung entsteht 2012 der Erstling „Internal Affairs“, man tritt aber aufgrund von Terminschwierigkeiten erst im August 2013 zum ersten Mal live auf. 2014 sind es ebenfalls nur vier Auftritte, darunter aber einer auf dem ‚Sweden Rock‘. Für das zweite Album stößt 2015 das Multitalent Sebastian Forslund zur Band, ein kompetenter Schlagzeuger, Perkussionist, Gitarrist, Back-Up-Sänger und Songwriter, der schon seit dem Mix des ersten Albums mit an Bord ist. Mit „Skyline Whipser“ machen sie den nächsten Schritt, ein weltweiter Deal mit Nuclear Blast ist der Lohn für ein authentisches Classic Rock-Album mit Herzblut und Kompetenz. 2015 und 2016 folgen je zwei exklusive Konzerte in Schweden, bevor das Szene-Fachblatt ‚Rock Hard‘ die Band für sein Festival 2017 erstmalig nach Deutschland holt. Jetzt folgt endlich auch die erste richtige Tournee der neuen Classic Rock-Sensation! Fans von Kansas, Journey, Boston, den Eagles und Foreigner sollten sich die Termine vormerken.

Das VPT interpretiert: »Die drei ??? und das Gespensterschloss« @ Christuskirche Bochum
Dez 15 um 20:00

Foto: Daniela Landwehr

Sie sind im Besitz der vielleicht tragfähigsten und besten Idee der hiesigen Popkultur: Ein paar Wuppertaler erfinden 1997 das bis heute einmalige Prinzip des Vollplaybacktheaters. Wenn sie den Hörspielserien ihrer Jugend und der ihres Publikums Leben einhauchen, sind die Hallen voll. Mit einer ganz besonderen Show feiern sie nun ihr 20-jähriges Bestehen.

Blickt man auf dieses vor Pointen triefende Ensemble, beschleicht einen nicht selten das Gefühl, hier habe man es doch eigentlich selbst mit einer Jugendbande im besten Alter zu tun. Sechs Freunde: Der Lange, Becher, das verrückte Ehepaar, Christoph und natürlich SupaKnut. Auf eine Idee von letzterem lässt sich die ganze Geschichte zurückrechnen, die ursprünglich für nicht mehr als drei Aufführungen angelegt war. Doch das vermeintlich singuläre Projekt entwickelte schnell ein Eigenleben, dem ein kreativer Domino-Effekt folgte, der bis heute immer neue Steine umhaut.

Wer trotz allem noch gar nicht Bescheid wissen sollte – keine Sorge, die Nummer ist ja vor allem deshalb ein Dauerbrenner, weil sie sich, bei aller Phantasie und nerdiger Zitatseligkeit, im Grunde als ganz einfach erweist.

Also, Vollplaybacktheater, das geht so: Eine besonders heiß geliebte Hörspiel-Folge wird über Lautsprecher abgespielt und das Ensemble übersetzt auf der Bühne die ablaufende Erzählung requisitenreich in Geschehen und Bewegung – eine Mischung aus vertontem Stummfilm, Slapstick, Kabuki, Schauspiel und Wahnsinn ist das Ergebnis.

Mittlerweile hat das VPT (Ausschreiben dauert zu lange) daraus seine eigene Kunstform entwickelt und verwebt kongenial in den Hauptstrang seines jeweiligen Programms noch unzählige weitere popkulturelle Apropos‘. Das Hörspieluniversum wird hier – wie an vielen Stellen – lustvoll gesprengt, und man findet sich wieder in einer Welt aus Anspielungen auf Film, Funk, Fernsehen, Frag-mich-nicht.

Doch mit ihren heute üppigen Inszenierungen hat es nicht begonnen. Los ging es viel mehr mit einer fast hermetischen Limitierung auf eine einzige Episode, die quasi ohne (Atem)Pause durchlief. Auch das besaß seinen Reiz und soll hier in der Rückschau Würdigung finden. Immerhin ist ja Jubiläum! Alkurz 20 Jahre zurückspulen – dazu sei sich bitte das Geräusch eines Kassettenrekorders vorgestellt, wenn man auf »Rewind« drückt.

1997 – Die CD steht in vollem Saft, Vinyl und MCs wirken dagegen wie erwachsengewordene Kinderstars, von denen recht keiner mehr etwas wissen möchte. Mit dem Rückzug der Musikkassette verschwinden auch Jugendhörspielreihen wie TKKG, Die drei ???, Hanni & Nanni oder John Sinclair aus der größeren Wahrnehmung.

Insofern liegt es überhaupt nicht auf der Hand, deren Figuren und ihre Abenteuer auf Bühnen zu heben – im Gegenteil, möchte man meinen. Das Vollplaybacktheater, das damals noch mit zehn Leuten startet, sieht das allerdings anders. Man trägt die Hörspielbegleiter von Jugend und Adoleszenz fest im Herzen, schläft mitunter noch regelmäßig abends zu ihnen ein – warum dann nicht doch mal eine Hommage wagen?

Mit »Die drei ??? und das Geheimnis der Särge« geht es los, der Erfolg überwältigt schon damals alle Beteiligten. Wobei man erstmal glaubt, man habe eine Geheimgesellschaft, ja, eine Therapiegruppe ins Leben gerufen. Zumindest besitzen die Gespräche mit den Zuschauern nach den Shows immer etwas von einem Outing. Es ist aber auch zu schön für alle: Endlich mal verstanden werden, endlich feststellen, dass man nicht der einzige ist, dem diese Storys immer noch im Kopf spuken, endlich auch mal andere Verrückte um einen herum, die sich bis heute fragen, was sagt denn nun Java-Jim in der Phantomsee-Folge, als er die verdammte Kiste öffnet?! Dass die ganze Story dabei stets weit über die verdienten drei ??? hinaus führt, versteht sich übrigens von selbst.

Das VPT ist eine universelle Popkultur-Mythenmaschine, die schon immer mehr ist als nur eine einzige Serie.

Das VPT verkörpert zudem bis heute den Charme, dass es bei alldem nicht vom Schauspiel,sondern von der eigenen Begeisterung fürs Thema zur Sache gekommen ist. Trotz großer Theaterbühnen und mittlerweile wirklich atemraubender Performance gibt es keine Kluft zum Publikum. macht man weiter und trägt nicht unerheblich dazu bei, dass genannte Hörspielserien im aktuellen Jahrtausend zu neuen Ehren geraten. Hashtag #Kult, wenn man will.

In dieser selfmade Jugendbande stecken dabei noch 1000 weitere Geschichten, die zu erzählen es lohnen würde. Hier sei sich aber damit begnügt, die große 20 Jahres-Gala anzutriggern. Soviel darf verraten werden: Eine ganz besondere Jubiläums-Show voller Überraschungen parkt bereits ungeduldig im Halteverbot – im Mittelpunkt steht eine der allerschönsten Detektiv-Folgen überhaupt »Die drei ??? und das Gespensterschloss«. Was Justus Jonas und seine beiden best friends forever dort für gruselige Momente erleben, hat der Eine oder die Andere vielleicht sogar noch im Ohr. Aber das Schöne ist eben: Selbst wenn man weit ab von textsicher sein sollte, beim VPT findet man sich locker zurecht, wenn ein 40-minütiges Hörspiel zu einem zweistündigem Spektakel anschwillt. Feiert mit – mehr genialisches Durchdrehen ist schnell woanders nicht zu bekommen. Konfetti!

Text: Linus Volkmann

Marius Müller-Westernhagen (Nachholtermin) @ Westfalenhalle 1
Dez 15 um 20:00
Foto: Jörg Steinmetz

Foto: Jörg Steinmetz

Im Sitzen, mit Gästen und akustischen Instrumenten – so simpel ist das Konzept von „MTV Unplugged“ und so wirkungsvoll, wenn die Musik eines Künstlers ganz speziell zu leuchten beginnt. Marius Müller-Westernhagen hat für tiefe Glücksgefühle gesorgt, als er in der Berliner Volksbühne 24 seiner Songs „unplugged“ präsentierte. Das Ergebnis erschien am 28. Oktober bei Virgin Records (A Division of Universal Music) als Live-Album auf CD sowie als Konzertfilm auf DVD/BluRay, von keinem Geringeren als dem vielfach prämierten Regisseur Fatih Akin („Gegen die Wand“, „Soul Kitchen“, „Tschick“) filmisch in Szene gesetzt. Es folgte der Direkteinstieg auf Platz 2 der deutschen Album Charts! Ab dem Spätsommer 2017 wird WESTERNHAGEN das Programm auch auf Tournee bringen.

„Wir haben ‚Unplugged‘ als künstlerische Herausforderung gesehen“, sagt Marius Müller-Westernhagen über die Show. „Wir wollten uns nicht einfach nur akustische Gitarren umhängen und die originalen Arrangements als verkapptes Best of runterspielen. Es galt, das Material von über vier Jahrzehnten meiner Arbeit als Songschreiber zu sichten und sich mit ausschließlich analogen Mitteln völlig neu zu erarbeiten. Wir hatten die Ambition, es für uns wie für das Publikum auf den heutigen Stand unseres Verständnisses von guter Musik zu bringen.“

Mit seiner Lebenspartnerin Lindiwe Suttle präsentiert Marius die Neukomposition „Luft um zu atmen“ – womit sie Gänsehaut auslösen. „Lass uns leben“ bekommt eine neue Bedeutung im Duett mit Tochter Mimi. „Durch deine Liebe“ teilt MMW mit der Berliner Straßenmusikerin Elen Wendt. Für „Mit 18“ kommt Selig-Frontmann Jan Plewka auf die Bühne. Und dann sitzt da unverhofft ein guter alter Freund am Schlagzeug: Udo Lindenberg, und trommelt den „Pfefferminz“. „Ich wollte keine Gäste einladen, nur weil sie im Augenblick populär sind und schon dadurch das Projekt kommerzieller gemacht hätten. Es sollten Freunde sein, Menschen, die mir nahestehen, Weggefährten. Alles andere hätte ich als unehrlich empfunden.“ Marius Müller-Westernhagen und seine Band führen uns durch die gesamte Karriere eines Künstlers, dessen Kompositionen und Texte den Soundtrack mehr als einer Generation lieferten.

Vor vielen Jahren war Marius Müller-Westernhagen der erste deutsche Künstler, dem der Musiksender MTV anbot, im „Unplugged“-Format aufzutreten. Damals lehnte er ab, es gab so viel anderes zu tun für den Marius. Jetzt konnte der Zeitpunkt nicht besser sein, die Einladung zum Spiel ohne Stecker zu einer sehr persönlichen und höchst atmosphärisch inszenierten Werkschau zu nutzen. Sein Übriges tat Westernhagens Wahl des Spielorts: die Volksbühne in Berlin, die gerade wieder zum deutschen Theater des Jahres gekürt wurde. Eine Bühne, die für Marius die Energie lieferte für seinen Wunsch, etwas Besonderes zu schaffen.

Und diese ganz besondere Atmosphäre will WESTERNHAGEN nun auch allen seinen Fans live auf Tour nahebringen: Ende August 2017 startet seine „MTV Unplugged“ Tour mit einigen Open Airs, im Oktober folgenden weitere Arena-Shows.

Night of the Proms 2017 @ LANXESS arena
Dez 15 um 20:00

Mit Roger Hodgson, dem ehemaligen Sänger von Supertramp, Melanie C, Culcha Candela, John Miles und Emily Bear stehen die ersten Künstler der diesjährigen Ausgabe der Night of the Proms fest. Ein weiterer Hauptact wird nach der Sommerpause bekannt gegeben. Zusammen mit dem Antwerp Philharmonic Orchestra, dem Chor Fine Fleur und der NOTP-Backbone Band präsentiert die Night of the Proms populäre Hits aus den letzen drei Jahrhunderten. Bei diesem außergewöhnlichen audiovisuellem Happening treffen Klassik auf Pop, Chucks auf Stilettos und Hiphop auf Tschaikowski.

Fotos: Night of the Proms

Nicht nur die Mischung aus Klassik und Popmusik macht die Night of the Proms zu einer Veranstaltung der besonderen Art. Auch das Publikum ist so bunt gemischt wie das Programm auf der Bühne. Und so vereint sich sowohl auf, als auch vor der Bühne alles zu einer einzigartigen Melange, die für eine tolle Stimmung im Publikum sorgt und den Abend zu einem unvergesslichen Event werden lässt. Denn die Veranstalter brechen nicht nur mit musikalischen Konventionen, sondern inszenieren die Konzerte auch als Happenings, bei denen sich der Jeansträger genau so wohl fühlt, wie der Gast im Anzug oder Abendkleid. Wer sich jetzt noch über den Namen des Orchesters wundert, kann beruhigt werden: Nach dem Wechsel des Taktstocks von Robert Groslot zu Alexandra Arrieche im letzten Jahr, hat sich unser bewährtes Orchester in Antwerp Philharmonic Orchestra umbenannt, die ehemalige Electric Band firmiert jetzt unter NOTP-Backbone.

Mit der diesjährigen Mischung der Rock- und Popacts setzt der Veranstalter auf Altbewährtes und Neues. Mit seiner unverwechselbaren Falsettstimme, mit der er Songs wie „Breakfast in America“, „It´s raining again“, „Dreamer“ oder „Logical Song“ zu Welthits gemacht hat, sorgt der ehemalige Sänger von Supertramp Roger Hodgson für Gänsehautmomente bei der Night of the Proms 2017. Obwohl Roger Hodgson eigentlich nicht mehr benötigt als eine Gitarre oder ein Piano, um eine ausverkaufte Halle zu begeistern, wird er in Begleitung des Sinfonieorchesters die bekanntesten Songs von Supertramp in orchestralem Gewand präsentieren. Mit über 60 Millionen verkauften Alben, unzähligen internationalen Hits und Auszeichnungen zählt Roger Hodgson zu den Legenden der Popgeschichte.

Foto: Marlene Marino

Legendär sind auch die ersten musikalischen Schritte von Melanie C, die das diesjährige Klassik-trifft-Pop-Spektakel bereichern wird. Die 42-jährige Britin, die als Mitglied der Girlgroup Spice Girls in den Neunzigern alle Rekorde brach und mehr als 100 Millionen Alben verkaufte, präsentiert bei der Night of the Proms die größten Hits ihrer Solokarriere in sinfonischer Begleitung. Mit ihrem soeben erschienen sechsten Soloalbum blickt Melanie C auf eine bereits zweite Karriere zurück, in deren Rahmen sie uns Hits wie „Never be the same again“, „I turn to you“ oder das 1998 veröffentlichte Duett mit Bryan Adams „When you´re gone“ bescherte, das sich 20 Wochen in den deutschen Charts hielt.

Mit Culcha Candela präsentiert die Night of the Proms zum ersten Mal ein multikulturelles und genreübergreifendes Musiker-Kollektiv auf der Tourneebühne. Die vier Berliner Vokalisten Johnny Strange, Don Cali, DJ Chino und Itchy, die auch im fünfzehnten Jahr ihrer Karriere immer noch regelmäßig Radio-Ohrwürmer abliefern, verwandeln dieses Jahr die Proms in eine Party Community. Mit Hits wie „Monster“ oder „Hamma“ beweisen die vier Musiker aus vier Kontinenten, dass ihre Mischung aus Reggae, Dancehall und Hiphop mit deutschen Texten nicht nur massentauglich ist, sondern auch ganze Arenen in Party Locations verwandeln kann. Was die Berliner Jungs nämlich auszeichnet, ist ihre unbändige Energie auf der Bühne. Und da treffen sie bei Alexandra Arrieche am Taktstock auf eine kongeniale Partnerin, die das Orchester auch hier zu Höchstleistungen treiben wird.

Die jüngste Proms-Künstlerin aller Zeiten präsentiert ihr unglaubliches Können als diesjährige klassische Solistin am Flügel. Emily Bear wird im Sommer 16 Jahre alt, steht seit ihrem fünften Lebensjahr auf der Bühne und hat so ziemlich alles erlebt, was manch ein klassischer Künstler in einer lebenslangen Karriere nicht erleben wird. Sie spielte in der Carnegie Hall, im Weißen Haus, beim Montreux Jazz Festival bei Blue Note oder in der Hollywood Bowl, konzertierte auf allen Kontinenten, ließ sich ihr Album „Diversity“ von Quincy Jones produzieren und komponiert seit ihrem sechsten Lebensjahr Orchesterstücke, die weltweit von den führenden Ensembles aufgeführt werden. Bereits sechs Mal trat sie in der TV Show von Ellen DeGeneres in nur zwei Jahren auf und präsentierte dort natürlich immer ein eigens dafür komponiertes Stück. Einer Dokumentation über ihre junge Karriere folgten 30 Millionen YouTuber und nun steht sie auf der Bühne der Night of the Proms. Da sie sich stilistisch genau so sicher im Jazz und Pop wie in der Klassik bewegt, dürfen wir auf einen Auftritt der ganz besonderen Art gespannt sein.

Selbstverständlich wird auch dieses Jahr John Miles als einer der Grundpfeiler des erfolgreichsten Tourneefestivals Europas wieder mit an Bord sein. John Miles, der mit seinem Hit „Music (was my first love)“ nicht nur die Hymne der Night of the Proms liefert, beweist seit mehr als einem Vierteljahrhundert bei den „Proms“ seine exzellente Musikalität am Piano und an der Gitarre. Seine Interpretationen berühmter Pop- und Rocksongs, denen er seinen unverkennbaren Stempel aufdrückt, reißen das Publikum regelmäßig zu Begeisterungsstürmen hin. Wir dürfen gespannt sein, ob es auch dieses Jahr wieder ein bewegendes Duett mit einem der anderen Stars geben wird.

Dez
16
Sa
2017
Cinderella – Das Popmusical @ Theater am Tanzbrunnen
Dez 16 um 14:00

Erleben Sie den Zauber live mit der ganzen Familie!
Eine der schönsten Geschichten aller Zeiten – glitzernd, poppig und unvergleichlich schön. Über 200.000 begeisterte Zuschauer haben das Popmusical bereits gesehen, viele sogar mehrfach.

Wunder werden wahr!
Erleben Sie ein Musical über Freundschaft, Mut und Liebe – voller Humor und traumschön erzählt. Die aufwendige Inszenierung – mit märchenhaften Kostümen, wundervollen Bühnenbildern, tollen Choreografien und mitreißenden Songs – entführt Sie in die glitzernde Welt der berühmtesten Prinzessin des Planeten.

Jetzt können auch Sie endlich wieder live dabei sein!
Vom 17. November 2017 bis 18. März 2018 ist Cinderella in ganz Deutschland und Österreich auf Tour und besucht dabei 42 Städte. In vielen Städten gastiert das Popmusical sogar mehrere Tage (z.B. in Essen, Köln, München, Berlin, Wien). Cinderella ist das Musicalerlebnis für die ganze Familie! Eines der schönsten Märchen der Welt wird lebendig!

Mit diesem Musical haben Top-Profis in Sachen Family-Entertainment einen echten Traum verwirklicht. Ein Regisseur mit Broadwayerfahrung, professionelle Sänger, Schauspieler und Tänzer, sowie namhafte Kostümdesigner, Bühnenbildner, Choreographen, Autoren und Komponisten verwandeln Cinderella in die wohl bezauberndste „Mutmacher-Geschichte“, die derzeit auf den deutschen Musical-Bühnen zu finden ist.

„Cinderella – das märchenhafte Popmusical“, erzählt die berühmte und mehrfach erfolgreich verfilmte Geschichte in einer Bühnenversion für Kinder und Familien von heute. Da ruckedigurrt eine Taube mit Starallüren, die gute Fee fliegt mit Navi ein und fiese Stiefschwestern rocken die Bühne. Dabei bleibt es immer fantastisch schön.

Die Story:
ausgerechnet Cinderella, das netteste Mädchen des Märchenlandes, muss die Fiesheiten ihrer Stiefschwestern ertragen. Zum Glück hat sie tierisch gute Freunde an ihrer Seite und lernt, dass man auf seinem Weg zum Ziel auch manche Hindernisse überwinden muss. Und dann ist da noch die gute Fee, die kräftig mithilft, damit Cinderella am Ende erreicht, was sie sich so sehr wünscht – denn „Wunder werden wahr, wenn man ganz fest daran glaubt!“ Cinderella – das Familienmusical für alle von 3 bis 103 Jahren. It´s magic!