Termine

Sep
22
So
2019
Jawbone @ MTC
Sep 22 um 20:00

Das für den 16.04. im Luxor geplante JAWBONE Konzert muss in den September verschoben werden. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Im Rahmen ihrer zweiten Europatour innerhalb eines halben Jahres wird die englisch-australische Roots Rock-Band Jawbone auch endlich ihr Deutschland-Debüt feiern. Das Quartett aus London hat fünf Club-Shows hierzulande angekündigt, bei der es das am 9. November 2018 erschienene Debüt „Jawbone“ (Warner Music Nashville) live vorstellen wird.

Obwohl Jawbone Newcomer sind – interessante noch dazu – sind die einzelnen Mitglieder des Londoner Quartetts keine unbekannten oder gar unerfahrenen Musiker. Schon vor Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debüts am 9. November 2018 können die Vier auf vielversprechende Karrieren zurückblicken:

Es beginnt alles mit der Zusammenarbeit von Paddy Milner (keyboards, vocals) und Marcus Bonfanti (guitar, vocals); komplettiert wird die Band dann von der australischen Rhythmus-Sektion, bestehend aus Bassist Rex Horan und Drummer Evan Jenkins. Schon bald entwickelt sich eine Band, die mit ihrem einzigartigen Sound und ihren tollen Songs begeistern kann. Kein Wunder, denn jedes Mitglied verfügt durch seine vorherige Arbeit über einen exzellenten Ruf in der Musikbranche. Zählt man die Künstler auf, mit denen die zwei Briten und die zwei Australier zusammen gespielt haben, kommt man auf eine Liste, die ihresgleichen sucht: Tom Jones, Eric Clapton, Jack Bruce, Ten Years After, Van Morrison, Robert Plant, Dave Gilmour, Seth Lakeman, Cliff Richard, Ginger Baker, Ronnie Wood, Shuggie Otis, Laura Marling, James Hunter, Phil Manzanera, Garth Hudson, Jimmy Carl Black und viele mehr. Diese Wertschätzung zahlt sich bereits im Januar 2018 aus, als Jawbone ausgesucht werden, um als Backing-Band für Eric Clapton, Van Morrison & Tom Jones auf Paul Jones’ (Ex-Manfred Mann, The Blues Band, The Manfreds) legendärem Wohltätigkeits-Konzert im G-Live in Guildford aufzutreten. Ihre Mitmusiker und das Publikum sind gleichermaßen begeistert.

Alle Musiker stammen aus derselben vitalen Londoner Szene, sind sich mehrmals begegnet. Bonfanti und Milner treffen sich zum ersten Mal 2008 in einem gemeinsam bewohnten Haus im Norden Londons, wo sie durch ihre übereinstimmende Wertschätzung für Blues und Roots die ersten musikalischen Bande knüpfen, die im Laufe der Zeit immer intensiver werden. Rex und Evan lernen sich auf ähnliche Weise kennen; bloß geschieht dies ein paar Tausend Kilometer entfernt auf der anderen Seite der Welt, nämlich in Perth/Australien, von wo aus sie sich entscheiden, der Musik zu Liebe nach England zu gehen. Die Stücke ihres Erstlings entstehen während mehrerer Sessions von Bonfanti und Milner in Paddys erwähntem Haus. Sie benennen sich nach einem Songtitel aus dem zweiten, selbstbetitelten Album von The Band aus dem Jahr 1969. Aufbauend auf dieser Tradition werden alle Stücke live im ‚State of The Ark’-Studio aufgenommen, dabei nutzen sie das berühmte EMI-Mischpult aus den ‚Pathé Marconi’-Studios in Paris. Den Endschliff bekommt das Ganze dann mit Hilfe von Marcus’ Bruder im Norden von London, wo dessen Sammlung alter Synthesizer und Mikrophone sehr hilfreich ist. Gemischt wird das Album schließlich in Neuseeland von Nick Portman, gemastered in Devon von Star Delta. Zusätzlich entsteht ein spezieller Mix für die Vinyl-Edition, um beide Fassungen entsprechend gut klingen zu lassen. Paddy Milners und Marcus Bonfantis markante Stimmen sorgen für eine besondere Atmosphäre, beide teilen sich die Leadvocals. Zusammen mit Rex Horans Fasetto ergibt das Ganze eine Mischung, die man jetzt schon als Markenzeichen des Jawbone-Sounds bezeichnen kann. Die Einflüsse reichen dabei von Little Feat über The Band zu den Rolling Stones und Crosby, Stills, Nash & Young, werden aber durch die vielschichtigen musikalischen Hintergründe aller Beteiligten um genau die Frische ergänzt, die Jawbone eine völlig neue Herangehensweise an den bekannten Rock’n’Roll kreieren lässt. Nach ihrer ersten großen Headliner-Tour im September 2018 kommen sie mit ihrem Debüt im April 2019 nun endlich auch nach Deutschland.

Young the Giant @ Luxor
Sep 22 um 20:00

Foto: Coda Agency

Schaut man sich den Werdegang von Young The Giant an, wird man schnell feststellen, dass die Kalifornier vieles richtig gemacht haben. Schon ihr erstes Studioalbum sorgte für den großen Durchbruch und seit 2010 ist die Band aus dem Indie-Rock-Olymp nicht mehr wegzudenken. Nun kommen Young The Giant am 22. September für ein Konzert ins Luxor Köln.

Aufgewachsen in Orange County, gründete sich Young The Giant schon während der High-School, allerdings damals noch unter dem Namen The Jakes. Nach einigen Besetzungswechseln und einer ersten EP, kam es Ende 2009 zur Vertragsunterzeichnung bei Roadrunner Records und zur Umbenennung in Young The Giant.

2010 erschien mit „Young The Giant“ ihr Debütalbum, das es in den US-Charts direkt bis auf Platz 42 schaffte und Gold-Status erreichte. Mit den zwei Singles „My Body“ und „Cough Syrup“ bekam das Quintett on top noch Platin. Ein Erfolg, der die Erwartungen und den Druck auf die nächsten Alben extrem erhöhte. In den folgenden Jahren erschienen mit „Mind Over Matter“ (2014) und „Home of the Strange“ (2016) zwei weitere Longplayer aus dem Studio. Ging es anfänglich noch um das Alltägliche, setzt sich vor allem „Home of the Strange“ mit dem kulturellen Erbe der einzelnen Bandmitglieder, deren Wurzeln in Indien, Persien und Kanada liegen, auseinander.

Mit „Mirror Master“ (2018) kehren Young The Giant musikalisch wieder mehr zu ihren Anfängen zurück. „Superposition“ ist nicht nur die erste Single des Albums, sondern auch der Opener der Platte. Ein Song, der mit originell arrangierten Gitarrenriffs, lebhaften Drums, einer Bridge, die für einen Ganztags-Ohrwurm sorgt, und der einzigartigen Stimme von Sameer Gadhia brilliert.

Auch live sollte man sich die Indie-Rocker nicht entgehen lassen. Nach einer ausgiebigen Tour quer durch Amerika kommen Young The Giant für ein Konzert am 22. September ins Luxor Köln.

DZ Deathrays @ Blue Shell
Sep 22 um 21:00

Eine Band, die das Kunststück vollführt, dem Garage Rock-Revival mit Mitteln des Dance-Punks eine neue Note zu verpassen? In diesen Tagen kaum denkbar. Aber dieses Review zur dritten DZ Deathrays-Scheibe „Bloody Lovely“ (2018) spricht Bände: „Jeder, der die beiden ersten Alben kennt, weiß inzwischen, dass DZ Deathrays nur eins im Sinn haben: Spaß. Das Duo aus Brisbane will auch das Rad nicht neu erfinden, sondern bleibt stattdessen bei seinem erfolgreichen Rezept: große Riffs, donnernde Drums und rauer Gesang.“ Mit anderen Worten: Sie machen keine großen Pläne und lieben keine Änderungen. Shane Parsons, Simon Ridley und seit Neuestem Lachlan Ewbank beweisen jedem Kritiker mit ihrem Mix aus tanzbarem Punk und lautem Indie-Rock, wie ernst sie es meinen: Parson und Ridley kennen sich aus ihrer gemeinsamen Brisbaner Zeit in der Rockband Velociraptor. 2008 entschließen sie sich, allein zu zweit weiterzumachen. Für ihre Musik schmeißen sie nach dem Uni-Abschluss ihre Jobs hin, denn Gigs lohnen sich mehr als ein Büro-Job. „Das ist der einzige Beruf, bei dem du am Anfang der Schicht einen Kasten Bier und am Ende Applaus von einem Haufen Menschen bekommst. Wir hatten eine Menge Jobs, aber so etwas haben wir nie bekommen; noch nicht einmal Kaffee“, meint Ridley zu ihrem Lebensstil. Sie treten zuerst nur auf House-Partys auf, auf denen sie auch ihre erste EP „Ruined My Life“ live aufnehmen, die 2009 erscheint. Nach zwei weiteren EPs („No Sleep“ und „Brutal Tapes“) werden sie 2011 von den Foo Fighters auf deren Welttour eingeladen. 2012 nehmen sie ihre Debüt-CD „Bloodstreams“ in nur zwei Wochen mit Produzent Richard Pike in Queensland auf. Der Erstling gewinnt auf Anhieb den „Independent Music Award“ in der Kategorie „bestes Independent Hardrock-Album“ und den wichtigsten australischen Musikpreis, den ARIA Award, als „bestes Hardrock/Heavy Metal-Album“ und wird von den heimischen Medien genauso gefeiert wie von der britischen Presse. Der renommierte NME schreibt im Mai 2012: „Dieses Album hat das Potenzial, deine kleine Schwester dazu zu bringen, sich den Kopf zu rasieren und sich Hotpants aus Lederimitat zu kaufen. Es ist die verfasste Verführung für eine Wochenende voller Verantwortungslosigkeiten und einen Montag mit schlechten Entschuldigungen.“ Im Januar 2014 entsteht mit Produzent Burke Reid in der Nähe von Sydney innerhalb von erneut nur zwei Wochen der zweite Tonträger „Black Rat“, den Parsons als Scheibe beschreibt, die „ihre wahre Wirkung erst nach 21 Uhr entfaltet“. Bevor „Black Rat“ im Mai 2014 in den USA und Europa erscheint, spielen sie zum ersten Mal in Großbritannien. Auch „Black Rat“ gewinnt den ARIA Award. Mittlerweile hat das Duo nicht nur einige australische, sondern auch über 20 internationale Tourneen absolviert und dabei mit Bands wie Blood Red Shoes, Cerebral Ballzy und Band Of Skulls zusammen auf der Bühne gestanden. DZ Deathrays sind auch auf einigen der bekanntesten Festivals weltweit zu sehen, u.a. treten sie in Reading & Leeds, SXSW, CMJ, CMW, The Great Escape internationally und Falls Festival, Splendour In The Grass auf. 2016 veröffentlichen sie zwei Singles: ‘Blood On My Leather’ und ‘Pollyanna’ sind allerdings nicht auf dem dritten Album „Bloody Lovely“ enthalten. Das erscheint im Februar 2018, ist erneut von Burke Reid produziert, hat mit ‘Shred Of Summer‘ und ‘Total Meltdown‘ zwei weitere Hits zu bieten und landet auf Platz 4 der australischen Charts. Um eine weitere Kritik zu zitieren: „Ist es zu früh, dieses Album zum besten des Jahres zu küren?“ Das vierte Album ist übrigens fertig und sollte zur September-Tour erhältlich sein.

Sep
23
Mo
2019
Michelle @ Palladium
Sep 23 um 19:30

Schlagerstar MICHELLE geht 2019 wieder auf Tour. In der neuen Show „Tabu – LIVE“ präsentiert die erfolgreiche Sängerin an 21 Terminen in Deutschland und Österreich ihr aktuelles Album „Tabu“ sowie viele weitere Hits. Wie in den Songs selbst wird MICHELLE auch auf der Bühne kein Blatt vor den Mund nehmen, wenn sie von den Höhen und Tiefen ihres ereignisreichen Lebens singt und berichtet. So nah und persönlich haben ihre Fans sie selten zuvor erlebt.

„Tabu – LIVE“ ist damit die Fortsetzung einer künstlerischen Offensive, die MICHELLE bereits mit der Veröffentlichung ihres Albums „Tabu“ eingeleitet hat. Mit einem neuen und erstklassigen Team junger und progressiver Songschreiber und Produzenten im Rücken balanciert sie gekonnt auf der Grenze von Schlager und Pop. Beteiligt waren u. a. Joe Walter (Glasperlenspiel, Felix Jaehn, Jennifer Rostock, Christina Stürmer), Stephanie Stumph (Helene Fischer), Thorsten Brötzmann (Helene Fischer, Kerstin Ott, Matthias Reim, Ben Zucker) sowie Peter Plate und Ulf Sommer (Rosenstolz, 2Raumwohnung, Sarah Connor). Dadurch und durch ihre unvergleichliche Authentizität verleiht MICHELLE der Musik von Tournee und Album sowohl inhaltlich als auch musikalisch eine aufregend neue Dimension.

Rainer Moslener, Projektleiter Künstlermanagement Uwe Kanthak: „Projekte wie ‚Tabu‘ und jetzt die dazugehörige Tour, bei denen es von Seiten der Künstlerin auch einmal sehr persönlich werden kann, funktionieren nur in einer Atmosphäre absoluten gegenseitigen Vertrauens. Da die Show-Produktion unser Partnerunternehmen Michow Concerts übernommen hat, konnten wir unserer Exklusivkünstlerin Michelle eine ganz spezielle Form von In-House-Set-up bieten, in der sie sich und ihre Ideen perfekt entfalten konnte. Besonders freue ich mich außerdem, dass unser langjähriger Partner Semmel Concerts auch die neue Show wieder auf die Straße und zu den Fans bringen wird.“

„Tabu – LIVE“ ist die neue 2019er Tournee von MICHELLE, Exklusivkünstlerin des Künstlermanagements Uwe Kanthak. Produziert wird die Show vom Live Entertainment Experten Michow Concerts, der 2016 durch Uwe Kanthak übernommen wurde. Tournee-Veranstalter ist mit Semmel Concerts einer der führenden Konzertpromoter Europas. Das Album „Tabu“ ist bei Universal/Polydor erschienen.

Pierce Brothers @ Luxor
Sep 23 um 20:00

Im Oktober erschien endlich die lang erwartete Debütplatte der Pierce Brothers. Auf „Atlas Shoulders“ haben die Zwillinge Jack und Pat Pierce endlich das, was ihre Faszination ausmacht, auf Albumlänge gebracht. Die Virtuosität an den verschiedenen Instrumenten ist großartig anzuhören, der leichte australische Folk-Pop mit dem Anflug von Sommer, die eindrucksvollen Melodien und vor allem das musikalisches Timing. All das hat das Brüderpaar quasi auf der Straße aufgeschnappt. Zunächst haben sie in ihrer Heimatsstadt Melbourne an jeder Ecke Zuhörer begeistert, später haben sie die Kreise immer weiter gezogen und mit der Straßenmusik die Welt erobert. Die Mischung aus folkiger Gitarre, australischer Roots-Musik, ausgefuchstem Harmoniegesang und sonnigem Gemüt macht auf Anhieb fröhlich. Irgendwann kamen die erste selbst produzierte EP, die sich zehntausendfach aus dem Gitarrenkoffer verkaufte und die ersten Auftritte in kleineren Clubs. Inzwischen sind die Pierce Brothers gerne gesehene Gäste und die häufig ausverkauften Shows sind nicht weniger intensiv als die Auftritte als Straßenmusiker.

Jack und Pat ist es ganz egal wo sie ihre Musik spielen, stets sind sie mit vollem Herzen, zwei Händen voller Instrumenten von Gitarre über Didgeridoo, Mundharmonika bis hin zu allen möglichen Percussions, und ganzer Kraft dabei. 2017 stieg ihre EP „The Records Were Ours“ sogar auf Platz neun der australischen Hitparade und toppte weltweit die iTunes-Charts. Supports für die gleichgesinnte Tash Sultana machten sie international noch weiter bekannt, jetzt steht sogar ein Platz im Vorprogramm des großen Bryan Adams an. Und im September kommen die Pierce Brothers dann endlich wieder für drei Shows zu uns, um ihr Album live zu präsentieren.

Sep
24
Di
2019
Celeste @ Studio 672
Sep 24 um 20:00

Die junge, im britischen Brighton aufgewachsene Sängerin Celeste muss man eher hören, als beschreiben. Wer nur einmal dieser schon jetzt so reifen Soulstimme begegnet, der weiß: Von Celeste ist noch einiges zu erwarten.

Celeste hat nach Singles wie „Daydreaming“ (2016), „The Milk And The Honey“ (2017) und „Both Side Of The Moon“ (2017) ihren Sound gefunden. Auf ihrer Debüt-EP „Lately“ aus diesem Jahr serviert sie perfekt abgeschmeckten Neo-Soul, mal dramatisch, mal lasziv, aber immer mit einer Qualität und Grazie, die einen zum Staunen bringt. Kein Wunder, dass Celeste sich schon jetzt gegen Vergleiche zur jungen Amy Winehouse wehren muss – auch wenn diese stimmlich nicht aus der Luft gegriffen sind. Deswegen noch einmal ausdrücklich die Einladung: Nicht immer nur unsere Pressemitteilungen lesen, ruhig auch einfach mal „Lately“ anschmeißen und natürlich auf ihre Mini-Tour im September gehen. Dann können wir uns jede weitere Zeile sparen.

Stars @ Luxor
Sep 24 um 20:00

STARS starteten ihre Karriere, um die Geschichten zu erzählen, die wir in den dunkelsten aber auch hoffnungsvollsten Teilen unserer Seele tragen. Sie erzählen von den harten und weichen Kanten des Lebens und der Liebe, wie es nur diese Band kann. Die nachdenkliche Schönheit von Amy Millans Gesang im Zusammenspiel mit dem melancholischen Gesang und Trompetenspiel Torquil Campbells fügen sich zusammen als wären sie ein musikalisches Ich. STARS kehren immer wieder zurück, um uns zu trösten und zu beruhigen, und vor allem klarzumachen, dass der Weg zu einem gelebten Leben auch in der Erfahrung von Versagen und Scheitern liegt. 2004 erschien dann das Album „Set Yourself on Fire” – ein Paukenschlag und Karrieresprung für die Band, welches in ihrer Heimat Kanada sogar mit Goldstatus prämiert wurde. Songs, wie „Your ExLover Is Dead“ und „Ageless Beauty“ verlieren auch nach 15 Jahren nicht an Melancholie und versetzen den Zuhörer immer noch in dieses typische „STARS“Gefühl. Umso besser dass die STARS im September für zwei Konzerte in München und Köln zurückkommen, um mit uns dieses wichtige Album ihrer Musikgeschichte nochmal zu feiern.

Kate Nash @ Bürgerhaus Stollwerck
Sep 24 um 21:00

Foto: Gina Canavan

Die 31-jährige Britin Kate Nash ist nicht nur eine hervorragende Musikerin, die sich nach ihren ersten Erfolgen komplett von der klassischen Musikindustrie emanzipiert hat, um voll und ganz ihr eigenes Ding zu machen – sie ist überhaupt ein Vorbild und Role Model für junge, selbstbewusste Frauen, ganz auf die eigenen Stärken zu vertrauen und ihren eigenen Weg zu gehen, der sich richtig anfühlt. Dabei stets beseelt von der eigenen Kunstaffinität und inspiriert von den unterschiedlichsten Quellen. Wie sich etwa aktuell an ihrem letzten und vierten Album „Yesterday Was Forever“ zeigt, das im vergangenen Jahr erschien und das Kate Nash trotz zahlreicher Angebote von großen Plattenfirmen lieber komplett autark via Crowdfunding finanzierte.

Dabei wollte die 1987 in London geborene Tochter einer sehr musikaffinen Familie – ihr Bruder ist Mitglied der Indierocker Bombay Bicycle Club – ursprünglich Schauspielerin werden, nachdem sie ihren Abschluss an der BRIT School erhalten hatte; verpatzte Aufnahmeprüfungen verhinderten diesen Weg jedoch – zunächst. Ein komplizierter Beinbruch, der sie für mehrere Wochen ans Bett fesselte, brachte sie zu dem Entschluss, es mit dem Songwriting zu probieren, und hier stieß sie unmittelbar auf mächtigen Erfolg: Gleich ihre erste Single „Foundations“ kletterte bis auf Platz 2 der UK-Charts, das begleitende Debütalbum „Made of Bricks“ brachte es sogar bis an die Spitze der englischen Hitlisten. Und dies alles mit einem keineswegs auf Gefälligkeit oder Mainstream gebürsteten Sound, sondern mit einem beherzt lospreschenden Indierock, der ganz in der Tradition US-amerikanischer Riot Grrrls wie Hole oder Bikini Kill stand – zwei ihrer erklärten persönlichen Favoriten. Die Wucht und Eruption dieser Bands vermählte sie jedoch derart geschickt mit einem feinen Pop-Gefühl, dass man in Kate Nash eine neue Form jungen Selbstbewusstseins fand.

Mit den weiteren Alben „My Best Friend Is You“ (2010), mit dem sie u.a. auch in Deutschland in die Top Ten einstieg, sowie „Girl Talk“ (2013) manifestierte sich ihr internationaler Erfolg. Kate Nash stieg sukzessive auf zu einer Solokünstlerin, die mit geradezu blindem Selbstverständnis den passenden Ton traf, der Individualisten, Musikkritiker, Pophörer und Indie-Nerds zu gleichen Teilen ansprach. Dank dieses Erfolges gelang ihr nun doch noch der Einstieg in die Schauspielerei – zwischen 2012 und 2015 spielte sie in fünf Spielfilmen mit, bevor sie 2017 die Rolle der Rhonda Richardson in der seither mit großem Erfolg laufenden Netflix-Serie „Glow“ übernahm, für die unlängst eine weitere Staffel in Auftrag gegeben wurde. Neben der Schauspielerei etablierte Kate Nash noch weitere Aktivitäten von großer Nachhaltigkeit – so gründete sie unter dem Dach der Lobbygruppe Featured Artists Coalition ihren eigenen Kate Nash’s Rock’n’Roll For Girls After-School Music Club, mit dem sie junge Mädchen dazu animiert, das Selbstvertrauen zu entwickeln, um es als junge Solokünstlerin im schwierigen Musikmarkt zu probieren. Parallel etablierte sie mit ‚Have 10p Records‘ ihr eigenes Label zur Nachwuchsförderung, auf dem bereits einige Singles und Alben junger Künstler wie SUPERCUTE!, Brigitte Aphrodite und The Thin Kids erschienen. Mehr wird folgen.

Durch all diese Betätigungsfelder kamen in den letzten Jahren zwei Dinge etwas zu kurz: Ihre eigene Musik sowie ihre mentale Gesundheit. Kate Nash durchlitt mehrere Phasen von Burn-Out und Panikattacken und begab sich dafür auch in therapeutische Behandlung. Kein Wunder, dass eine derart offensiv und persönlich agierende Künstlerin daher für ihr nächstes, aktuelles Album genau diese Fragen zum Thema machte: Wie bleibe ich mental gesund in einer immer schneller drehenden Welt? Wie finde ich meine eigene Mitte, wenn man von allen Seiten an mir zieht? Und was genau bedeutet Zufriedenheit und Glück? Von alldem erzählt ihr neues Album „Yesterday Was Forever“, ihr erstes Album seit über fünf Jahren.

Dass die Fans Kate Nash natürlich wünschen, sie möge stets tun, was ihr wichtig und teuer ist, steht einerseits außer Frage; dass sie andererseits aber händeringend auf ihre Rückkehr auf die Livebühnen warteten, zeigte sich 2017, als Kate Nash eine Tour anlässlich des zehnten Jubiläums ihres Debütalbums „Made of Bricks“ spielte: Alle Konzerte waren restlos ausverkauft, und Kate Nash wurde gefeiert wie die große Rückkehrerin. Dabei war sie im Grunde niemals weg. Umso mehr darf man sich nun auf die anstehenden Konzerte freuen.

Sep
25
Mi
2019
Little Hurricane @ Luxor
Sep 25 um 20:00

Gute zwei Jahre ist es her, dass das Bluesrock-Duo Little Hurricane das letzte Mal in Deutschland auf der Bühne stand. Nach restlos ausverkauften Shows 2017 kehren Celeste „CC“ Spina und Anthony „Tone“ Catalano diesen September im Rahmen ihrer Europatour für fünf Termine zurück. Das Ehepaar aus San Diego lernte sich einst über eine Suchanzeige auf Craigslist kennen, in der die Schlagzeugerin und Sängerin „CC“ Bandmitglieder suchte. Das Interesse für Blues und vintage Instrumente verband sie und den Gitarristen und Sänger „Tone“ auf Anhieb. So entstand ihr ganz eigener Mix aus Lo-Fi-Indie- und Bluesrock, dem sie seit jeher im Kern treu bleiben und dennoch stetig weiterentwickeln. Little Hurricane, die als eine Reinkarnation der White Stripes beschrieben werden, veröffentlichen am 09.08.19 ihr mittlerweile viertes Studioalbum „Love Luck“. Das Album entstand nach einer Tournee mit 60 Shows durch 12 Länder, die bis kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes andauerte. Im Herbst geht das Duo mit „Love Luck“ auf umfangreiche Tour und entfesselt auch auf hiesigen Bühnen ihren Live-Wirbelsturm.

Madrugada @ FZW / Freizeitzentrum West
Sep 25 um 20:00

Foto: Knut Aaserud

Madrugada 2019 zurück in Deutschland!

Lieblingsbands hinterlassen oft schwarze Löcher, wenn sie verschwinden. Wie ein guter Freund, der in eine andere Stadt zieht. Umso größer ist die Freude wenn man sich nach einiger Zeit endlich wiedersieht. Die Nachricht von Madrugadas überraschendem Comeback im Jahr 2019 hat daher eine ganze Welle an Freude bei ihren Fans im In- und Ausland ausgelöst. Als Madrugada in den 90ern in Norwegens lebendiger Rockszene entstanden sind war von Anfang an klar, dass diese Band einzigartig war. Die Intensität in ihrer melancholischen Musik, die bei Publikum und Kritikern eine tiefe, blaue Note hinterließ suchte ihresgleichen. Zeitlos, roh und einfühlsam – der Frontmann des Kraftpakets, Sivert Høyems, faszinierte mit seiner unverkennbaren Baritonstimme und ging eine perfekte Symbiose mit Frode Jacobsens kräftigem Bass-Spiel und Jon Lauvland Pettersens einzigartigem Drumming ein. Alles ging seinen Lauf bis 2007 ein Schicksalsschlag die Band erschütterte. Als Robert Burås, der Gitarrist von Madrugada verstarb, wurde es erstmal still um die Norweger die 2008, trotz oder gerade wegen der Trauer um ihren Freund, noch ihr selbstbetiteltes Album fertigstellten und veröffentlichten. Heute, 8 Jahre nach dem letzten Lebenszeichen der Band, geben sie ihr Comeback bekannt. Eines ist sicher: es wird laut und es wird emotional, wenn Madrugada 2019 voller Energie zurück kommen.

Jade Jackson @ Blue Shell
Sep 25 um 20:30

Foto: Matt Bizer

Die Premiere war ein voller Erfolg, 2017 gab Jade Jackson drei umjubelte Konzerte in Deutschland. Keine Frage also, dass die charismatische Kalifornierin auch für ihr zweites Album „Wilderness“ wieder bei uns Station machen wird. Die Singer/Songwriterin spielt in München am 20. September 2019 im folks! club, in Hamburg am 23. September 2019 in der Nochtwache, in Berlin am 24. September 2019 im Privatclub und in Köln am 25. September 2019 im Blue Shell. Begleitet wird sie dabei von dem Kölner-Duo Roads & Shoes.

Sep
26
Do
2019
Andreas Dorau @ Luxor
Sep 26 um 20:00

Foto: Sönke Held

Zu seinen letzten Veröffentlichungen tourte Andreas Dorau stets in einer genial-minimalistischen Triobesetzung (Elektronik, Drums & the man himself). Für sein neues Album „Das Wesentliche“ hat er sich hingegen entschieden nach langer Zeit wieder mit einer richtigen Band zu konzertieren. Oh, the irony! Der sympathische Querdenker wird nicht nur Bass, Gitarre, Drums und natürlich Elektronik um sich scharen sondern auch noch die Marinas! Und damit nicht genug, wenn schon denn schon: Die Konzerte stehen unter dem Motto „Die Nacht der drei Alben“ – in jenen magischen Nächten werden nicht nur die schönsten wesentlichen Lieder zum besten gegeben werden sondern auch die tollsten Songs von Doraus Kultalben „Blumen & Narzissen“(1981) und „70 Minuten Musik ungeklärter Herkunft“(1997).

Sep
27
Fr
2019
Kai & Funky @ Luxor
Sep 27 um 19:00

Foto: Martin Fürbringer

Der legendäre Groove von Ton Steine Scherben wieder auf Tour!

TON STEINE SCHERBEN – eine Legende feiert Auferstehung! All die rotzige Schönheit der Scherben jetzt endlich wieder hautnah live. Mit den beiden Ur-Scherben Kai Sichtermann (Bassist seit 1970) und Funky K. Götzner (Schlagzeuger seit 1974, jetzt Cajón) geht das groovende Grundgerüst der vielleicht legendärsten Band Deutschlands auf Tour, um den Zauber der Lieder Rio Reisers und der Scherben zurück auf die Bühne zu bringen. Ein solches Projekt steht und fällt mit dem Frontmann, und da hätten Kai und Funky keinen besseren finden können als Gymmick, charismatischer Songpoet aus Nürnberg. Mit seiner Aura und seiner Stimme kommt er dem Vorbild Rio Reisers so nahe wie keiner zuvor und schafft es dabei doch, eine faszinierende ganz eigene Persönlichkeit zu bleiben. Der Traum ist noch lange nicht aus, die Bühne steht immer noch in Flammen, respektvoll, zärtlich und doch voller durchgeknallter Lebensfreude zelebriert das Trio ein Stück Musikgeschichte, das heute so brennend aktuell ist wie in den rebellischsten Anarchozeiten der wilden 70er.

„Live im ausverkauften Festsaal des Künstlerhauses zündet der auf ein schlankes akustisches Trioformat heruntergebrochene Proto-Punk der TON STEINE SCHERBEN vom Fleck weg.“ Nürnberger Nachrichten

Winterbourne @ artheater
Sep 27 um 19:30

Foto: Mclean Stephenson

James Draper und Jordan Brady kennen sich nun schon lange. Irgendwann befanden die beiden Australier, gemeinsam Musik zu machen sei einer Freundschaft doch sehr zuträglich, und begannen, ihrem Projekt Winterbourne einen Klang zu geben. Seit vielen Jahren feilen sie im Studio und auf der Bühne an ihrem Sound und haben sich in dieser Zeit eine breite Fanbase erspielt. Etliche ausverkaufte Headline-Tourneen durch Australien sprechen da eine deutliche Sprache von der energetischen und charismatischen Bühnenpräsenz des Duos, ihren melodischen und eleganten Harmonien und ihrer engen Verbindung zum Publikum. 2014 erschien die erste EP „All But The Sun“, 2016 folgte „Pendulum“, die beide begeistert aufgenommen und ein voller Erfolg wurden. Doch Winterbourne wollten mehr. Draper und Brady wollten konzentrierter arbeiten, noch mehr Klangfülle in ihre Songs bringen. Also begannen sie im Winter 2017/18 mit der Studioarbeit an ihrem Debütalbum. Gemeinsam mit ihrem persönlichen musikalischen Dream-Team – Produzent Andy Mak (Vera Blue, Boy & Bear), Techniker Jackson Barclay (Timberwolf) und Multiinstrumentalist Thom Mak – ließen sie sich viel Zeit für die zwölf Songs, die auf „Echo Of Youth“ (erscheint Mitte August) zu hören sind. Dieser berauschende und poppige Indie-Rock voller wirbelnder Gitarren, üppiger Synthesizer und erhebender Choruses ist catchy und leicht wie eine Strandtag in Byron Bay. Und obwohl die Produktion so aufwendig ist, voller komplexer Texturen und sich jeder Form von Genre-Zuweisung verweigert, spürt man immer die Essenz heraus: Zwei Freunde, die Spaß daran haben, gemeinsam zu singen und Musik zu machen. Schöner ist schon lange nicht mehr diese Faszination in Klang gefasst worden. Im September kommen Winterbourne zu uns auf Tour.

Lindsey Stirling @ Palladium
Sep 27 um 20:00

Foto: WME

Im September 2019 begibt sich die wohl berühmteste Violinistin der Gegenwart, Lindsey Stirling, auf große „Live In Concert“-Tournee. Die Ausnahme-Künstlerin wird im deutschsprachigen Raum mit Konzerten in Frankfurt, München, Wien, Leipzig, Berlin, Hamburg und Köln zu erleben sein.

Wenn man an Geigen denkt, kommen einem sofort die großen Meister der Klassik in den Sinn –Beethoven, Vivaldi oder Paganini. In vielen Kreisen gilt es als frevelhaft die Violine in andere Kontexte zu überführen. Das hält Lindsey Stirling jedoch nicht davon ab, mit ihrem Instrument zu tanzen, klassische Melodien mit modernem Sound zu verbinden und den Bogen hin und wieder zu überspannen.
Mit ihrer eigenwilligen Mischung aus Klassik, Elektronik, Dubstep und Hip-Hop sprengt die US-Amerikanische Virtuosin Genre-Grenzen, sammelt Millionen Follower auf YouTube und spielt umjubelte Konzerte auf der ganzen Welt.

Dass Lindsey Stirling heute Tanz und Musik zusammenbringt war in Kindertagen nicht abzusehen, schließlich musste sie sich für eine der beiden Sachen entscheiden, denn für mehr reichte das Geld im Elternhaus damals nicht. Sie wählte die Geige und begann bereits im Alter von fünf Jahren regelmäßig Unterricht zu nehmen. Über musikalische Umwege landete sie 2010 bei America’s Got Talent und beeindruckte sowohl Jury als auch Publikum mit ihrer neuartigen Mischung aus Tanz und Violine. Nachdem ihr aber im Viertelfinale mangelndes Solotalent attestiert wurde und sie die Show verließ, entschied sich Lindsey ihren eigenen Weg zu gehen. Mit ihrem YouTube Kanal, der mittlerweile über elf Millionen Abonnenten und eine Gesamtklickzahl von mehreren Milliarden aufweist, wird sie mit Coverversionen und Eigenkompositionen zu einer der größten internationalen Künstlerinnen der Plattform.

2012 erscheint ihr selbstbetiteltes Solodebüt, gefolgt von drei weiteren Alben, schier endlosen Tourneen durch die ganze Welt, Platin- und Goldschallplatten sowie einer Reihe wichtiger Preise der Musikindustrie. Ihre großen Hits wie „Crystallize“, „Shatter Me“ oder „Shadows“ sowie die Neuinterpretationen berühmter Soundtracks, wie die von Game of Thrones, Mission Impossible oder Spiderman, entführen den Hörer immer wieder aufs Neue in Klangwelten voller Fantasie und Lebenslust.

Zwischen dem 12. und 27. September haben die Fans die Möglichkeit, Lindsey Stirling und ihr audiovisuelles Feuerwerk auf ihrer „Live In Concert“-Tournee in sechs deutschen Städten sowie in Wien zu genießen.

Özcan Cosar: Old School – Die Zukunft kann warten @ Theater am Tanzbrunnen
Sep 27 um 20:00

Wenn Özcan Cosar die deutschen und türkischen Befindlichkeiten unter die Lupe nimmt, geht’s richtig lustig zu. Da darf hemmungslos gelacht werden.

Als Stuttgarter, der seine Wurzeln am Bosporus hat, steht er mit 30 Jahren mitten in seinem bunten, interkulturell geprägten Leben und lässt uns daran teilhaben. Er bringt auf die Bühne, was er zwischen Kehrwoche und Beschneidung erlebt, erfahren und zu hören bekommen hat. Und als Mehrfachbegabter macht er das auf seine ganz eigene, höchst lebendige Art: Mit Beobachtungsgabe und Humor, mit Schauspiel und Tanz, mit Gesang und Gitarrenspiel, mit Spontanität und Kreativität. Er kommt als Schlitzohr daher und erzählt so detail- und pointenreich, dass es einem das Zwerchfell permanent zupft.

Özcan Cosar hat ursprünglich Zahnarzthelfer gelernt, erhielt als Breakdancer den Deutschen Meistertitel, bewegte sich geschmeidig durch die Gastro-Szene, um anschließend als Schauspieler, Musiker und Moderator auf kleinen und großen Bühnen sein Publikum in Bann zu ziehen. Denn er hat ein Händchen fürs Entertainment. Er versteht es, mit Komik, Rhythmus und vollem Körpereinsatz zu spielen und seine Geschichten von den Unwägbarkeiten des deutsch-türkischen Alltags lebendig werden zu lassen.

Sep
28
Sa
2019
Jon Bellion @ Live Music Hall
Sep 28 um 19:30

Foto: Live Nation

Der US-Amerikanische Singer-Songwriter und Produzent Jon Bellion kommt mit seinem neuen Album „The Glory Sound Prep“ 2019 für drei Konzerte nach Berlin (22.09.), Frankfurt (24.09.) und Köln (29.09).

Jon Bellion ist einer dieser Künstler, bei denen man sich fragt, wie man nur so vielseitig begabt sein kann. Egal ob vor dem Mikrofon, am Piano, an den Reglern oder dem Textblatt – der 28-jährige gebürtige Long Islander hat vom Schreiben, über das Performen bis hin zum Produzieren seiner Songs alles in der Hand. Seine Musik ist ein Schmelztiegel verschiedenster Einflüsse. Inspiration zieht Bellion aus Hip Hop, Indie Rock, Disco und Hollywood-Soundtracks. Zu seinen Vorbildern zählen Kanye West, Phil Collins, J Dilla, Coldplay und Hans Zimmer. All diese verschiedenen Zutaten vermischt Jon Bellion zu modernem, lebendigen Ohrwurm-Pop.

Während der High School war jedoch noch nicht so klar, in welche Richtung sich Jons Leben bewegen sollte, schließlich war er nicht nur talentierter Musiker, sondern auch ein ziemlich begabter Basketballer. Glücklicherweise hatte er jedoch einen Freund, der eines seiner Mixtapes an ein Label schickte und ihm so die Entscheidung abnahm. Mit 19 brach er dann schließlich das College ab und entschied sich professioneller Songwriter zu werden. Unter der Leitung von Kara DioGardi, die selbst unzählige Hits für unterschiedliche Künstler schrieb, lernte Jon wie man Lieder zu Hits macht.
Zu seinen größten Erfolgen als Schreiber zählen Eminem und Rihanna’s „Monster“ und „Trumpets“ von Jason Derulo. Außerdem lieh er seine Stimme EDM-Hits wie „Beautiful Now“ von Zedd.

2011 tritt er dann auch als Interpret in Erscheinung, zuerst mit dem Mixtape „Scattered Thoughts Vol. 1“ später mit einem Cover von Drake’s „The Motto“. Nach drei weiteren Mixtapes erscheinen 2015 drei Singles, die auch auf seinem 2016er Debutalbum „The Human Condition“ zu finden sind. Mit den Songs „All Time Low“ und „Woke the F*ck Up” erspielt er sich schnell eine wachsende Fangemeinde. Das Album landet auf Platz 5 der US Billboard Top 100 und ist zugleich eine fantasievolle Reise durch Jons Welt. Zu jedem Song gibt es ein illustriertes Artwork vom indonesischen Künstler David Ardinaray Lojaya. In diesen Bildern sieht Jon aus wie ein Disney Charakter und das ist kein Zufall, denn er hat einen ganz besonderen Plan: einen Soundtrack für einen Pixar-Film schreiben!

Bis es soweit ist, muss er aber noch ein bisschen selbst auf Tour gehen. Mit seinem aktuellen Album „Glory Sound Prep“ tut er das auch ausgiebig und kommt im September nach Berlin, Frankfurt und Köln, um den Soundtrack zu seinem ganz eigenen Film auf die Bühne zu bringen.

Exclusive @ MTC
Sep 28 um 20:00

Foto: Marco Fumolo

Vier Jahre haben die Post-Popper von Exclusive sich Zeit für neue Songs gelassen. Gut so: Diese haben das Zeug, deutschsprachige Musik impulsiver, ästhetischer zu machen. Aber Exclusive haben die Zeit. Sie nehmen sie sich einfach. Diese lässige Selbstsicherheit hatten sie schon immer.

„Wo ist der Punk geblieben?“, fragt Fabian Bottler im gleichnamigen Song, so als könne die Gegenwart doch nicht unser Ernst sein, so als könne das alles hier eben nicht alles gewesen sein – und bringt damit auf den Punkt, wofür seine Band Exclusive steht. Denn das Post-Pop Soundsystem aus München kann etwas, das in Musikdeutschland selten vorkommt: überraschen. Dabei sind Exclusive doch auch einfach nur fünf Kindergartenfreunde, die Musik auf Deutsch machen, die halt tatsächlich geil ist. Die netten Jungs von nebenan, die bei „Rock im Park“, „Rock am Ring“ und unter so ziemlich jedem anderen freien Himmel die Menge elektrisieren.

Das neue Album „Lieder für die Autobahn“ (VÖ 19.5.2019) markiert den bisherigen Höhepunkt des Schaffens der Münchner. Die Lust am Experimentieren mit Melodien, Sprache, Trends blubbert und brodelt und quillt aus jedem Track. Der Albumname erinnert an die Zeit, in der man für Freunde Mixtapes gebrannt hat und kurzerhand mit Filzstift eine Beschriftung auf den Rohling geschmiert hat – eben mit so konkreten Titeln wie „Lieder Für Die Autobahn“. Für September kündigen die Jungs aus München ihre Tournee an um ihr neues Album live vorzustellen.

Sep
29
So
2019
CHEF-SACHE @ Areal Böhler – Alte Schmiedehallen
Sep 29 – Sep 30 ganztägig

Das Avantgarde Cuisine Festival begeistert 2019 mit sensationellem Line-Up und wagt unter dem Motto „United Culinary World“ einen tiefgründigen Blick in die Zukunft.

Große Chefs auf großer Bühne – neben einem unglaublich starken Programm in den Bereichen Masterclass und School of Wine, ist und bleibt das Herzstück der CHEF-SACHE das große Symposium. Chefs auf absolutem Weltklasse-Niveau präsentieren hier ihre Ideen, Visionen und Ideologien.

Thomas Ruhl, Initiator der CHEF-SACHE und Herausgeber von Port Culinaire hat für das kommende Jahr beeindruckende Visionäre auf die Hauptbühne geladen:
Björn Frantzen*** aus Stockholm, den Deutschlands bekanntester Gastronomiekritiker Jürgen Dollase als ein „kulinarisches Mastermind“ bezeichnet. Ángel Leon*** aus Cadiz wird die Szene mit kompromisslosen Seafood-Kreationen begeistern und der von vielen als Amerikas No 1 bezeichnete Daniel Humm***aus New York zeigt, wie er es schafft seit Jahren an der Weltspitze so kreativ und erfolgreich zu sein.

Weiter für Begeisterung sorgen werden Ben Shewry aus Melbourne, Norbert Niederkofler*** aus Südtirol, Tristan Brandt** aus Mannheim und Marco Müller** aus Berlin, die jeweils durch eine ganz eigene Philosophie ihren einmaligen Stil prägen. Weitere Chefs auf den Bühnen sind noch in Planung.

Das Motto der diesjährigen CHEF-SACHE „United Culinary World“ hat es in sich: Wir leben in einem Zeitalter großer Spannungen, geprägt von Globalisierung versus Nationalisierung, Offenheit versus Abschottung. In der Gastronomie bedeutet dies: Local Food versus Global Food. Wohin geht die Reise zwischen diesen konträren Positionen? Gemeinsam mit deutschen und internationalen Gästen wagt die CHEF-SACHE einen Blick in die Zukunft.

Ziel der Veranstaltung ist es, die Gastronomie des Landes ganzheitlich zu stärken und zu verbessern und der deutschen Küche den Stellenwert zu verleihen, der ihr international zusteht: eine Spitzenposition. Unterstützt von Medienpartnern ist die Veranstaltung so zur großen Networking Plattform und zum hochwertigen Branchentreffpunkt geworden. Nirgendwo trifft man mehr Kollegen. Niemand bietet ein spannenderes Programm und mehr Entertainment.

Die Veranstalter FLEET Events GmbH, INTERGASTRA und Edition Port Culinaire, organisieren dieses einzigartige Branchenevent. Die CHEF-SACHE wird am 29.-30. September 2019 erneut in Düsseldorf im Areal Böhler – Alte Schmiedehallen stattfinden.

„Es ist überaus erfreulich zu sehen, wie schnell sich der Ausbau der Partnerschaft bereits in konkrete Ergebnisse niederschlägt. Diese Energie und der Esprit ist die Basis, um die führende Position der CHEF-SACHE im Bereich der Spitzengastronomie nachhaltig auszubauen.“, so Christoph Rénevier, Geschäftsführer der FLEET Events GmbH.

Michelle @ Capitol-Theater
Sep 29 um 18:00

Schlagerstar MICHELLE geht 2019 wieder auf Tour. In der neuen Show „Tabu – LIVE“ präsentiert die erfolgreiche Sängerin an 21 Terminen in Deutschland und Österreich ihr aktuelles Album „Tabu“ sowie viele weitere Hits. Wie in den Songs selbst wird MICHELLE auch auf der Bühne kein Blatt vor den Mund nehmen, wenn sie von den Höhen und Tiefen ihres ereignisreichen Lebens singt und berichtet. So nah und persönlich haben ihre Fans sie selten zuvor erlebt.

„Tabu – LIVE“ ist damit die Fortsetzung einer künstlerischen Offensive, die MICHELLE bereits mit der Veröffentlichung ihres Albums „Tabu“ eingeleitet hat. Mit einem neuen und erstklassigen Team junger und progressiver Songschreiber und Produzenten im Rücken balanciert sie gekonnt auf der Grenze von Schlager und Pop. Beteiligt waren u. a. Joe Walter (Glasperlenspiel, Felix Jaehn, Jennifer Rostock, Christina Stürmer), Stephanie Stumph (Helene Fischer), Thorsten Brötzmann (Helene Fischer, Kerstin Ott, Matthias Reim, Ben Zucker) sowie Peter Plate und Ulf Sommer (Rosenstolz, 2Raumwohnung, Sarah Connor). Dadurch und durch ihre unvergleichliche Authentizität verleiht MICHELLE der Musik von Tournee und Album sowohl inhaltlich als auch musikalisch eine aufregend neue Dimension.

Rainer Moslener, Projektleiter Künstlermanagement Uwe Kanthak: „Projekte wie ‚Tabu‘ und jetzt die dazugehörige Tour, bei denen es von Seiten der Künstlerin auch einmal sehr persönlich werden kann, funktionieren nur in einer Atmosphäre absoluten gegenseitigen Vertrauens. Da die Show-Produktion unser Partnerunternehmen Michow Concerts übernommen hat, konnten wir unserer Exklusivkünstlerin Michelle eine ganz spezielle Form von In-House-Set-up bieten, in der sie sich und ihre Ideen perfekt entfalten konnte. Besonders freue ich mich außerdem, dass unser langjähriger Partner Semmel Concerts auch die neue Show wieder auf die Straße und zu den Fans bringen wird.“

„Tabu – LIVE“ ist die neue 2019er Tournee von MICHELLE, Exklusivkünstlerin des Künstlermanagements Uwe Kanthak. Produziert wird die Show vom Live Entertainment Experten Michow Concerts, der 2016 durch Uwe Kanthak übernommen wurde. Tournee-Veranstalter ist mit Semmel Concerts einer der führenden Konzertpromoter Europas. Das Album „Tabu“ ist bei Universal/Polydor erschienen.

Alexander Knappe @ Theater am Tanzbrunnen
Sep 29 um 20:00

Ein Himmel voller Geigen und die Stimmung eines Rockkonzertes: Alexander Knappe, deutscher Pop Poet mit viel Herz und Stimme, trifft auf ein klassisches Sinfonieorchester. Im Rahmen seiner erfolgreichen Konzertreihe „Musik an. Welt aus.“ geht Alexander Knappe im Herbst 2019 nun erstmals auf große Orchestertournee und spielt dabei in insgesamt acht deutschen Städten.

Was als spontane Schnapsidee begann, startete mit der Bühnenpremiere 2013 eine grandiose Erfolgsgeschichte. Es ist das Ungewöhnliche und Unerwartete, das diese Konzerte so einzigartig und spektakulär macht. Zwei musikalische Welten im gemeinsamen Rausch und hochkarätige Gäste wie unter anderem Johannes Oerding, Wincent Weiss, Alexa Feser und Joel Brandenstein sorgten bisher zusammen mit Alexander Knappe für Gänsehautmomente. Kein Wunder, dass alle Konzerte ausnahmslos ausverkauft waren. Auf die Frage, welche Special Guests ihn bei der kommenden Orchestertour begleiten werden, antwortet Alexander Knappe geheimnisvoll: „Ich habe viele besondere Gäste eingeladen“. Man darf also schon jetzt gespannt sein, welche Überraschungen Alexander Knappe für seine „Musik an. Welt aus. Orchestertour 2019“ bereithält!

Hannah Wicklund & The Steppin Stones (ABGESAGT!) @ Studio 672
Sep 29 um 20:00

Das Konzert von HANNAH WICKLUND & THE STEPPIN STONES am 29.09. im Studio 672 musste abgesagt werden! Karten können an den jeweiligen VVK.-Stellen zurückgegeben werden!

Nach ihrer ersten eigenen erfolgreichen Deutschland-Tournee als Headliner im Herbst 2017 kündigt die amerikanische Sängerin/Gitarristin Hannah Wicklund zusammen mit ihrer Begleitband The Steppin Stones nun weitere Termine hierzulande an. Die 21-Jährige aus South Carolina wird auf zwei exklusiven Clubshows Ende September 2019 ihr gerade entstehendes viertes Album live vorstellen. Hannah Wicklund & The Steppin Stones sind zu sehen in Köln am 29. September 2019 im Studio 672 und in Berlin am 30. September 2019 im Musik & Frieden.

Wer mit drei Jahren Klavierstunden erhält, mit sieben Jahren 60 Beatles-Songs spielen kann, seine erste Band mit neun Jahren gründet und mit dieser bisher 2500 Shows gespielt hat, muss etwas Besonderes sein. Hannah Wicklund ist Sängerin, Gitarristin und Songwriterin in Personalunion, zusammen mit ihrer Begleitband The Steppin Stones ist sie eine der aufregendsten Newcomer der Blues Rock-Szene, wird jetzt schon verglichen mit Ikonen wie Susan Tedeschi (Tedeschi Trucks Band) oder Chrissie Hynde (Pretenders). Drei Alben stehen bis jetzt zu Buche, neben den unzähligen Einzels-Shows auch Festivalauftritte beim ‚Peach Music Festival‘, ‚Firefly Music Festival‘ und ‚Kaaboo Del Mar‘,außerdem Konzerte mit Stars wie X Ambassadors, Cage The Elephant, Tom Petty, Alanis Morissette und Muse. Hannah Wicklund & The Steppin Stones sind ohne Zweifel dabei, die nächsten großen Stars der Szene zu werden. Bis dahin war es ein langer Weg: 2006 gründet die gerade mal achtjährige Wicklund die Steppin Stones. Man spielt zuerst Coverversionen von Janis Joplin und Neil Young; dessen „Rockin‘ In The Free World“ ist der erste Song, den sie auf der Gitarre lernt, die sie von ihrem Vater geschenkt bekommt, um sie von dem Trampolin im Garten abzulenken. Dem ersten Auftritt auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung in South Carolina folgen bis zu ihrem High School-Abschluss acht Jahre später satte 1000 Gigs, darunter einige private für AC/DC-Sänger Brian Johnson und sein Renn-Team. Die Zeit als Cover-Band möchte sie nicht missen: „Um einen guten Song zu schreiben, sollte man sich diejenigen anschauen, die man liebt. Ich mag unsere Zeit als Cover-Band sehr, weil wir sehen konnten, ob wir mit fremden Stücken arbeiten konnten oder nicht. Speziell als Trio ist das sehr wichtig.” In den Jahren danach gelingt es der Band, mit so namenhaften Künstlern wie Jefferson Starship, Kansas, The Outlaws und der Marshall Tucker Band aufzutreten. Nach der Veröffentlichung ihres dritten, selbstbetitelten Albums im Januar 2018 stehen bislang über 2.5 Millionen Streams auf der Habenseite. Obwohl Hannah Wicklunds signifikante Riffs aus der Kombination ihrer Tom Anderson-Gitarre und einem Orange-Verstärker ein Markenzeichen der Steppin Stones sind, sind es ihre Stimme und ihr reifes Songwriting, die immer wieder für Begeisterung sorgen. Wicklunds musikalischer Vision liegen dabei stets ihre Classic Rock-Wurzeln zugrunde, ohne allerdings ein pures Tribut zu sein. Die Musik ist im Gegenteil erfrischend von rauen und organischen Emotionen geprägt, ein Novum in dieser Zeit voller digitalisierter Aufnahmen und Auftritte. 2019 ist für die Künstlerin bereits ausgebucht: Hannah Wicklund & The Steppin Stones supporten Ende Mai die Stone Temple Pilots, spielen Mitte August zusammen mit Peter Frampton und Joe Bonamassa auf der ‚Keeping That Blues Alive At Sea – Mediterranean‘-Cruise, treten beim ‚Shaky Knees Festival‘ in Atlanta/Georgia auf. Zurzeit befindet sich das Trio auf eigener Headliner-Tour durch die USA, bevor es dann nach Europa übersetzen wird. Während des Jahres entsteht auch das neue Album, aus dem im September mit Sicherheit auch schon einige neue Stücke zu hören sein werden. Hannah Wicklund & The Steppin Stones sind auch hier auf einem guten Weg.

Life @ MTC
Sep 29 um 20:00

Foto: LIFE

„DIY ist das einzige, was wir kennen“, sagt Mez, Sänger der Band LIFE aus dem englischen Hull. „Wir hatten noch nie die Gelegenheit, sofort in Studios zu sein. Wir mussten immer unsere eigene Arbeit machen, unseren eigenen Weg gehen […].“ Er und sein Bruder, der Gitarrist von LIFE, Mick Sanders, wuchsen mit dem Punk der 70er Jahre in einer „ganz linken Hippie-Familie“ auf und hörten The Clash auf dem Weg zur Schule. Natürlich spiegelt sich ihre Erziehung in der unabhängigen Art und Weise wider, wie LIFE Musik schaffen, aber es ist auch ein ziemlich klarer Einfluss, wenn es um die sehr politischen Themen der Band geht. Anders als viele in der Musikbranche schreibt Mez nicht aus der Perspektive von jemandem, der nur über schlechte Sachen in den Zeitungen liest, in einem schicken Studio oder einem Schlafzimmer, das von der Realität entfernt ist. Sowohl er als auch Schlagzeuger Stewart Baxter sind Jugendarbeiter in einer der ärmeren Regionen von Yorkshire, und sie sehen aus erster Hand, welche tatsächlichen Auswirkungen Sparmaßnahmen und Kürzungen haben. Das neue Album der Band „A Picture Of Good Health“ spiegelt diesen Geist wieder. Es ist politisch, aber auf persönliche Weise. Es ist ein Werk, das das Innere der Band in einem bestimmten Zeitraum erforscht und untersucht. Schmerzen, Einsamkeit, Mut, alleinerziehende Eltern, Depressionen und das Bedürfnis nach Überleben und Liebe. Darüber hinaus sind LIFE mit ihren sägenden Gitarren und den treibenden Drums eine Garantie für ein unvergessliches Liveerlebnis. Umso besser, dass die Band nun für vier Konzerte zurück nach Deutschland kommt.

Sep
30
Mo
2019
Callum Beattie @ Studio 672
Sep 30 um 20:00

Im April hat Callum Beattie seine jüngste Single „Connection“ veröffentlicht, einen Frühlingshit, der gute Laune macht. Den Gedanken hinter dem Track, die Offenheit, jemanden in sein Leben zu lassen, visualisiert der schottische Singer-Songwriter auch in dem entzückenden Video, in dem viele Menschen mit ihm Hand in Hand zusammenarbeiten. Bereits in gut zwei Wochen erscheint mit „Without You“ ein weiteres Stück, in dem der 23-jährige Künstler die entgegengesetzte Thematik aufgreift: Mit einer brausenden Melodie und akustischen Steigerung, die diesem hell strahlenden Popsong zugrunde liegen, maskiert er die tiefen Verlustgefühle und die persönlichen Turbulenzen, die einer Trennung folgen. Jüngst erzählte er in einem Interview, wie auch der temporäre Umzug nach Berlin ihm beim Songwriting half: „Ich war vorher noch nie in Deutschland, es war eine reine Flucht und ein Weg zu vergessen. Tatsächlich habe ich dort meine Kreativität wiederentdeckt und wurde neu inspiriert.“ Von Edinburgh nach London nach Berlin und wieder zurück: Beatties neue Songs erzählen aus seinem Leben, von den Auf und Abs seiner Kindheit und denen aus jüngster Zeit. Er ist ein gewitzter Geschichtenerzähler, gerade weil er aus dem Vollen seiner eigenen Biografie schöpft und die Storys mit seiner zündenden Musik zu hinterlegen versteht. Das hat er schon auf seinen EPs „We Are Stars“ und „Miracle“ bewiesen. Im kommenden Herbst kommt der Brite nun mit seinem neuen Material zu uns auf Tour.

We Were Promised Jetpacks @ Gloria Theater
Sep 30 um 20:00

Foto: Eleanor Petry

Nach einer ausverkauften Club-Tour im Herbst des letzten Jahres, kommen We We Promised Jetpacks 2019 erneut nach Deutschland: Im Zuge des 10-jährigen Jubiläums seines Debütalbums „These Four Walls“, musikalischem Meilenstein und Genre-Klassiker, spielt das schottische Quartett drei exklusive Shows. Mit diesem Album gewann die Band auf Anhieb Herzen der Fans und Kritiker — und es definierte ihren charakteristischen Sound, irgendwo zwischen Biffy Clyro, The Twilight Sad und Frightened Rabbit, der sie fortan zu einer sympathischen wie bewährten Konstante des internationalen Indierock gemacht hat.

Okt
1
Di
2019
With Confidence & Roam @ Luxor
Okt 1 um 19:00

Die beiden Pop-Punk Bands WITH CONFIDENCE & ROAM gehen im Herbst diesen Jahres zusammen auf Tour. Geplant sind vier exklusive Shows in Köln, Hamburg, Berlin und Frankfurt.

WITH CONFIDENCE und ROAM sind zwei Pop-Punk Bands, die jeweils bei dem US-amerikanischen Indie-Label Hopeless gesigned sind. Gegründet wurden WITH CONFIDENCE 2012 im australischen Sydney, eine typische High School-Band, die sich am Anfang noch finden musste . Nach der ersten Single „Stand Again“ im April 2013 folgt im Juli die Debüt-EP „Youth“, die im australischen Radio für Furore sorgt. Nach einigen Umbesetzungen kristallisiert sich in den letzten Jahren ein festes Line-Up heraus: Sänger/Bassist Jayden Seeley, der Gitarrist Inigo Del Carmen sowie Drummer Joshua Brozzesi. Letztes Jahr veröffentlichte das Pop-Punk Trio ihr aktuelles Album „Love and Loating“ und unterstrichen damit, dass sie derzeit definitiv eines der Aushängeschilder der Pop-Punk-Szene sind.

Auch ROAM wurden im Jahr 2012 gegründet, allerdings nicht in Australien, sondern im britischen Seebad Eastbourne am Ärmelkanal. Sänger Alex Costello, die Gitarristen Alex Adam und Sam Veness sowie Bassist Matt Roskilly und Schlagzeuger Charlie Pearson veröffentlichen ein Jahr später über das DIY-Label Pinky Sear Records ihre erste EP „Head Down“. Schon die erste Single „Head Rush“ erreichte 185.000 Klicks auf YouTube innerhalb kürzester Zeit und machte die Band umgehend zum neuen Liebling in der Underground-Pop-Punk-Szene und zu DER Newcomer Sensation des Jahres. Spätestens seit ihrem 2017 erschienenem zweiten Album „Great Heights & Nosedives“ sollte man ROAM auf dem Schirm haben. Man merkt schnell, dass sich die Band im Vergleich zu ihrem Debütalbum „Backbone“ (2016) musikalisch nochmals deutlich verbessert hat. Kein Song des Albums gleicht dem anderen, trotzdem bleiben ROAM ihrem eigenen Sound treu: schnelle Riffs und gefühlvolle Vocals.

WITH CONFIDENCE und ROAM spielten bereits zahlreiche Headline Tourneen und supporteten unter anderem Genre-Giganten wie 5 Seconds Of Summer, Sum 41, Enter Shikari, Neck Deep oder State Champs. Für ihre gemeinsame Deutschlandtournee sind beide Bands daher sehr gut vorbereitet.

 

Motorpsycho @ Gloria Theater
Okt 1 um 20:00

Foto: Terje Visnes

While beginning both visually and musically where The Tower ended, Motorpsycho’s brand new LP isn’t just a sequel: The Crucible ventures further down the dark and experimental passages than on its predecessor, while ending up even more focused and concise. Music writers have never had it easy with Motorpsycho, perhaps less now than ever. Much has been made of the ‘prog rock’ tag in regards to the band’s more recent output, yet they still manage to fall in between the cracks of any definable genres: “too musically unwieldly for the punks, too gnarly for the prog nerds,” as the band puts it. Their latest outing, The Crucible, is their second with drummer Thomas Järmyr, who was put through a trial of fire of sorts joining the band and recording 2017’s The Tower all within two months. While this record proved the band’s capabilities to still raise hell, The Crucible is an even further step forward, showing no signs of timidity in songwriting nor performances. The Crucible was recorded at Monnow Valley Studios in Wales in August 2018 by the band themselves with co-producers Andrew Scheps and Deathprod. This co-production ploy worked out wonderfully and has resulted in a beautifully crafted record, smaller in size but at least equal in ambition to its celebrated predecessor. Self-contra-dictory as the band is, The Crucible is somehow both more focused and denser in content, but also compositionally more ambitious than The Tower . Those worried that this might result in a diminished sonic assult can be comforted: the album still packs a wallop like a good rock record should. And – ‘for once’ some waggish tongues would say – does not outstay its welcome.

Okt
2
Mi
2019
CHON @ Luxor
Okt 2 um 19:00

Es ist es soweit – CHON sind mit Ihrer ersten, eigenen Headline-Tour zurück in Deutschland, um Ihr am 7. Juni erscheinendes Album „CHON“ zusammen mit ihren Fans zu feiern!!

Seit der Gründung von CHON in San Diego in 2008 ist das Trio um die Gitarristen Mario Camarena und Erick Hansel und Drummer Nathan Camarena, eine der angesagtesten Bands der neuen Ära des Progressive Rock! Mit mehr als 40 Millionen Streams auf Spotify und Touren mit Künstlern wie Coheed and Cambria, Animals As Leaders und Circa Survive, haben sich CHON diesen Ruf wohl verdient!

Mit dem neuen, am 7. Juni 2019 erscheinendem Album wollen die drei Kalifornier allen beweisen, dass es auch weiterhin so bleiben wird. Nachdem die letzten Alben direkt Fans des Progressive- und Math-Rock angesprochen haben, wollen CHON mit der neuen Scheibe, die Pforten etwas öffnen und auch Leute, die diese Musik normalerweise nicht hören, den Weg zum Progressive Rock ebnen! Aber auch alte Fans und Hörer sollten trotz neuem Mix durch den einzigartigen und sehr abwechslungsreichen Sound weiterhin auf ihre Kosten kommen.

Wer sich also auf die Termine im Oktober vorbereiten will, sollte sich am 07. Juni die Platte zulegen, um sich schon mal in die Wellen des Progressive Rock zu begeben!

Khalid @ König-Pilsener-Arena
Okt 2 um 19:30

Im Rahmen seiner Free-Spirit-World-Tour kündigte der mehrfach mit Platin ausgezeichnete R&B Sänger Khalid vier Shows in Deutschland an. Die Ankündigung der Free-Spirit-World-Tour folgte auf die Veröffentlichung seines mit Spannung erwarteten neuen Albums „Free Spirit“.

Khalids Debütalbum „American Teen“ (2017) kletterte bis auf Platz vier der Billboard Charts, erreichte Doppelplatin und wurde für fünf (!) Grammys nominiert – nun veröffentlicht US-Shootingstar Khalid sein zweites Album „Free Spirit“. Mit seinem neuen Album kommt Khalid im September und Oktober für insgesamt vier Headline-Shows nach Deutschland. Begleitet wird Khalid von Mabel und Raye, die als Support Acts für die Shows in Hamburg, Frankfurt, Oberhausen und München bestätigt sind.

Erst im Oktober vergangenen Jahres hatte Khalid mit „Suncity“ eine Sieben-Track-EP vorgelegt, die u.a. die beiden mit Gold ausgezeichneten US-Hitsingles „Better“ und „Saturday Nights“ hervorbrachte. Neben fünf Grammy-Nominierungen und einem US-Doppelplatin-Top-5-Album stehen bereits ein halbes Dutzend internationaler Hits und Kollabos (u.a. „Rollin“ mit Calvin Harris, „1-800-273-8255” mit Logic und Alessia Cara, „Lovely” mit Billie Eilish, „Youth” mit Shawn Mendes) sowie ausverkaufte Konzerte auf der ganzen Welt zu Buche.

The Rasmus @ Carlswerk Victoria
Okt 2 um 20:00

Foto: Venla Shalin

Im vergangenen Jahr war The Rasmus bei uns, um auf einer gefeierten, zweiteiligen Tour ihre jüngste Platte „Dark Matter“ live vorzustellen. Dabei hat die Band rund um den charismatischen Sänger und Frontmann Lauri Ylönen bewiesen, dass sie auch nach einem gemeinsamen knappen Vierteljahrhundert immer noch zu den Größten des europäischen Indie-Rock gehört. Jetzt haben die Finnen beschlossen, ausnahmsweise mal nicht in die Zukunft zu schauen, sondern ganz nostalgisch auf die Vergangenheit zurückzublicken: 15 Jahre ist es nun her, seit der Band mit dem Album „Dead Letters“ der internationale Durchbruch gelang. Damals hatte The Rasmus bereits vier Longplayer veröffentlicht, in ihrer Heimat gleich mehrfach Platin dafür eingeheimst und ausverkaufte Arena-Touren gespielt, obwohl die Mitglieder grade mal 21 Jahre alt waren. Dann aber folgte der Meilenstein. Das fünfte Werk, auf dem laut dessen Titel jeder Song wie ein Brief ist, der nie zugestellt werden konnte, machte sie zu internationalen Stars. Insbesondere die erste Single-Auskopplung „In The Shadows“ war ein Welthit, der die Karriere rund um den Globus befeuerte wie eine Rakete. Nummer eins in Deutschland für Single wie Album, hagelte es überall Gold- und Platin-Auszeichnungen. Zum 15-jährigen Jubiläum von „Dead Letters“ haben sich The Rasmus etwas Besonderes ausgedacht: Das Quartett geht mit der Platte auf ausgedehnte Europa-Tour und spielt die dabei jeden Abend von vorne bis hinten durch (und bei 40 Minuten Laufzeit vielleicht ja auch noch den einen oder anderen weiteren Hit dazu). Ylönen freut sich schon auf dieses Ereignis: „Das ist ohne Zweifel die wichtigste Platte in der Geschichte von The Rasmus. Wir waren damals schon zehn Jahre gemeinsam aktiv und auf der Schwelle zum Erwachsenwerden. Wir waren selbstbewusst und neugierig und haben unsere Zukunft einfach selbst in die Hand genommen. Das wollen wir feiern.“ Tatsächlich birgt sogar „Dead Letters“ noch einige Überraschungen und Herausforderungen für die Band: Einige Songs feiern bei der Tour ihre Live-Premiere, denn sie haben es noch nie ins Konzert-Repertoire geschafft und werden im Herbst erstmals live gespielt.

Okt
3
Do
2019
Dr. med. Eckart von Hirschhausen: Endlich! (TV-Aufzeichnung) @ Studio Köln-Mülheim
Okt 3 um 19:00

Foto: Tim Ilskens

Eckart von Hirschhausen auf der Bühne: sieben erfolgreiche Solo-Programme, zahlreiche Auszeichnungen, über 30 Jahre Bühnenerfahrung, über 500 000 begeisterte Live-Zuschauer und noch immer ist jeder Abend einzigartig! „Auf der Bühne bin ich in meinem Element, Live-Auftritte sind mein Lebenselixier. Das spüren und genießen die Zuschauer. Also seien Sie dabei! So jung kommen wir nicht mehr zusammen!“

In seinem neuen Bühnen-Programm widmet sich der Doktor der Nation dem größten Thema unserer Zeit: der Zeit! Was macht die Zeit mit uns, was machen wir mit unserer Zeit. Warum tickt die berühmte biologische Uhr, und wie zieht man sie wieder auf? Alle wollen alt werden – aber keiner will alt sein. Von Botox bis Hirnjogging, von Anti-Aging-Cremes bis Ernährungswahn – Dr. Eckart von Hirschhausen bürstet die Erfolgsversprechen unserer Zeit humorvoll gegen den Strich. Leben Verheiratete länger oder kommt es ihnen nur so vor? Hirschhausen trennt wissenschaftlich fundiert den Unsinn von dem, was das Leben tatsächlich lebenswert macht und findet in der Unendlichkeit unendlich viel zu lachen.

Die Lebenserwartung ist gestiegen, aber auch die Erwartung ans Leben, an die Medizin, an die ewige Jugend. Wussten Sie, dass die meisten Menschen mit 60 zufriedener sind, als mit 16? Im Neandertal fanden bei einer Lebenserwartung von 30 Jahren die Pubertät und Midlife-Krise gleichzeitig statt. Und heute? Nur wir haben das Problem zwischen Schülerausweis und Seniorenpass: Wofür bekomme ich jetzt bitte Ermäßigung?

Wenn das Leben endlich ist, wann fangen wir endlich an zu leben?

„Endlich!“ bietet viele unerwartete Aha-Erlebnisse, erstaunliche Fakten, eine Prise Zauberei und Musik mit dem genialen Christoph Reuter am Klavier. Interaktiv, witzig und hintersinnig zugleich. Der Live-Abend wird im Rahmen des Köln Comedy Festivals exklusiv für RTL aufgezeichnet. Der Ausstrahlungstermin wird unter www.hirschhausen.com bekannt gegeben.

Tiny Moving Parts @ Luxor
Okt 3 um 20:00

Seit der Tour im April 2018 in Deutschland ist viel Zeit vergangen. Es wird also Zeit, dass TINY MOVING PARTS ihren Fans zeigen, dass sie noch längst nicht von der Bildfläche verschwunden sind!

Mit TINY MOVING PARTS kommt erneut eine Band auf Deutschlandtour, die zu den aufstrebenden Protagonisten einer neuen Generation gehört, die sich nicht auf eine musikalische Richtung festlegen lassen. Denn ihr emotionaler Rock verbindet auf aufregende Weise Spuren von Post-Hardcore mit Pop Punk. Das Trio selbst nennt so unterschiedliche Vorbilder wie Thursday, Tera Melos, MewithoutYou, The Fall Of Troy, Circle Takes The Square und Blink 182.

Aber nicht nur musikalisch sind die drei Musiker miteinander verbandelt: Die Brüder William (dr) und Matthew Chevalier (b) spielen schon seit der High School mit ihrem Cousin Dylan Mattheisen (g, v) zusammen. 2008 veröffentlichen sie ihr erstes Album „Waves Rise, Waves Recede, The Ocean Is Full Of Waves” in Eigenregie undAlbum Nummer 2 kommt schließlich am 19. Juni 2010 auf den Markt und heißt „Moving To Antarctica“. Auch dies geschieht in Eigenverantwortlichkeit ohne die Hilfe und Unterstützung eines Labels. Aber schon das dritte Werk „This Couch Is Long & Full Of Friendship” wird durch Kind of Like Records am 9. Juli 2013 vertrieben. Es folgt eine Tour in den USA mit The Front Bottoms, Frameworks und Hostage Calm. Im März 2014 sind TINY MOVING PARTS mit den Arnacho-Art-Punks Japanther unterwegs. Dadurch werden Triple Crown Records auf sie aufmerksam und bieten ihnen einen Plattenvertrag an. Am 9. September 2014 erscheint mit „Pleasant Living” das vierte Album. Die Tour mit den Pop Punkern von State Champs im Juli und August zuvor läuft unter dem Motto ‘The Shot Boys Of Summer Tour‘. Im Mai 2016 folgt dann mit „Celebrate” das fünfte Album und im Januar 2019 das aktuelle Album „Swell“!

Seitdem geht es für TINY MOVING PARTS immer weiter voraus und geradeaus. Und so führt es sie nach mehr als einem Jahr wieder in deutsche Gefilde. Der Oktober wird heiß!

Okt
4
Fr
2019
d’Artangan @ Club Volta
Okt 4 um 19:45

dArtagnan 4Nach ihrer letzten erfolgreichen Tour geht es für die 3 Musketier Freunde mit „Seit an Seit“ weiter: d’Artangan bringen mit ihrer Musik nicht nur die Lieder der Musketier-Zeit zurück, sondern auch ihre Werte.

Große Taten, Heldenmut und schöne Frauen. d’Artangan, das sind Ben Metzner, Tim Bernard und Felix Fischer. Sie singen von den großen und den kleinen Themen, die damals wie heute die Menschen bewegen. Wie das klingt? Geradlinig und zupackend – ein Mix aus Folkrock, mitreißenden Refrains und deutschen Texten voller Lyrik und Fantasie.

Ob Heldenhymne oder ergreifende Ballade, die 3 jungen Männer tragen ihre Lieder immer mit echtem Pathos und charmantem Augenzwinkern vor. Viele Ihrer Songs sind dabei verwebt mit Traditionals – mit Melodien, die zum Teil schon vor hunderten Jahren durch die Gassen hallten und dadurch ihren ganz besonderen Zauber entfalten.

Und doch passt ihre Musik und ihre Haltung durchaus auch noch in unsere Zeit. Ihr erstes Debütalbum erschien am 19. Februar 2016 bei Sony Music und wurde von Thomas Heimann-Trosien produziert, der auch schon Bands wie Schandmaul, In Extremo, oder Saltatio Mortis zum richtigen Sound verhalf. So springen die jungen Männer mit „Seit an Seit“ auf einen grandiosen Platz 7 der deutschen Album Charts und sind bereits seit 14 Wochen in den Top 100 dabei. Da ist es nicht verwunderlich, dass neben ihrer erfolgreichen Tour quer durch Deutschland, TV-Auftritte anstehen und bereits Florian Silbereisen sie willkommen hieß.

Mit ihrer Fröhlichkeit, ihrer entwaffnenden Ehrlichkeit und ihrer berühmten Devise „Einer für alle und alle für einen” sind d’Artagnan wieder Live on Tour um ihren modernen Musketier-Rock weiter zu etablieren.

Assassin’s Creed Symphony @ Mitsubishi Electric HALLE
Okt 4 um 20:00

Foto: United Promoters

Egal ob atmosphärisch oder exotisch, lebhaft oder düster, explosiv oder tief berührend melancholisch –die Musik zur Kultreihe „ASSASSIN’S CREED“ ist immer sagenhaft! Nun lässt das phänomenale Soundtrack-Event „ASSASSIN’S CREED SYMPHONY“ Fans mit einer innovativen, multimedialen Show endlich auch live im Konzertsaal in die Welt der Assassinen eintauchen. Direkt aus Los Angeles kommt das Megaerlebnis für alle „ASSASSIN’S CREED“-Fans für einen Abend nach Deutschland – in die Mitsubishi Electric HALLE nach Düsseldorf. Das Soundtrack-Event der Extraklasse entführt seine Besucher mithilfe riesiger Leinwände und einem 80-köpfigen Orchester und Chor in die packende Geschichte der Jahrtausende alten Fehde zwischen der Assassinen-Bruderschaft und dem Templerorden. Die erste und einzige Deutschland-Show des einmaligen Soundtrack-Ereignisses bietet am 4. Oktober in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric HALLE zwei Stunden Emotionen pur.

Vor gut elf Jahren begann der Siegeszug von „ASSASSIN’S CREED“, das in Windeseile den ganzen Globus packte – längst ist das Kultspiel gar nicht mehr wegzudenken. Über 100 Millionen Käufer haben die elf Ausgaben der Hauptsaga sowie die vielen Ableger bereits gefunden – und es werden täglich mehr. Das Kultspiel vereint weltweit Millionen Fans und ist eine der populärsten und legendärsten Entertainment-

Sagas unserer Zeit. Nach den zahlreichen Computerspielen, Comics, Romanen, Brettspielen und dem Kinofilm haben Fans mit der „ASSASSIN’S CREED SYMPHONY“ jetzt auch die Möglichkeit, ihre Lieblingssaga im Konzert zu erleben. Dabei vertont das 80-köpfige Orchester in einem zweistündigen musikalischen Spektakel unter der Leitung von Ivan Linn live die legendären „ASSASSIN’S CREED“-Tracks von Komponisten wie Jesper Kyd, Lorne Balfe, Sarah Schachner und The Flight.

Das Soundtrack-Event „ASSASSIN’S CREED SYMPHONY“ bringt den Kosmos der Videospiel-Sensation nun erstmals in die Konzerthallen und bietet ein völlig neues Erlebnis der einzigartigen Geschichten rund um Desmond Miles. Dabei erweckt die Show die Geschichten der Teile „Assassin’s Creed II“, „Assassin’s Creed IV Black Flag“ und „Assassin’s Creed Origins“ mit Neuaufnahmen symphonisch zum Leben und begleitet unseren Helden bei seiner Reise durch die Jahrtausende.

Seine Welt-Premiere feiert die „ASSASSIN’S CREED SYMPHONY“ am 11. Juni in Los Angeles und setzt kurz darauf auch nach Europa über. Jetzt Tickets für das einzige Deutschland-Konzert des Videospiel-Soundtrack-Spektakels sichern!