gamescom 2020 startet mit zahlreichen politischen Ehrengästen

Foto: Koelnmesse

Die gamescom 2020 ist offiziell gestartet! An der politischen Eröffnung, die aufgrund der Corona-Pandemie wie auch die gesamte gamescom rein digital stattfand, nahmen zahlreiche politische Gäste teil: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer war beim Berliner Spiele-Entwickler und diesjährigen Gewinner des Deutschen Computerspielpreises als „Bestes Studio“ „Yager“ zu Gast, um sich selbst einen Eindruck von der Spiele-Entwicklung in Deutschland zu verschaffen. Seinen Besuch nutzte der Minister, um den Start der großen Games-Förderung anzukündigen. Bereits auf der derzeit stattfindenden Entwicklerkonferenz devcom wird es erste Informationen zum Förderprogramm geben, bevor dieses dann Ende September startet.

Passend zum gamescom-Trend „Games machen Schule“ ließ sich Digitalstaatsministerin Dorothee Bär im Kanzleramt zwei innovative Serious Games der HTW Berlin zeigen, die bei der Vermittlung von Chemie und Elektrotechnik helfen. In ihrer Grußbotschaft stellte Bär klar, dass sie sich stärker für den Einsatz von Games in der Schule einsetzen möchte. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet lud Jörg Adami, Geschäftsführer der esports player foundation (epf), zusammen mit Esportler Armin „Kaymin“ Kaymer in seine Staatskanzlei ein. Der „League of Legends“-Spieler gehört zu den ersten Stipendiaten der epf, die ihn bei seinem Weg in den professionellen Esport unterstützt, den er parallel zu seinem Studium betreibt. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die esports player foundation seit ihrer Gründung Anfang 2020. Direkt vom Kölner Messegelände grüßten Kölns Oberbürgermeisterin und Vorsitzende des Aufsichtsrats der Koelnmesse Henriette Reker und Koelnmesse-CEO Gerald Böse. Sie hoben insbesondere die große Bedeutung der gamescom für den Messestandort Köln hervor.

Die politische Eröffnung der gamescom 2020 kann auf gamescom now, dem Content-Hub der gamescom, als Video-on-Demand geschaut werden: now.gamescom.de

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: “Bei uns werden viele Spiele verkauft – insbesondere in Zeiten von Corona – aber leider noch nicht entwickelt. Das wollen wir mit der Games-Förderung des Bundes ändern, denn wir wollen ganz oben mitspielen. 250 Millionen Euro Bundesförderung sind ein starkes Signal! Pünktlich zur gamescom starten wir die großvolumige Förderung des Bundes – mit richtig viel Geld für einzelne Spiele. Erste Games-Großprojekte gebe ich bis Ende des Jahres frei.”

Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung in der Bundesregierung: „Die vergangenen Monate haben deutlich gezeigt, dass digitale Bildung noch viel weiter oben auf unserer Agenda stehen muss. Kinder und Jugendliche wachsen ganz selbstverständlich mit Games auf und nutzen sie intuitiv. Sie machen Spaß, motivieren und geben sofort Feedback – diese Eigenschaften machen sie auch zu einem hervorragenden Lehrmittel. Digitale Bildung mit Games muss deshalb viel konsequenter in den Schulen ankommen – und dafür setze ich mich ein.“

Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen: „Nordrhein-Westfalen ist Games-Land Nummer 1 in Deutschland und internationale eSports-Hochburg. Wir sind seit 2009 stolzer Gastgeber des weltgrößten Events für Computer- und Videospiele. Ich gratuliere den Organisatoren, dass es auch in diesem besonderen Jahr gelingt, die Messe als starke Leistungsschau in Nordrhein-Westfalen auszurichten. Auch die gamescom 2020 wird wie in den Vorjahren international als bedeutendes Event der Games-Branche, die eine der dynamischsten und innovativsten Wirtschaftszweige unseres Landes ist, wahrgenommen. Davon bin ich überzeugt.”

Felix Falk, Geschäftsführer des game – Verband der deutschen Games-Branche und Mitveranstalter der gamescom: „Millionen Spielerinnen und Spieler haben weltweit drauf gewartet: Endlich ist die gamescom 2020 gestartet und mit ihr ein volles Programm an Weltpremieren, Ankündigungen und News. Denn insbesondere im Jahr der Corona-Pandemie sind Games wichtiger denn je, denn sie verbinden Menschen und bereiten Freude. Und ich freue mich ganz besonders, dass neben der Community auch zahlreiche politische Gäste in diesem Jahr mit dabei sind, wenn das weltgrößte Event für Computer- und Videospiele startet.“

Henriette Reker, Kölner Oberbürgermeisterin und Vorsitzende des Aufsichtsrats der Koelnmesse: „Köln bedauert es sehr, dass wir in diesem Jahr die vielen, vielen Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Welt nicht in der Gaming-Hauptstadt begrüßen können. Corona erfordert von uns allen besondere Ideen und kreative Lösungen. Es freut mich, dass wir solche Lösungen gefunden haben und die gamescom 2020 dieses Jahr online stattfinden wird.“

Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse: „Die gamescom 2020 ist ein Vorreiter, der zeigt, wie ein Event, das weltweit von Millionen Menschen sehnlichst erwartet wird, auch im Jahr der Corona-Pandemie stattfinden kann. Und von den vielen digitalen Innovationen in diesem Jahr werden wir nicht nur 2021, wenn die gamescom wieder vor Ort in Köln stattfinden wird, profitieren. Im Rahmen der Investitions- und Digitalisierungsstrategie der Koelnmesse profitieren all unsere zukünftigen Messen und Events von diesem wegweisenden Konzept.“