Sport- und Olympiamuseum

Panorama-Ansicht außen

Fotos: Sport- und Olympiamuseum

Auf ca. 2000 qm Ausstellungs- und Aktionsfläche in zwei Etagen werden sportartenübergreifend verschiedenste Aspekte des nationalen, internationalen und olympischen Sports in einer Dauerausstellung und Wechselausstellungen gezeigt. Das Museum entstand auf Anregung des ehemaligen NOK-Präsidenten Willi Daume, der 1972 nach den Olympischen Spielen die Idee hatte, ein nationales Sportmuseum zu errichten. Im November 1999 wurde es schließlich nach jahrzehntelanger Planung eröffnet.

 

Anschrift:

Deutsches Sport- und Olympiamuseum
Rheinauhafen 1
50678 Köln
Tel. 02 21/33609-0
Fax 02 21/33609-99
eMail: info@sportmuseum.de
Internet: www.sportmuseum.de

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr
Samstag, Sonntag und feiertags von 11 bis 19 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene: 6,00 €, ermäßigt 3,00 €
Familien: 14,00 € (Kinder bis 14 Jahren)
Gruppen: Preise auf Anfrage

Verkehrsanbindung:
Straßenbahnlinie 1, 7 und 9 bis Haltestelle „Heumarkt“
Straßenbahnlinie 3 und 4 bis Haltestelle „Severinstraße“
Buslinie 132 bis Haltestelle „Heumarkt“
Buslinie 133 bis Haltestelle „Schokoladenmuseum“

Parkmöglichkeiten:
Tiefgarage im Rheinauhafen

Cafeteria/Restaurant:
Gastronomie im Museum

Kommende Events bis Ende 2016:

Mitte Mai: Eröffnung der Olympia Lounge – Mit der Eröffnung der Olympia Lounge läutet das Museum den Countdown für die anstehenden Spiele in Rio de Janeiro ein. Der neu gestaltete Ausstellungsbereich im Foyer soll zum Verweilen einladen und zum olympischen Kommunikationsraum werden: mit Live-Übertragungen der Wettbewerbe, Talk- und Diskussionsrunden.

10.06. – 10.07.: Fußball-Europameisterschaft 2016 – Das Deutsche Sport & Olympia Museum wird diese Veranstaltung mit ausgewählten Aktivitäten begleiten.

12.06.: 100 Jahre „Rund um Köln“ – Das Deutsche Sport & Olympia Museum wird diese Veranstaltung mit ausgewählten Aktivitäten begleiten.

26.06.: Eröffnung der Ausstellung „Paralympics – Sport ohne Limit“ (Laufzeit 26.06. bis 01.07.2016) – „Paralympics – Sport ohne Limit“ zeigt die beeindruckende Entwicklung sowie die gesellschaftliche Relevanz des Behindertensports. Mit Blick auf Rio 2016 stehen auch die Perspektiven sowie die Risiken und Nebenwirkungen des Hochleistungssports auf dem Prüfstand sowie die Frage, ob der paralympische Sport ein geeignetes Mittel der Inklusion sein kann.

27.06. – 01.07.: „Der Traum von Olympia“ – Einen besonderen Baustein des „Olympischen Sommers“ im DSOM bildet eine Theaterwoche. Mit dem hochaktuellen Stück „Der Traum von Olympia“, einer Produktion des Theaters Bonn, soll ein breites jugendliches Publikum angesprochen werden . Erzählt wird die wahre Geschichte von Samia Yusuf Omar, einer Athletin, die mit 17 Jahren für ihr Heimatland Somalia bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking starten durfte. Gezeigt wird das Stück in ein eigens hierfür konzipierten Theatercontainer, der in unmittelbarer Nähe zum DSOM platziert wird.

29.09.: Eröffnung der Ausstellung „Hall of Fame des deutschen Sports“ (Laufzeit 29.09. bis 06.11.2016) – Die von der Stiftung Deutsche Sporthilfe initiierte Hall of Farne des deutschen Sports ist ein Forum der Erinnerung an Menschen, die durch ihren Erfolg im Wettkampf oder durch ihren Einsatz für Sport und Gesellschaft Geschichte geschrieben haben. In mehreren Modulen dokumentiert die Ausstellung einerseits Erfolge und Verdienste dieser Persönlichkeiten.

01.10.: 16. Kölner Theaternacht – Das Deutsche Sport & Olympia Museum wird diese Veranstaltung mit ausgewählten Aktivitäten begleiten.

29.10.: Museumsnacht Köln – Das Deutsche Sport & Olympia Museum wird diese Veranstaltung mit ausgewählten Aktivitäten begleiten.