Termine

Mrz
30
Mo
2020
Greg Dulli @ Luxor
Mrz 30 um 20:00

Foto: Maciek Jasik

Ohne Begierde wäre die Welt ein besserer Ort und es wäre doch fürchterlich, darin zu leben. In den vergangenen 30 Jahren war Greg Dulli der ungekrönte König darin, die Begierde mit all den dazu gehörenden bizarren Launen und grausamen Berührungslinien zu bedichten und als Frontmann von The Afghan Whigs (und von The Twilight Singers und The Gutter Twins) ein Meister, diese Phänomene in Musik auszudrücken. Mit seinen Dämonen auf Du, ist er, wie nur wenige, vertraut mit der menschlichen Natur, den renitenten Schwierigkeiten von Liebe und Tod und dem wiederkehrenden Verlangen nach Überleben und Neubeginn. All das fasst Greg Dulli unnachahmlich zusammen auf seinem ersten Soloalbum unter dem eigenen Namen. „Random Desire“ entstand nach der Arbeit an Afghan Whigs’ letzter Platte „In Spades“, einem majestätischen Indie-Rock-Werk und dem tragischen Tod von Gitarrist Dave Rosser. Dulli zog sich ganz zurück und komponierte nahezu das komplette Album, jede Klavierlinie, jeden Schlagzeugschlag, jeden Basslauf in seinem Schlafzimmer und dichtete anschließend diese großartig-poetischen Lyrics dazu. Dann traf er sich mit Gitarrist Jon Skibic von den Afghan Whigs, Multiinstrumentalist Rick Nelson, Stehbasser Mathias Schneeberger (Twilight Singers) und Drummer Jon Theodore (Queens of the Stone Age, The Mars Volta) im Studio, um die Songs einzuspielen. Dulli hat sich nie groß um Genres geschert, hat Bob Dylan, Neil Young, Nick Cave mit Funk, Soul, Hip-Hop, Jazz und verdammten Rock’n’Roll gespielt und den Indierock in jegliche Richtung verbogen. Hier geht er viel weiter. Klar, auch auf „Random Desire“ sägen sich die Gitarren ins Hirn, aber es gibt auch Klagelieder, die auf düsterer Pianogrundlage ruhen, traurige Goth-Rock-Hymnen, beduinische Raggas, narkotische Liebes-Lamentos und zwischendurch ein 808er-Handclap. In schlanken 37 Minuten entwirft Greg Dulli auf der Höhe seiner Schaffenskraft auf „Random Desire“ ein leuchtendes, selbstsicheres und souveränes Dokument über die Fährnisse und Möglichkeiten der schieren Existenz. Im März 2020 kommt er mit seinen neuen Songs zu uns auf Tour.

Maria Taylor @ Blue Shell
Mrz 30 um 21:00

Bin ich dabei? Passiert es jetzt? Ist es das, was nach diesem Leben kommt? Ich habe schon so viele Leben in diesem Leben gelebt. Ich singe und schreibe seitdem ich denken kann. Ich habe Wörter aufgeschrieben bevor ich Wörter kannte, habe sie mir ausgedacht und dann gesungen. Ich habe eine Band mit meiner besten Freundin Orenda Fink gegründet als ich 15 war. Die Band haben wir „Punchanella“ genannt haben. Später sind wir zu einer Pop-Band geworden und nannten uns „Little Red Rocket“. Unsere Musik hat sich im Laufe der Zeit verändert, da sie unser Leben spiegelt. Mit der Veränderung wurden wir schließlich zu Azure Ray. Aber da Zeit Wachsen und Wechsel bedeutet, habe ich nach vielen gemeinsamen Veröffentlichungen auch meine Solo-Karriere gestartet. Ich liebe die Freiheit, verschiedene Genres auf einem einzigen Album zu kombinieren. Jedes Album, das ich seitdem heraus gebracht habe ist eine Reflexion davon wo das Leben mich hingeführt hat. Vorgespult ins Jahr 2016: Ein Umzug zurück nach Kalifornien, einen Ehemann und zwei Kinder später schaute ich mir meinen ganzen musikalischen Output an. Ich kramte durch mein bisheriges Leben, nahm Teile aus meinem alten Leben und verflechtete sie mit meinem heutigen. Ich habe alles was ich musikalisch und lyrisch gelernt habe (mit der Hilfe meiner unglaublich talentierten Freunde) zusammengetragen und in dieses Album gesteckt. Ich habe mich immer wieder gefragt, „wenn ich morgen sterben würde, was sollte dein letztes Album aussagen?“ Ich habe mich mit einem meiner Lieblingssongwriter und Producer, Nik Freitas, zusammengeschlossen um das Album mit ihm gemeinsam zu produzieren. Ich liebe seine Musik und was er zu meinen Songs beigetragen hat. Ich habe mir von meinen vielen super-talentierten Freunden und meiner Familie Hilfe gesucht. Meine Weiblichkeit habe ich mit wunderschönen männlichen Hintergrund Vocals kombiniert. Auf „If Only“ singt Conor Oberst mit mir. Auf „It Will Find Me“ und „Pretty Scars“ singe ich zusammen mit Joshua Radin. Nik Freitas, Macey Taylor, Jake Bellows, Lous Schenao und die wunderbare Morgan Nagler sind auch in verschiedenen Songs zu hören. Einer meiner engsten Freunde und Lieblingspoeten, Brad Armstrong, war mein Textcoach bei diesem Album. Manchmal habe ich mich mit den Lyrics verrannt, dann hat Brad mir mit verschiedenen Ansätzen geholfen, meinen Kopf von dem Offensichtlichen wegzulenken. „In The Next Life“ fasst meine Vergangenheit, meine Gegenwart und meine Zukunft zusammen. Ich bin so glücklich, dass ich dieses Leben habe über das ich schreiben kann, und die Freunde mit denen ich zusammen schreiben kann. “As if you were on fire from within. The moon lives in the lining of your skin.” – Pablo Neruda

Geschrieben von Maria Taylor

Mrz
31
Di
2020
Loredana (ABGESAGT!) @ LANXESS arena
Mrz 31 um 14:15

Sie ist eine DER Neuerscheinungen in der deutschen Musikwelt. Erst jüngst veröffentlichte die 24-jährige Rapperin ihr Debütalbum „King Lori“, mit dem sie im kommenden Jahr auf große Tournee in Deutschland, Österreich und der Schweiz gehen wird. In diesem Rahmen gastiert sie auch in Köln. Nun wurde ihr Konzert vom Palladium in die LANXESS arena und damit in die größte und bestbesuchte Multifunktionsarena Deutschlands verlegt.

Der jungen Generation ist Loredana längst ein Begriff. Durch ihre Anfänge auf Instagram, weswegen sie auch mitunter als Influencerin tituliert wird, gewann sie bereits früh viele Follower in den sozialen Netzwerken. Im Juni 2018 eröffnete sie dann einen Youtube-Kanal, auf dem sie fortan ihre Musikvideos veröffentlichte.

Mit „Sonnenbrille“ erreichte die in Luzern in der Schweiz geborene Künstlerin innerhalb weniger Tage 13 Millionen Aufrufe, wodurch sie endgültig auch außerhalb von Instagram bekannt wurde. Im September dieses Jahres veröffentlichte Loredana mit „King Lori“ ihr Debütalbum. Die Single „Kein Plan“ erreichte die Spitze der deutschen Singlecharts, was für sie eine Premiere war.

Am 31. März 2020 kommt Loredana dann in die LANXESS arena und wird ihr Kölner Publikum mit ihren Hits begeistern. Tickets, die bereits für das Palladium erworben wurden, behalten ihre Gültigkeit.

Apr
1
Mi
2020
Alli Neumann @ Gebäude 9
Apr 1 um 20:00

Wer diese junge Schauspielerin und Songwriterin noch nicht kennt, hat was verpasst – aber keine Bange, ihr könnt euch innerhalb von kurzer Zeit auf den aktuellen Stand bringen. Einfach mal den komplett bei YouTube zu findenden, wahnsinnig guten Film „Wach” anschauen – in dem Alli unter Regie von Kim Frank eine junge Ausreißerin spielt – und dann ihre EPs „Hohes Fieber” und „Monster“ anhören, auf denen Alli ihre kratzig-kräftige Stimme mit gitarrenzersägtem Pop vermischt. Das kann was, das wird was.

Alli Neumann, nach eigenen Angaben seit einigen Jahren 20, findet: Das mit der lieblichen, friedlichen, mit allem außer dem lästigen Liebeskummer einverstandenen Popmusik war eine Weile ganz schön, aber jetzt ist es vielleicht doch mal wieder an der Zeit für eine Alternative. Für Pop, der etwas will. Was sich dadurch ausdrückt, dass er für etwas steht. Und über Liebeskummer kann man dabei ja trotzdem noch singen.

Für ihre aktuelle EP „Monster“ arbeitete die junge Flensburgerin unter anderem mit Franz Plasa, dem Produzenten von Falco zusammen. Ihren Sound bezeichnet Alli selbst als Alternativen Pop. Pop, der etwas will und der perfekt in unsere Zeit passt.

Im Sommer spielte Alli Neumann bereits auf allen großen Festivals in Deutschland. Lollapalooza, Reeperbahn Festival, Immergut, Kosmonaut… An Alli Neumann kommt man in diesem Sommer nicht vorbei. Zudem tourte sie Anfang des Jahres bereits mit Years&Years und AnnenMayKantereit.

Brass Against @ Gloria Theater
Apr 1 um 20:00

Nachdem das in Brooklyn ansässige Kollektiv Brass Against in diesem Jahr für zahlreiche mitreißende Shows sorgte, bestätigen sie für den kommenden April fünf neue Termine in Deutschland, um das Publikum mit ihrer außergewöhnlichen und energischen Show zu begeistern.

Brass Against covern neben Klassikern von Rage Against The Machine mittlerweile auch weitere Protestsongs aus dem gesamten Musikspektrum von Bands wie Living Colour , Public Enemy , A Tribe Called Quest , Kendrick Lamar , Tool oder den Fugees . Ihre Videos sind dabei ein Teil des künstlerischen Konzepts und ein weiterer Garant für ihre viralen Hits. 2020 wird Liza Colby mit ihrem hymnischen Rocksound für den Gesang sorgen.

„Incredible Brass Band“ (Tom Morello – Rage Against The Machine)

Jax Jones @ Carlswerk Victoria
Apr 1 um 20:00

Wenige Tage nach Erscheinen seines lange erwarteten Debütalbums „Snacks“ hat der Londoner Produzent, DJ und Multiinstrumentalist Jax Jones angekündigt, dass er im kommenden Frühjahr auf große Europa-Tournee gehen wird. Sie führt ihn von England und Schottland über Belgien, die Niederlande, Frankreich, Schweden nach Berlin und für das große Abschlusskonzert der Tour nach Köln. Der Grammy- und zweifache Brit-Award-Nominee sagte während seiner Ankündigung: „Vielen Dank an Euch alle für Eure Liebe und Eure Unterstützung. Durch Euch haben wir es in die Toptengeschafft, Baby! Jetzt komme ich auf meiner bislang größten Tour mit meiner Live-Show in eine Stadt in Deiner Nähe. Das werden feiern und den ganzen Jax-Jones-Karneval veranstalten, mit all den Tänzerinnen und Tänzern, den Inflatables, den Pyros und natürlich all meinen knalligen Dancefloor-Bangern. Zum ersten Mal kommen wir auf den Kontinent, und wir wollen endlich auch mit den Fans dort eine riesige Party feiern. Das wird lit!“

Nachdem Jones in diesem Jahr zu Gast auf etlichen Festivals war, ist die Tour die Chance für die treuen Fans, ihn auch einmal in einem kleineren Rahmen live zu erleben. Natürlich werden die Tracks des Debüts im Mittelpunkt stehen: Vom Durchbruch mit „You Don’t Know Me feat. Raye“, für das der Brite für den Grammy nominiert wurde, über „Breathe feat. Ina Wroldsen“, für den die Brit-Award- und Ivor-Novello-Nominierung folgten und der der meistgesuchte Titel auf Shazam ist, und „Harder“ mit Bebe Rexha bis hin zum brandneuen Smasher „Jacques“, auf dem die schwedische Elektro-Pop-Sensation Tove Lo dabei ist, hat Jax Jones mit „Snacks“ das perfekte Party-Album für die Playlist-Generation dabei und wird für denkwürdige und schweißnasse Abende sorgen.

Set It Off @ Bürgerhaus Stollwerck
Apr 1 um 21:00

Das Konzert von SET IT OFF am 13.10.19 im Bürgerhaus Stollwerck musste auf den 01.04.2020 verschoben werden! Karten bleiben gültig!

Nachdem sich die Tourtermine der Midnight Worldtour restlos ausverkauft haben, gehen SET IT OFF direkt in die Verlängerung und bescheren ihren deutschen Fans einen Nachschlag, der sie quer durch die Republik schicken wird!

2008 in Tampa, Florida, gegründet begann die Band zuerst Synthie-Pop mit Einflüssen des Pop-Punk zu spielen, welcher sich immer weiterentwickelte und von der Band selbst, als orchestraler Pop-Punk bezeichnet wird.

Viel ist seit damals passiert – Mittlerweile können SET IT OFF auf ein Repertoire von vier Alben und zahlreichen Singleauskopplungen zurückblicken. Aber auch fernab des Studios war die Band durchgehend aktiv und zum Beispiel als Support von Bands wie Yellowcard oder Every Avenue auf Tour oder aber im Lineup der Vans Warped Tour. Durch unzählige Liveauftritte konnte sich die Band in die Herzen der Fans spielen und ihren Bekanntheitsgrad immer weiter erhöhen.

Nach mehreren Headline-Touren befindet sich die Band aktuell auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, was durch die restlos ausverkauften Konzerte der letzten Wochen unter Beweis gestellt wird. Und, obwohl die letzten Klänge der aktuellen Tour noch nicht einmal verstummt sind, geht es direkt auf Hochtouren weiter.

Mit breiten Einflüssen und Inspirationen von Bands wie A Day To Remember, Fall Out Boy bis hin zu *NSYNC oder Destiny’s Child haben sich SET IT OFF von allem das Beste herausgepickt, um mit ihrem Pop-Punk die breiten Massen zu begeistern und die Fans in Jubelschreie ausbrechen zu lassen. Was auch mit dem am 1. Februar erschienen Album „Midnight“ wieder unterstrichen werden konnte.

Wer also nicht die Chance hatte, bei der Midnight World Tour Part 2 Tickets zu ergattern, der sollte sich die Termine von Part 4 und den 03.05.2019 als Ticketvorverkaufsstart ganz groß im Kalender markieren, denn allen Pop-Punk-Fans seien die Termine im Oktober mehr als wärmstens ans Herz gelegt!!

Apr
2
Do
2020
Billy Davis @ Stereo Wonderland
Apr 2 um 20:00

Billy Davis wuchs mit Musik auf, sein Onkel führte ihn ein in die Welt der Doobie Brothers, der Bee Gees und Boney M, während er in der Kirche den Einfluss von Gospel spürte. All diese Einflüsse scheinen bis heute durch seinen eklektizistischen und nahezu grenzenlosen musikalischen Zugang, denn Davis ist ein begnadeter und ziemlich flinker Rapper mit ganz eigenem Flow. Nebenbei ist sein Gesangstil ziemlich elaboriert –wenn er nicht Gastsängerinnen und -sängern den Part überlässt und sich ganz zum Produzieren zurückzieht. Irgendwo zwischen HipHop, R’n’B und Neo-Soul schillert der Sound, der jeden Club in eine elegante Tanzveranstaltung verwandelt. Der Australier aus Melbourne kann Kollabos gleich dutzendweise vorweisen: Mit Goldlink, Ruel, Tones And I, Brockhampton, Jessica Mauboy, James Reid, Allysha Joy, Anderson.Paak oder Blackalicious nahm er entweder auf oder teilte sich die Bühne. Das gehört zum Konzept: Erst in der Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen, so Davis’ Philosophie, entwickeln sich die Klangvielfalt und der Einfallsreichtum. Dazu passt auch, dass er sich immer auf seine Begleitband, The Good Lords, verlassen kann. Die vielköpfige Combo –zwischen acht und elf Leuten unterstützen Davis regelmäßig im Studio und auf seinen Touren –sorgen für einen vollen Live-Sound und jede Menge Spaß an der Show. Mit „Wilderness“ feat. Phoelix, Jordan Dennis und EMRSN sowie „Shoulda Known“ mit den R’n’B-Schwestern VanJess und Matt McGhee sind die ersten beiden Singlesseines kommenden zweiten Albums bereits erschienen, dieser Tage folgt mit „I Ain’t“ der dritte Streich, auf dem PJ Morton und Jordan Dennis unterstützen. Nach Support-Dates im März für Tones And I kommtBilly Davis mit The Good Lords im April dann zu uns auf Headliner-Tour.

That’s Life – Das Sinatra-Musical @ Colosseum Theater Essen
Apr 2 um 20:00

Foto: COFO Entertainment/Kary Lasch

Frank Sinatra, einer der größten Entertainer der Welt, ist bis heute unvergessen: Seine Songs wie „My Way“, „Strangers In The Night“ oder „New York, New York“ bescherten ihm Weltruhm und er gilt als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der Popmusik des 20. Jahrhunderts. Glamourös war sein Leben zwischen Las Vegas und New York, auf den Bühnen der ganzen Welt, leidenschaftlich seine Ehen mit Nancy Barbato, Ava Gardner oder Mia Farrow, geheimnisvoll seine Beziehungen zur Mafia und zur Politik. „That’s Life – Das Sinatra-Musical“ von Erfolgsproduzent Oliver Forster (u.a. „Falco – Das Musical“ und „BEAT IT! – Das Musical über den King of Pop!“) zeigt in beeindruckenden Bildern Sinatras unvergleichliche Karriere, thematisiert aber auch die Schattenseiten seines mondän scheinenden Lebens. Die Las Vegas- Show präsentiert „Frankie Boy‘s“ größte Hits und versetzt die Zuschauer zurück in die legendäre Zeit des Swings mit seinen Big Bands. Zum 105. Geburtstag von Frank Sinatra feiert „That’s Life“ am 08.01.2020 Welturaufführung im Theater am Potsdamer Platz in Berlin und geht anschließend auf große Tournee in Deutschland und Österreich darunter Dortmund, Köln und Essen.

Das Vorbild aller Entertainer wurde als Sohn italo-amerikanischer Eltern am 12. Dezember 1915 unter dem Namen Francis Albert Sinatra in Hoboken, New Jersey, geboren. 1933 besuchte Sinatra ein Konzert von Bing Crosby und war derart hingerissen, dass er selbst Sänger werden wollte. Im Frühjahr 1939 entdeckte ihn Trompeter Harry James im Radio. Gemeinsam nahmen sie am 13. Juli 1939 seine erste Platte auf – über 180 weitere Aufnahmen sollten folgen. Im selben Jahr heiratete Sinatra seine Jugendliebe Nancy Barbato. Aus der Ehe stammen seine drei Kinder Nancy Jr., Frank Jr. und Tina.

Im Frühjahr 1942 nahm Sinatra seine Solokarriere in Angriff und hier begann seine über 50 Jahre andauernde, beispiellose Karriere. Schon nach wenigen Monaten lagen ihm die Amerikaner zu Füßen. Er erhielt den Spitznahmen „Frankie Boy“ und seine Fans schwärmten, seine Stimme sei so amerikanisch wie ihre Hymne, weshalb er den Beinahmen „The Voice“ erhielt. Sinatra drückte einigen amerikanischen Klassikern seinen unverkennbaren Stempel auf: Jeder Song, den er interpretierte, wurde zum Evergreen. Darunter finden sich die Hymne an den Big Apple „New York, New York“, „Strangers In The Night“, „White Christmas“, „Moon River“, „Love And Marriage“ und das legendäre „My Way“.

Anfang der 50er Jahre überschatteten gesundheitliche und private Probleme erstmals seine Laufbahn: 1951 ließ sich Sinatra von seiner ersten Frau scheiden, um die Filmdiva Ava Gardner zu heiraten. Im Folgejahr erkrankte er schwer an den Stimmbändern und seine Plattenproduktionen lagen zunächst auf Eis. Zu allem Überfluss feuerte ihn seine Agentur MCA. Aber Sinatra gab nie auf und kämpfte: 1953 ging er bei Columbia Pictures hausieren und erreichte, dass Fred Zinnemann ihn für seinen Film „Verdammt in alle Ewigkeit“ in der Rolle des GI Angelo Maggio anheuerte. Der Sinatra-Way zahlte sich aus: Oscar für die beste Nebenrolle.

Unvergessen sind die legendären Las Vegas-Performances von „The Rat Pack“: Zusammen mit Sammy Davis Jr., Dean Martin, Joey Bishop, Peter Lawford und Shirley MacLaine trat Sinatra im berühmten „Sands Hotel“ auf. Diese Shows waren die begehrtesten ihrer Zeit: Mit ihrer perfekten Mischung aus kabarettistischen Dialogen zwischen Entertainern und Publikum sowie Darbietungen von weltbekannten Songs, begleitet von perfektem Big-Band-Swing, gingen sie in die amerikanische Entertainment-Geschichte ein. Nach seiner Scheidung von Ava Gardner 1957, kam es 1966 zur skandalösen Heirat mit Mia Farrow. Sinatra war damals 50, Farrow unschuldige 20. Die Ehe hielt nur zwei Jahre, die Freundschaft mit Mia blieb aber bestehen. 1976 ankerte Sinatra dann endgültig im Hafen der Ehe mit Barbara Marx. 1969 komponierte Paul Anka den Hit „My Way“, der fortan Sinatras Markenzeichen werden sollte.

Im Frühjahr 1971 kam die unerwartete Meldung, Sinatra wolle sich in den Ruhestand zurückziehen. Umso überraschender wurde dieser Ruhestand 1973 mit dem Album „Ol’ Blue Eyes Is Back“ vorzeitig wieder aufgehoben. 1977 gelang sein letzter großer Hit „New York, New York“, Titelsong zum gleichnamigen Film. In den 90er Jahren veröffentlichte der swingende Rentner noch Duette mit populären Musikern wie Bono von U2 und zog sich 1995 im Alter von 80 Jahren endgültig aus dem Showbusiness zurück. Drei Jahre später am 14. Mai 1998 starb Frank Sinatra an einem Herzanfall.

Frank Sinatra war ein Mann, auf den alle denkbaren Superlative der populären Musik Anwendung fanden. Im Laufe seiner Karriere gelang es ihm, einen unverkennbaren Stil zu bewahren und trotz gegenläufiger Trends immer an der Spitze des kommerziellen Erfolgs zu bleiben. So wurde er zu einem der wichtigsten Charaktere im amerikanischen und internationalen Musikgeschäft. Mit über 1.800 Songaufnahmen, 60 Filmrollen, neun Grammys und einem Oscar sprengte er bis dato alle Rekorde der Unterhaltungsbranche.

Apr
3
Fr
2020
Mila Mar @ artheater
Apr 3 um 19:30

Foto: Tim Herrmannsen

Manifest

Wir sind für den ultimativen Weltfrieden. Bunt finden wir besser. Wir glauben ganz tapfer nicht an Gott, aber an Eigenverantwortung & das Leben, deswegen haben wir Kinder. Wir fordern: Passt auf unsere Kinder auf! Wir glauben nicht an den Kapitalismus. Unsere Idee ist Miteinander. Wir wünschen uns Verbindung mit den Menschen, Tieren & Pflanzen. Wir lieben Bäume & Punk. Wir glauben an Musik. Musik darf verschenkt, aber nie gestohlen werden. Musik braucht materielle Freiheit. Musik verbindet uns mit dem Leben. Krieg, Hass, Faschismus, Gewalt, Rassismus, Missgunst, Neid & Einsamkeit lehnen wir ab. MILA MAR ist universell phantastisch. Mit eigener Sprache, treibenden Rhythmen, orchestral – melancholisch inszeniert, schaffen sie einen unverwechselbaren Klang, der vermuten lässt, das Eismeer läge im Orient.

Orientalische Synthesizerklänge, afrikanische Djembeś , Streicher, Schlagzeug & der beeindruckende Vier-Oktaven-Gesang von Hachfeld erzählen archaische Geschichten – seelenhaft & ganz ohne verständliche Worte. Die KünstlerInnen touren seit 1997 mit zahlreichen Album-Tourneen (MilaMar, Nova, Elfensex, Picnic on the Moon) & Festivalauftritten durch Europa, u. a. mit Youssou N`Dour, Subway to Sally, Schiller, Apocalyptica & Marie Boine.MILA MAR-Konzert sind kraftvolle, fast spirituelle Ereignisse, bei denen Hachfeld sich mit den ZuschauerInnen verbindet. Sie singt in ihrer eigenen Phantasiesprache, singt Joik, eine alte samische Gesangeskunst, die sie im Norden Norwegens gelernt hat und wechselt dann in orientalische Kehlgesänge. Ihre Stimme ist ein wandelbares Instrument.

Die reale Welt verbindet sich für zwei Stunden mit der Seelenwelt jedes einzelnen Zuhörers… (Wilhelm Dietzel HNA)

Die Reunion-Konzerte der letzten drei Jahre, in Theatern, Höhlen, Bergstollen, Kirchen, Clubs & auf Festivals haben gezeigt, das MILA MAR von vielen treuen Fans begleitet wird. Ihr Repertoire aus neuen und alte Songs bildet ein herausragendes Klangerlebnis, visuell begleitet von Filmsequenzen der KünstlerInnen knochentanz.

Anke Hachfeld – Gesang & Percussion
Maaf Kirchner – Synthesizer & Percussion
Lars Watermann – Schlagzeug & Percussion

The Plain White T´s (ABGESAGT!) @ Luxor
Apr 3 um 19:30

Das Konzert von PLAIN WHITE T´S am 03.04.2020 im Luxor musste abgesagt werden. Karten können an den jeweiligen VVK.-Stellen zurückgegeben werden.

Wer kennt den Song „Hey There Delilah“ nicht – man könnte ihn fast als Soundtrack einer ganzen Generation bezeichnen. Doch es wäre unfair, die PLAIN WHITE T’S nur auf dieses Werk, wenn auch äußerst erfolgreich, zu reduzieren. Ab Ende März 2020 sind die Jungs aus Illinois auf Tour in Deutschland!

Gegründet in 1997 in Villa Park, einem Vorort von Chicago, begann die Band damit sich durch lokale Punkshows im nicht weit entfernten Chicago einen Namen zu erspielen. Nachdem dies recht erfolgsversprechend von statten ging, war für die Band klar, dass dies noch nicht das Ende sein sollte. 2000 wurde das erste Album „Come On Over“ aufgenommen, welches der Band den nötigen Push gab weiterzumachen, ihren Stil weiter zu entwickeln und zu etablieren. So kam in 2007 mit „Hey There Delilah“ der Durchbruch und die Band war in aller Munde.

Mit eingängigen Melodien und viel Gefühl haben es PLAIN WHITE T’S geschafft ihren Sound und ihre Songs zu streuen, sodass diese in zahlreichen TV-Sendungen wie iCarly, 90210, Beavis and Butthead und vielen weiteren verwendet wurden.

Dass die Jungs aber nicht nur ruhig und gefühlvoll können, sondern auch Songs im Repertoire haben, welche definitiv als Partygranaten zu bezeichnen sind, wird abermals auf dem aktuellen Album „Parallel Universe“ bewiesen.

Also einen der Termine in 2020 blocken und ab ins Parallel-Universum!

Ami @ Theater "die wohngemeinschaft"
Apr 3 um 20:00

Das Konzert von AMI am 19.12. wurde auf den 03.04.2020 und in die Wohngemeinschaft verlegt. Karten bleiben gültig!

„Es fühlt sich halt einfach gut an.“ Singt Amira Warning im Refrain ihres neuen Songs „Untertauchen“. Beziehungen verändern sich, auch Menschen, die einem etwas bedeuten. Und trotzdem können Gefühle zueinander richtig und gut sein. Amiras Stimme streichelt, klingt dunkel und verträumt. Entspannter Groove trägt die Gitarrenmelodie – leicht und frei . Amira singt (endlich) auf Deutsch, in ihrer Muttersprache. Ganz nah an ihren Gedanken und Gefühlen. Fühlt sich gut an. Amira Warning braucht nicht viele Worte, um zu sagen, was sie sagen will. Ihre Texte wirken ungefiltert, unverbogen und direkt. Und diese Direktheit macht den großen Charme von Amiras Songs aus. Nichts ist verklausuliert, trotzdem zeichnet die Klarheit der Sprache Bilder zu den Melodien, die im Kopf bleiben. Amira kann voll und tief singen, dann wieder klar und leicht. Ihre Stimmfarben passen perfekt zusammen. Und sie passen perfekt zu ihren neuen Songs, die sie – wie auch schon für die beiden Vorgängeralben – selbst komponiert hat. Nach der Veröffentlichung ihres ersten Albums „Part of me“ 2014 wird die junge Münchnerin mit Wurzeln in Aruba von den Feuilletons als eine der vielversprechendsten Newcomerinnen Deutschlands gehandelt. „Seasons“, das zweite Album, wird 2016 veröffentlicht – und klingt ganz anders als sein Reggae- und Bluesgefärbter Vorgänger. Reifer, gelöster, mit hypnotischen Beats und souligen Balladen. Gleichzeitig – und von Anfang an – schreibt Amira auch deutsche Songs. Leichte, poetische Lieder, ohne erhobenen Zeigefinger, ohne Pathos, aber sehr berührend. Amiras Kunst ist, durch ihre Worte eine große Vertrautheit zu schaffen, eine Nähe zu ihren Zuhörern, durch die man sich angenehm verstanden fühlt. Ihre Songs wirken entspannt und sind gleichzeitig von einer Intensität, die sofort berührt. Amiras Publikum ist hingerissen, und was zunächst nur ein kleiner Teil des Live-Programms war, wird immer mehr eingefordert. Das neue Programm ist komplett auf Deutsch. Nicht kitschig, nicht überladen – sondern einfach: Amira Warning. Mit einfachen Worten und einzigartiger Stimme macht sie eine ganz neue Gefühlswelt auf, mit der man sich sofort verbunden fühlt. Amira singt aus dem Herzen, mehr denn je.

Holding Absence @ MTC
Apr 3 um 20:00

Gleich Anfang April kommen HOLDING ABSENCE nach Deutschland und bringen obendrein auch noch Wargasm und Static Dress mit. Köln und München! – macht Euch bereit für ein zwei unglaubliche Abende!

Mittlerweile ist doch schon wieder etwas Zeit vergangen, seit das Debütalbum „Holding Absence“ der in 2016 in Cardiff gegründeten Post-Hardcore-Band veröffentlicht wurde. Bereits ein Jahr nach ihrer Gründung wurde die Band von Sharptone Records unter Vertrag genommen und so kam es auch, dass in 2018 die erste Europatour, zusammen mit der Nu-Metal-Band Loathe absolviert werden konnte. So kam es auch, dass andere Bands und immer mehr Fans auf das Quintett aus Wales aufmerksam wurden, so dass weitere Europatouren mit Being As An Ocean oder auch Counterparts gab.

Im April sind die Waliser dann endlich wieder auf Tour und man darf sich auf Emotionalitäten der besonderen Klasse gefasst machen, denn hier treffen beruhigende und eingängige Gesangsparts auf schnelle und befreiende Refrains. Obendrauf gibt es noch Wargasm und Static Dress, die den Support-Part übernehmen. Eine Partie, die man also nicht ablehnen sollte!

Apr
4
Sa
2020
HRVY @ Die Kantine
Apr 4 um 19:00

Foto: Xiaomeng Wang

HRVY ist ein echter Performer. Er singt, weil er es liebt, er tanzt, weil er es kann, und macht eine unglaubliche Show, weil er seinen Fans etwas bieten möchte. Lichter, Tanz, Backgroundgesang: Der junge Mann weiß, was er will. Eben erst hat er seine neue Single „Million Ways“ veröffentlicht, die aus dem Stand über anderthalb Millionen Aufrufe auf Youtube verzeichnen kann. Die klassische Liebesgeschichte von dem Jungen, der sein Mädchen zurückhaben möchte, ist unterlegt mit einem ebenso klassischen Dance-Beat und geht sofort ins Ohr und in die Beine. Der Sänger, Tänzer, Schauspieler und Fernsehmoderator gehört zur jungen Generation britischer Musiker, die die Möglichkeiten sozialer Medien nutzen, um ihr Talent sowie ihre frischen Sounds und Songs zu präsentieren –und damit enorm erfolgreich sind. HRVY begann 2013 mit 14 Jahren Musik zu machen und Videos von sich als Sänger und Tänzer auf Youtube hochzuladen. Schnell fanden sich willige Follower in Massen. Unter den begeisterten Followern war auch Blair Dreelan, der ehemalige Sänger von East 17, der den jungen Mann sofort als Manager unter seine Fittiche nahm. Schon begann eine aufregende Reise: HRVY wurde als Moderator für die erfolgreiche BBC-Kinder-Serie „Friday Download“ ausgewählt und spielt in der Youtube-Serie „Chicken Girls “ die Rolle des Miles. Im Frühjahr war der sympathische Teenie-Star zuletzt bei uns auf Tour und hat so richtig abgeräumt. Jetzt hat HRVY bestätigt, dass er im April 2020 erneut nach Deutschland kommt, um eine exklusive Show in Köln zu spielen.

Maisie Peters @ Luxor
Apr 4 um 19:00

Foto: CAA

Maisie Peters verzaubert seit einigen Monaten mit ihrem traumhaften Singer-Songwriter-Pop die Musikwelt und schon jetzt sind Künstler wie George Ezra, Lewis Capaldi und Sam Smith Fans der jungen Britin. Vor knapp einem Jahr begleitet die Sängerin Tom Walker auf seiner Europatournee, nun kommt Maisie Peters zurück nach Deutschland und wird erneut Fans in Köln (04.04., Luxor), Berlin (06.04., Lido) und Hamburg (07.04., Knust) begeistern.

Mit gerade einmal 19 Jahren hat sie ein unwahrscheinlich feines Gespür für Sprache, mit der sie alltägliche Beobachtungen in traumhafte Texte verpackt. Dieses Talent sorgte einst dafür, dass Maisie Peters eigentlich Schriftstellerin statt Musikerin werden wollte, doch zur Freude der Musikwelt entschied sich die Britin für Letzteres.

2017 veröffentlicht die Singer-Songwriterin mit „Place We Were Made“ und „Birthday“ ihre ersten zwei Singles. Nur wenige Monate später folgen mit „Worst Of You“ und „Best I‘ll Ever Sing“ (beide 2018) zwei weitere Songs, bevor Ende des Jahres mit „Dressed Too Nice For A Jacket“ die Debüt-EP auf den Markt kommt.

Nach dieser Veröffentlichung folgt mit „Stay Young“ (2019) der nächste Ohrwurm. Die emotionsgeladene Pop-Nummer ist ein Spiegelbild des vergangenen Sommers und verarbeitet die Gedanken, die sich um die Höhen und Tiefen der Jugend, das Schicksal des Älterwerdens und die Kompromisse drehen, die man manchmal eingehen muss.

Mit „Favourite Ex“ und „This Is On You” erscheinen 2019 noch zwei weitere fragile Stücke, die das immense Talent der Singer-Songwriterin in all seinen Facetten zeigt. Letzterer Song ist auch der Opener ihrer neuen EP „It’s Your Bed Babe, It’s Your Funeral“, die am 04. Oktober das Licht der Welt erblickt.

Trotz der jungen Karriere kann Maisie Peters schon auf eine beachtliche Reichweite schauen: Über 150 Millionen Streams weltweit, mehr als 7 Millionen Aufrufe bei YouTube und mehr als 3 Millionen monatliche Spotify-Hörer lassen ihre internationale Fangemeinde mit jedem Tag wachsen.

Nach ihrer ausverkauften Headliner-Tour quer durch das Vereinigte Königreich und einer erfolgreichen Tournee durch Amerika, präsentiert Maisie Peters ihre neuen Songs im April 2020 auch live in Deutschland. Erlebt die emotionsgeladenen Popsongs mit catchy Melodien am 04. April im Luxor Köln, am 06. April im Berliner Lido sowie am 07. April im Knust Hamburg.

Dita Von Teese @ Musical Dome
Apr 4 um 20:00

Dita Von Teese, die schillernde Königin des Burlesque, kehrt mit einer brandneuen und ihrer bislang aufwändigsten Revue nach Australien, Neuseeland und Europa zurück – und gastiert damit im nächsten Jahr auch in Deutschland.

Der bis dato einzige Deutschlandtermin für ihre Show GLAMONATRIX am 10. April 2020 in Berlin im Admiralspalast ist mittlerweile ausverkauft. Aufgrund der großen Nachfrage hat die Künstlerin jetzt zwei weitere Termine bestätigt: Am 9. April 2020 gibt es in Berlin eine Zusatzshow, die ebenfalls im Admiralspalast stattfindet. Am 4. April 2020 gastiert Dita Von Teese zudem in Köln im Musical Dome – und ist damit neben Berlin in einer zweiten Stadt in Deutschland live zu erleben.

Dita Von Teeses Burlesque-Revue GLAMONATRIX entführt das Publikum auf eine aufregende visuelle Reise, in der sich eine atemberaubende Performance an die nächste reiht: Ein abwechslungsreicher Abend voller aufregender und unterhaltsamer Momente und raffiniertem Striptease – eine Hommage an die Schönheit in verschiedensten Formen. Weit entfernt von einer herkömmlichen Burlesque-Show, hat Dita Von Teese dafür die klassischen Varieté-Shows der 1940er Jahre mit sehr viel Stil und noch mehr Fingerspitzengefühl modernisiert und weiterentwickelt. Der Zeit immer einen Schritt voraus und bekannt für ihre opulenten Sets, hat die Künstlerin für die neue Show GLAMONATRIX erneut einen internationalen Cast vielversprechender junger Talente zusammengestellt, die auf der Bühne ein Fest des Körpers und der Ästhetik ohne Gleichen feiern werden. Die glamouröse Varieté-Show präsentiert extravagante neue Shownummern von Dita Von Teese und ihrem Ensemble in umwerfenden Haute Couture-Kostümen, die von diversen bekannten Designern kreiert wurden – darunter die außergewöhnlichen Kreationen von Christian Louboutin.

Von Teeses berauschende Live-Shows sind nicht ohne Grund weltberühmt und ziehen Fans aus aller Welt an – darunter auch eine Vielzahl Prominenter. Mit über einer Million verkaufter Tickets und von höchster Qualität bilden die von Dita Von Teese produzierten Shows gleichzeitig die Grundpfeiler als auch die Spitze des modernen Burlesque-Revivals.

Frau Höpker bittet zum Gesang @ Stadthalle Köln-Mülheim
Apr 4 um 20:00

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis Frau Höpker auch den Tanzbrunnen Köln für sich und ihre Fans entdeckte. Schließlich begann alles im Jahr 2008 in einer kleinen Kölner Kneipe mit einem Piano und einer Leinwand mit Liedtexten. 40 Gäste kamen vor neun Jahren zur Premiere. Heute kommen Tausende Sängerinnen und Sänger, um Frau Höpker zu erleben und mit ihr zu singen. Ihre Mitsingkonzerte sind in NRW längst Kult.

Die Sängerinnen und Sänger erwartet in Köln am Tanzbrunnen ein echtes Special: ein Frau Höpker-Best-of-Programm mit vielen musikalischen Überraschungen. Nur so viel wird verraten : Es gibt laute und leise Töne, es wird gesungen, geschunkelt und gefeiert. Und das kann Frau Höpker, die seit 1992 in Köln lebt und das Lebensgefühl ihrer Wahlheimat liebt.

Durch ihre Adern fließt Musik. Die Pfarrerstochter spielt seit ihrem 5. Lebensjahr Klavier und spielte schon als Kind begeistert nach, was im Radio lief. 2008 machte sie aus ihrer Leidenschaft ein eigenes Veranstaltungsformat mit „Frau Höpker bittet zum Gesang”. Jedes ihrer Mitsingkonzerte ist eine echte Premiere, weil die Künstlerin jeden Monat ein neues Programm zusammenstellt und dieses an den Abenden selbst noch spontan für ihr Publikum variiert.

Ihre Markenzeichen

… sind ihre unverwechselbare Stimme, die schwungvolle Geste mit der linken Hand, mit der sie ihre Gäste immer wieder einfängt, und ihr weißes Bühnenoutfit.

70 bis 80 Stunden pro Woche ist die Künstlerin für ihre Fans im Einsatz, denn alles will organisiert sein für die Sängerinnen und Sänger im großen Verteiler. Betreut werden die Fans von Frau Höpker und ihrem Mann immer persönlich, soviel Zeit muss sein.

Warum sie das alles macht? “Weil es das Beste und Sinnvollste ist, was ich je gemacht habe. Singen macht glücklich und ich möchte die Menschen einfach glücklich machen.”

Jacob Collier @ Carlswerk Victoria
Apr 4 um 20:00

Regelmäßig lässt die Musikbranche empirisch ermitteln, wie junge Hörer ticken. Dabei stechen stets zwei Erkenntnisse hervor: Zum einen ist das Streaming mit Abstand deren bevorzugtes Medium, zum anderen ignorieren junge Hörer im Gegensatz zu älteren Generationen mehr und mehr hergebrachte Genreklassifizierungen wie Pop, Rock, Indie, Dance oder Jazz. Erlaubt ist was gefällt. Multitalent und Multiinstrumentalist Jacob Collier ist nicht nur ebenfalls ein Kind dieser Generation, sondern macht auch alles richtig, um bei ihr auf offene Ohren zu stoßen. Der zur Zeit „fleißigste junge Mann des Musikgeschäfts“ – so wurde er in einer britischen TV-Sendung begrüßt – kümmert sich keinen Deut um die Frage, ob seine Musik Pop, Jazz, Worldmusic oder was auch immer sein mag. Hauptsache sie genügt seinen künstlerischen Vorstellungen. Bekannt wurde er durch seine atemberaubenden Split-Screen-Coverversionen auf Youtube, die viele Meilen weit von den unzähligen und meist langweiligen „Junge nimmt Gitarre und singt mittelgut einen Song nach“-Varianten entfernt sind. Stattdessen singt und spielt der Musiker alles selbst ein oder lädt ein Orchester oder Gäste dazu und macht beispielsweise aus „Moon River“ eine knapp neunminütige harmoniesatte A-capella-Sinfonie. Seine Veröffentlichungen streut er in regelmäßigen Abständen auf die Online-Plattformen, sein neues Album „Djesse Vol. 2“ gibt es nur digital. Der zweite Teil eines auf vier Teile angelegten ambitionierten Projekts mit insgesamt 40 Songs ist noch mehr als der Vorgänger „Vol. 1“ ein geradezu aberwitzig abwechslungsreiches Werk aus unterschiedlichsten Musikstilen, zusammengehalten durch Colliers warme Stimme und seinen Hang zu schwerem Funk und atemberaubender Harmonik. Neben Sängerin JoJo hat er diesmal die Gäste Dodie, Lianne La Havas, Oumou Sangaré, Chris Thile, Sam Amidon, Steve Vai, Kathryn Tickell, Becca Stevens und Maro ins Studio geladen. Wer diese Vielfalt gehört hat, glaubt kaum, dass Collier sie auch auf die Bühne bringen kann, egal ob mit Band oder solo. Aber der Londoner kommt mit so viel Equipment, Engagement, Energie und einer unglaubliche voluminösen mehr-Oktaven-Stimme auf die Bühne, verzaubert jedes Publikum aus dem Stand und bringt es zum Tanzen und Singen. Colliers Auftritte sind einzigartig, jeder ist neu und anders. Im April kommt er für zwei exklusive Auftritte nach Deutschland.

Apr
5
So
2020
Dita Von Teese @ Musical Dome
Apr 5 um 19:30

Dita Von Teese, die schillernde Königin des Burlesque, kehrt mit einer brandneuen und ihrer bislang aufwändigsten Revue nach Australien, Neuseeland und Europa zurück – und gastiert damit im nächsten Jahr auch in Deutschland. Aufgrund der großen Nachfrage hat die Künstlerin jetzt einen weiteren Termin bestätigt: Am 5. April 2020 gibt es in Köln eine Zusatzshow, die ebenfalls im Musical Dome stattfindet. Die Tour 2020 wächst damit auf insgesamt vier Termine an: Am 4. und 5. April gastiert Dita Von Teese in Köln, am 9. und 10. April in Berlin.

Dita Von Teese, die schillernde Königin des Burlesque, kehrt mit einer brandneuen und ihrer bislang aufwändigsten Revue nach Australien, Neuseeland und Europa zurück – und gastiert damit im nächsten Jahr auch in Deutschland.

Der bis dato einzige Deutschlandtermin für ihre Show GLAMONATRIX am 10. April 2020 in Berlin im Admiralspalast ist mittlerweile ausverkauft. Aufgrund der großen Nachfrage hat die Künstlerin jetzt zwei weitere Termine bestätigt: Am 9. April 2020 gibt es in Berlin eine Zusatzshow, die ebenfalls im Admiralspalast stattfindet. Am 4. April 2020 gastiert Dita Von Teese zudem in Köln im Musical Dome – und ist damit neben Berlin in einer zweiten Stadt in Deutschland live zu erleben.

Dita Von Teeses Burlesque-Revue GLAMONATRIX entführt das Publikum auf eine aufregende visuelle Reise, in der sich eine atemberaubende Performance an die nächste reiht: Ein abwechslungsreicher Abend voller aufregender und unterhaltsamer Momente und raffiniertem Striptease – eine Hommage an die Schönheit in verschiedensten Formen. Weit entfernt von einer herkömmlichen Burlesque-Show, hat Dita Von Teese dafür die klassischen Varieté-Shows der 1940er Jahre mit sehr viel Stil und noch mehr Fingerspitzengefühl modernisiert und weiterentwickelt. Der Zeit immer einen Schritt voraus und bekannt für ihre opulenten Sets, hat die Künstlerin für die neue Show GLAMONATRIX erneut einen internationalen Cast vielversprechender junger Talente zusammengestellt, die auf der Bühne ein Fest des Körpers und der Ästhetik ohne Gleichen feiern werden. Die glamouröse Varieté-Show präsentiert extravagante neue Shownummern von Dita Von Teese und ihrem Ensemble in umwerfenden Haute Couture-Kostümen, die von diversen bekannten Designern kreiert wurden – darunter die außergewöhnlichen Kreationen von Christian Louboutin.

Von Teeses berauschende Live-Shows sind nicht ohne Grund weltberühmt und ziehen Fans aus aller Welt an – darunter auch eine Vielzahl Prominenter. Mit über einer Million verkaufter Tickets und von höchster Qualität bilden die von Dita Von Teese produzierten Shows gleichzeitig die Grundpfeiler als auch die Spitze des modernen Burlesque-Revivals.

Phil Siemers @ JAKI
Apr 5 um 20:00

Foto: Alexander Heil

Es dauert nicht lang, bis man versteht, worum es bei PHIL SIEMERS geht. Nur wenige Sekunden von seinem Song Schöne Neue Welt und man ist drin im Kosmos des 26 Jährigen: Eine treibende Kontrabasslinie begleitet von Offbeat Claps macht den Anfang; das Klavier setzt ein und legt mit einem jazzigen Riff eine schwebende Fläche, auf der PHIL mit Textzeilen, die sofort aufhorchen lass en, zu erzählen beginnt. Modernes Songwriting und die Liebe zur analogen Soundwelt der Soulplatten aus den 60er und 70er Jahren verbinden sich zu packendem, zeitgenössischem Pop, der berührt und fesselt. Wenn sein prägnanter, aber angenehm unaufgeregter Ge sang einsetzt, ist man sofort vom Sound und Groove gefesselt und schnippt unwillkürlich mit den Fingern. Ich liebe es, wenn man die Persönlichkeiten der Musiker hören kann. Die Energie, die entsteht, wenn ich mit meiner Band zusammenspiele so PHIL SIEME RS der mit seinen Liedern Geschichten erzählt und Gefühle beschreibt, die man sofort nachvollziehen kann. Er spricht eine klare Sprache und schreibt geradlinige und durchdachte Songs, die sich anfühlen wie ein alter Freund, der sich zu Dir setzt und sich Zeit für Dich nimmt.

Vor allem seine Liebe zu natürlichen Instrumenten und organischen Arrangements zeichnen seinen speziellen Sound aus. Gemeinsam mit seiner Band arrangiert er mit spielerischer Spontaneität die Instrumentierung: Manchmal sparsam, manchm al mit geschickt pointierenden Chören oder Bläsern je nachdem, was der Song braucht. „Text und Musik haben den gleichen Stellenwert“, betont PHIL Es ist mir wichtig, dass die Texte leichtfüßig und immer im Fluss mit der Musik bleiben. Beides muss einan der ergänzen und eine harmonische Einheit bilden.“ In seinen Texten geht es um aufrichtige Gefühle, Zwischenmenschliches und die kleinen und großen Fragen unserer Zeit.

Vor gut 13 Jahren schrieb PHIL seine ersten Songs und gelangte über deutsch und englischsprachiges Songwriting schließlich zum Soul. Künstler wie Bill Withers, Marvin Gaye oder Donny Hathaway inspirieren ihn. Dabei musste er den Soul nie lernen, er HAT ihn in seiner Stimme, in seinem Gefühl und in seinem Songwriting. PHIL SIEMERS hat seine eigene musikalische Sprache entwickelt, für die es im deutschen Pop derzeit kaum Referenzpunkte gibt. Nicht wirklich überraschend ist dabei, dass er seit einiger Zeit zur Stamm Besetzung der Formation Soulounge gehört, die bereits mit deutschen Soul Größen wie Roger Cicero, Max Mutzke, Laith Al Deen und anderen zusammenspielten.

Apr
6
Mo
2020
Son Little @ YUCA
Apr 6 um 20:00

Foto: Shervin Lainez

Entdeckt von der amerikanischen Hip-Hop Institution The Roots, gewinnt Son Little mit seiner zeitlosen Soulmusik und einzigartigen Stimmfarbe weit über die Grenzen der Vereinigten Staaten immer mehr Fans. Im April 2020 kommt der Rhythm & Blues-Musiker mit seinem Ende Januar erscheinenden dritten Studioalbum „aloha“ nach Deutschland und wird am 04.04. in Hamburg, am 05.04. in Berlin sowie am 06.04. in Köln seine neue Musik live präsentieren.

2014 bringt der als Aaron Earl Livingston geborene Sänger seine erste EP „Things I Forgot“ auf den Markt. Ein Jahr später erscheint mit „Son Little“ das Debütalbum. Gleich mit diesem Longplayer wird Son Little zum neuen Hoffnungsträger für traditionsreiche Genres zwischen Soul, Rhythm & Blues und Hip-Hop. Sein Sound erschafft eine fabelhafte Symbiose zwischen dem Zeitgeist der 70er und der Moderne. Erst Kritikerliebling, avanciert die Platte zum Mainstream-Erfolg. Allein die Single „Lay Down“ wird innerhalb weniger Wochen über sieben Millionen Mal auf Spotify gestreamt.

Auch andere Musiker werden auf den Newcomer aufmerksam und bekennen sich als Fans. So hat Son Little die einmalige Chance Größen wie Kelis, Mumford & Sons und Leon Bridges auf ihren Tourneen zu begleiten.

2017 erscheint sein von der Szene gepriesenes zweites Album „New Magic“. Eine Scheibe mit sehr persönlichen Songs, die auffallend melancholisch klingen, aber den Zuhörer nie in die Tiefe ziehen. Der Sound ist minimalistischer und lässt den Klang seiner Stimme in noch schönerem Licht erstrahlen.

Auch als Produzent ist der Sohn eines Pastors und einer Lehrerin erfolgreich. Nach der Veröffentlichung seines Debütalbums bietet ihm US-Soul-Legende Mavis Staples an, ihre EP „Your Good Fortune“ (2015) zu produzieren. Mit der darin enthaltenen Single „See That My Grave Is Kept Clean“ wird er 2016 nicht nur bei den Grammys nominiert, sondern kann die Auszeichnung in der Kategorie „Best American Roots Performance“ auch nach Hause tragen.

Für Anfang 2020 hat Son Little sein neues, in gerade mal acht Tagen geschriebenes Album „aloha“ (31.01.) und Konzerte auf deutschem Boden angekündigt. Zwischen dem 4. und 6. April kann man sich in Hamburg, Berlin und Köln von seinen neuen Songs und der Magie des Future Souls verzaubern lassen.

Apr
7
Di
2020
James Smith @ YUCA
Apr 7 um 20:00

Foto: Paradigm

Im November vergangenen Jahres besuchte James Smith bereits Berlin und Hamburg, in diesem Frühjahr kehrt der Brite zurück und hat mit dem Folks! Club München (02.04.) und dem Yuca Köln (07.04.) zwei weitere deutsche Konzerte in der Pipeline.

Die ersten Schritte auf der Bühne macht James Smith bereits als Jugendlicher. Als Teilnehmer der Castingshow „Britain’s Got Talent“ schafft es der Sänger mit seiner Stimme 2014 bis ins Finale und landet am Ende auf Platz sechs.

James Smith hat trotz seines jungen Alters das große Talent, mit seinen Popsongs eine sanfte, fast verletzliche und gleichzeitig kraftvolle Atmosphäre aufzubauen. Die tiefgründigen Texte machen die Lieder perfekt, die für mehr als 93 Millionen Streams allein bei Spotify seit der ersten Veröffentlichung im Sommer 2018 sorgen.

„Little Love“ (2018) ist die Debüt-EP des Singer-Songwriters, sie wird in kürzester Zeit knapp sieben Millionen Mal gestreamt und lässt James Smith auch auf dem internationalen Musikradar erscheinen. Seitdem ist er von dort nicht mehr wegzudenken.

Seine Songs dienen ihm dabei oft als Ventil für seine Gefühle: In „Tell Me That You Love Me“ (2018) verarbeitet James Smith beispielsweise den Herzschmerz einer vergangenen Beziehung, den er in dieser Form vorher noch nicht durchlebte.

Wo es für den Singer-Songwriter 2018 großartig begann, macht er 2019 ohne Umwege weiter. Mit „Hailey“, „Blackbird“, „Hollow“ sowie der neuesten Single „Rely On Me“ veröffentlicht James Smith vier Singles, die zeigen, welch riesiges Potenzial in dem britischen Durchstarter steckt.

Dank seiner sympathisch frischen Art, einer großzügigen Ladung Humor und seiner markanten Stimme singt sich James Smith in die Herzen seiner Fans. So auch im Frühjahr 2020: Erlebt den britischen Sänger am 02. April im Folks! Club München und am 07. April im Yuca Köln.

Lea Porcelain @ Luxor
Apr 7 um 20:00

Foto: Peter Kaaden

Erst letzte Woche haben Lea Porcelain ihre erfolgreiche „Eastern European Tour“ durch sechs osteuropäische Hauptstädte beendet, schon kündigen sie eine umfangreiche Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz für April und Mai 2020 an.

Unter dem Namen Lea Porcelain veröffentlichten Produzent Julien Bracht und Sänger Markus Nikolaus 2016 ihr international beachtetes Debüt-Album „Hymns to the nights“. Ende November erscheint mit „Sink Into The Night“ die erste Single ihrer für 2020 geplanten zweiten LP. Seit ihrer Gründung sind Lea Porcelain fast unentwegt auf Tour und schaffen es dennoch ihr Publikum jedes Mal aufs Neue zu überraschen und zu begeistern. Bei den 14 Terminen im Frühling bringt das Berliner Duo erneut seine beliebte Mischung aus Post-Punk, Indie und Garage Rock live auf die Bühne.

Apr
8
Mi
2020
Eliza And The Bear @ Blue Shell
Apr 8 um 21:00

Die Londoner Indie-Folk Band Eliza And The Bear hatten eigentlich gar nicht vor eine „richtige“ Band zu werden. Sie waren einfach nur fünf gute Freunde, die sich wöchentlich trafen, um gemeinsam Spaß zu haben und Musik zu machen. Doch irgendwie passierte es dann doch: 2012 wurde die erste Demo aufgenommen und ins Netz gestellt. Kurzerhand entdeckte ein Musikagent die Band und seitdem geht es steil bergauf für die Londoner Jungs! 2020 gehen Eliza And The Bear mit ihrem fröhlichen Indie-Folk endlich wieder auf Tour und kommen auch für drei Termine zu uns nach Deutschland.

Eliza And The Bear sind die fünf Freunde Callie Noakes (Keys), Martin Dukelow (Gitarre), Chris Brand (Bass), Paul Kevins Jackson (Drums) und James Kellegher (Vocals, Gitarre). Gemeinsam kombinieren sie in ihrer Musik fröhliche Melodien mit powervollen Stimmen, eine Mischung, die schon seit der ersten Release im Jahr 2012 niemandem mehr aus dem Kopf geht. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum erschien vier Jahre später und wurde gemeinsam mit dem Grammy-Gewinner Jacquire King (Kings Of Leon, Of Monsters And Men) produziert. „Eliza And The Bear“ bescherte der Band den musikalischen Durchbruch – auch außerhalb ihrer Heimat Großbritannien. Das Album ist geprägt von der Einstellung der Jungs, dass sie einfach nur Musik machen, weil sie Spaß daran haben. Und nicht, weil sie sich großen kommerziellen Erfolg erhoffen. Aber genau diese Überzeugung ist das, was die Band so erfolgreich macht.

Ihr zweites Album „Group Therapy“, mit dem sie in diesem Jahr auf Tour gehen werden, haben Eliza And The Bear bereits 2018 veröffentlicht. Die LP wurde nach der Trennung von einem Major Label geschrieben, zu dem sich die Band nicht mehr zugehörig fühlte. Sie wussten nicht einmal mehr, ob sich irgendwer noch für ihre Musik interessierte. Trotzdem ließen sich die fünf Jungs nicht entmutigen und begannen, an neuen Songs zu arbeiten. Dabei entstand die aktuelle Platte „Group Therapy“, die sich mit Themen wie Depressionen, Angstzustände und der Vielzahl an Suiziden beschäftigt, die in der Unterhaltungsindustrie vorkommen. Dabei möchten Eliza And The Bear die Botschaft vermitteln, dass Probleme nicht auf eigene Faust gelöst werden sollten, sondern gemeinsam. In einer Gruppentherapie. Obwohl sich die elf Tracks mit solch schweren Thematiken beschäftigen, ist keine bedrückende Platte entstanden, sondern vielmehr eine positive LP, die mit ihren fröhlichen und teilweise funky Beats den Hörer ermutigt und die Botschaft „Du bist nicht alleine“ vermittelt.

Apr
9
Do
2020
David Gray @ Palladium
Apr 9 um 20:00

Foto: Derrick Santini

Diese Platte war ein Phänomen. Erstmals erschienen im November 1998, ist sie bis heute das meistverkaufte Album in Irland und brachte dem großen britischen Singer/Songwriter dort 23 Platinalben ein. In Großbritannien kamen weitere zehn dazu: Im UK war „White Ladder“ satte 175 Wochen in den Charts. Insgesamt summierten sich die Verkäufe auf sieben Millionen physische Einheiten. Jetzt, 20 Jahre später, hat sich Gray entschlossen, das Jubiläum ordentlich zu feiern. Zusammen mit allen ursprünglichen Mitgliedern der Studioband und dem originalen Equipment von damals geht er auf Tour, um das komplette Album zu spielen und einige seiner weiteren großen Hits noch dazu. Als Zugabe erscheint noch eine remasterte Version des Mega-Albums mit einigen feinen Schmankerln.

Gray selbst freut sich schon sehr auf diese Reise: „White Ladder ist schon eine ganz besondere Platte mit einer erstaunlichen Geschichte. Sie ist gepackt voll mit großen, offenherzigen Songs und geflutet mit gefühlvoller Energie. Sie kam aus dem Nichts und hat Millionen von Zuhörern weltweit die Herzen gestohlen und natürlich mein Leben völlig auf den Kopf gestellt. Das Album ist noch heute aus dem Leben vieler Menschen nicht wegzudenken. Also lasst uns diesen Meilenstein feiern.“ In einem Schlafzimmer eines kleinen Hauses in Stoke Newington entstanden die Stücke, die die musikalische Landschaft des Vereinigten Königreichs verändern sollten. In einer Zeit, als Britpop, die Reste von Grunge, Electro und HipHop die Charts bestimmten, hat Gray mit großer Tiefe und beeindruckender Schönheit den Anstoß gegeben und dem Singer/Songwritertum wieder zu dem Stellenwert verholfen, den er heute hat.

Um es überspitzt zu sagen: Ed Sheeran verdankt seinem Erfolg „White Ladder“ – und ist erklärtermaßen großer Fan der Platte. Nicht umsonst spielt er „This Year’s Love“ häufig live, und der Song gehört auch zu Adeles Lieblingsliedern. Das gilt es zu feiern: Im April kommt David Gray im Rahmen seiner „White Ladder: The 20th Anniversary“ – Tour für eine exklusive Show nach Köln.

Apr
12
So
2020
CMYLMZ @ LANXESS arena
Apr 12 um 20:00

Fantastische Nachrichten für alle Kölner Cem Yilmaz-Fans: Der größte türkische Stand-Up-Comedian aller Zeiten kehrt 2020 für eine Tournee nach Deutschland zurück, in dessen Rahmen er im April in der Domstadt gastiert. Erleben Sie den Meisterkomiker Cem Yilmaz mit seiner neuen Diamond Elite Platinum Plus Show auf dem Podium wie nie zuvor.

Am 12. April des kommenden Jahres kommt CMYLMZ, wie sich der türkische Komiker auf der Bühne nennt, in die Kölner LANXESS arena und wird das Publikum mit seiner neuen „Diamond Elite Platinum Plus Show“ zum Lachen bringen.

Apr
13
Mo
2020
Flying Bach @ Colosseum Theater Essen
Apr 13 um 20:00

Foto: Red Bull Contentpool/Carlo Cruz

Bach und Breakdance passen nicht zusammen? Das Gegenteil beweisen die vierfachen Breakdance-Weltmeister FLYING STEPS gemeinsam mit Opernregisseur Christoph Hagel in ihrer Show FLYING BACH. 2010 gaben die FLYING STEPS mit ihrer weltweit erfolgreichsten Crossover-Show in der Neuen Nationalgalerie in Berlin ihr Debüt und sind seither fast nonstop auf dem gesamten Globus unterwegs. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Show kehren sie im Frühling 2020 nach Europa zurück und gastieren für 15 Shows in Deutschland und Österreich! 

Die Idee
Mit der Premiere von FLYING BACH in der Neuen Nationalgalerie Berlin bewiesen die Flying Steps im Jahr 2010, dass Breakdance ein hervorragendes Medium zur Interpretation der Musik von Johann Sebastian Bach sein kann. Die Inspiration für die Show kam Vartan Bassil, Gründer und künstlerischer Leiter der Flying Steps, nach einem Besuch eines klassischen Konzertes: „Mir gefiel die Idee, einen Breakdancer im Headspin durch eine Ballerina zu ersetzen, die Pirouetten auf Zehenspitzen dreht”, erklärt er.

Damals befürchteten nicht wenige, dass dieses Konzept nie funktionieren könne. Das hinderte Vartan jedoch nicht daran, weiterhin sein Ziel zu verfolgen: „Mein Traum war es, eine abendfüllende Breakdance-Show zu entwickeln, die von klassischer Musik begleitet wird”. Die Idee zur Verwendung von Johann Sebastian Bachs „wohltemperiertem Klavier” kam vom Operndirigenten Christoph Hagel, der als künstlerischer Leiter mit Bassil zusammenarbeitet. Ihre gemeinsame Idee war, dass es eine Show werden sollte, die mehr als nur „Breakdance zu einem klassischen Soundtrack“ sein würde. Ihr Ansinnen war, die Musik durch die Tänzer visuell erfahrbar zu machen und den Zuschauern auf diese Weise eine Geschichte zu erzählen. „Mit der Kombination von urbaner Kultur und den klassischen Einflüssen können wir zeigen, dass Graffiti und Breakdance so viel mehr ist“, schließt Vartan. 

Die Show
Sieben Tänzer, ein Lehrer. Die Gruppe trainiert im Probenraum für ihren großen Auftritt. Präludien und Fugen von Johann Sebastian Bachs „wohltemperierten Klavier“ bestimmen das Geschehen. Streit, Kampf, Enttäuschung und Freude – die wechselnden Stimmungen der Musik spiegeln sich in den Gesten der Tänzer wider. Als eine mysteriöse Frau den Trainingsraum betritt, erreichen die Auseinandersetzungen ihren Höhepunkt: Breakdance trifft auf Contemporary Dance, Mann auf Frau, Begehren auf Ablehnung, Arroganz auf Neugier. Die elegante Musik von Bach, die durch Breakdance mit explosiven Bewegungen interpretiert wird, schafft eine erstaunliche und unterhaltsame Show für alle Menschen gleichermaßen – unabhängig von Alter, Herkunft oder Bildungsstand!

FLYING STEPS aus Berlin
Die Flying Steps aus Berlin sind viermaliger Breakdance-Weltmeister und eine preisgekrönte Urban-Dance Company, die 1993 von Vartan Bassil & Kadir „Amigo” Memis gegründet wurde. Bis heute gehören mehr als 40 professionelle Tänzer zur Crew. Sie kreieren und produzieren jedoch nicht nur internationale Tanzshows: 2007 gründeten sie ihre Nachwuchsschmiede, die Flying Steps Academy im Herzen von Berlin. Mit mehr als 40 Lehrern und über 100 Classes ist sie die größte urbane Tanzschule Deutschlands. 

FLYING BACH erobert die Welt
Bis dato haben die Flying Steps ihre Show FLYING BACH in mehr als 42 Ländern präsentiert – von den USA bis Kasachstan, von Australien über Japan bis Finnland – und dabei mehr als 600.000 Zuschauer begeistert. FLYING BACH ist die weltweit erste Breakdance-Show, die mit dem ECHO Klassik Sonderpreis (OPUS Klassik seit 09/18), der wichtigsten Auszeichnung der Musikindustrie, geehrt wurde.

Apr
15
Mi
2020
Gabrielle Aplin @ Luxor
Apr 15 um 20:00

Foto: Louie Banks

Fragt man Musiker nach der größten Herausforderung beim Komponieren eines Songs, erhält man häufig eine wiederkehrende Antwort, hier beispielhaft zitiert von Brian Molko, Sänger und Kopf von Placebo und damit sowas wie der Chef-Melancholiker unter den britischen Rockstars: „Einen Song zu schreiben, der gleichzeitig fröhlich, aber auch tiefgründig und gehaltvoll ist. Ehrlich gesagt versuche ich mich daran schon seit 25 Jahren immer wieder, und mir ist noch kein einziges zufriedenstellendes Ergebnis gelungen. Was übrigens einer der Hauptgründe dafür ist, dass Placebo stets so melancholisch klingen. Denn im Grunde sind wir total fröhliche Menschen!“

Vielleicht sollte Molko sich mal um einen Praktikumsplatz im Songwriting-Camp seiner Landsfrau Gabrielle Aplin bewerben. Denn der 27-jährigen Sängerin und Gitarristin aus Bath ist dieses besondere Kunststück nicht nur einmal gelungen; sie hat vielmehr gleich ein ganzes Album mit solchen Songs aufgenommen. Jenes –es ist insgesamt ihr drittes und zugleich das erste seit ihrem bald vier Jahre alten Pop-Geniestreich „Light Up the Dark“ –hört auf den treffenden Titel „Dear Happy“ und erweist sich tatsächlich als eine Ausgeburt der guten Laune im leidenschaftlichen Tanz mit einer detailversessenen Kompositionskunst höchster Güte. Dabei war die Initialzündung für das Oberthema dieser hinreißenden Platte, die Mitte Januar erschien, alles andere als fröhlich: Alles begann mit Aplins Sehnsucht, in ihrem Kopf und Herzen einmal gründlich aufzuräumen und sämtliche Dämonen aus den dunklen Winkeln ihres Unterbewusstseins zu vertreiben –und währenddessen den gesamten Prozess in Form von Songs festzuhalten. Was anfangs wie eine Schnapsidee klang, geriet nach und nach zu einer regelrechten Besessenheit, wie Aplin erzählt: „Irgendwann bemerkte ich, dass ich mit dieser Platte dabei bin, einen Brief an mein eigenes zukünftiges Ich zu schreiben. Ab dem Moment habe ich alles daran gesetzt, ein Album zu machen, das mir in fünf Jahren nichts anderes erzählt als Schönheit, Hoffnung, Positivität –und ein lautes ‘Fuck you’ an all meine Unsicherheiten und Sorgen. Und ich wünsche mir, dass diese Platte etwas Ähnliches für meine Hörer darstellt.“

Zugegeben: Das ist ein sehr ambitioniertes Ziel für eine Mittzwanzigerin, deren musikalische Karriere wie heutzutage üblich über das Videoportal YouTube in Fahrt geriet, wo sie vor etwa einem Jahrzehnt damit begann, akustische Coverversionen hochzuladen. Über Jahre folgte Cover auf Cover und Video auf Video,viele davon zig Hunderttausendmal angeklickt –bis ihr zu Weihnachten 2012 mit ihrer Interpretation des Frankie Goes to Hollywood-Klassikers „The Power of Love“ ein sensationeller erster Platz in den UK-Single-Charts gelang. Von diesem Moment an war Gabrielle Aplin kein YouTube-Geheimtipp mehr, sondern eine junge, aufregende und sehr gefühlvolle Musikerin, von der man schlicht Großartiges erwartet.

Und sie lieferte: Zunächst mit „English Rain“ ihr noch stark am klassischen Folk orientiertes Debütalbum, das2013 bis auf Platz 2 der UK-Charts kletterte. Zwei Jahre später folgte mit „Light Up the Dark“ ihr persönliches Manifest zum handgemachten Edelpop, wie ihn nur die Briten beherrschen –komplett allein von ihr geschrieben, getextet und eingespielt. Wie tiefschürfend und ambitioniert ihr generelles Interesse an Arrangement, Klangästhetik und facettenreicher Instrumentierung ist, belegen zahlreiche Zwischenschritte ihrer Studioarbeit in Form von separat veröffentlichten EPs, von denen seit 2010 jährlich eine erschien (mit Ausnahme von 2015). All diese Zwischenschritte und Exkursionen –von der leisen Pianoballade bis zum opulent orchestrierten Tränenzieher fürs große Theater –haben sich nun in den 14 Songs von „Dear Happy“ auf brillante Weise verdichtet. Mit diesem Facettenreichtum gelingt ihr etwas, was im modernen Konsumverhalten als ein immer mehr verschwindendes Phänomen betrauert wird: Dass man einem ganzen Album vom ersten bis zum letzten Ton sehr achtsam zuhört. Was wiederum die Aufmerksamkeit auf die Texte richtet, die für nicht wenige ihrer Hörer voraussichtlich geradezu therapeutische Zwecke erfüllen dürften. In einer Öffentlichkeit und Medienwelt, in der sich Stars gern damit brüsten, was sie alles Gutes tun, tut Gabrielle Aplin damit auf höchst subtile Weise das im Grunde genommen Allerbeste. Nämlich, andere dazu zu animieren, positiv zu denken, zu fühlen und zu handeln. Was für ein sprachlos machender „Nebeneffekt“ ihrer ganz persönlichen Dämonenjagd!

Heaven 17 @ Gloria Theater
Apr 15 um 20:00

Erstmals seit sieben Jahren sind Heaven 17 wieder live in Deutschland zu erleben! Als Motto steht über den Club-Konzerten dieser hoch gelobten Synthie-/Electropop-Band der Titel ihres ersten, textlich aufgrund diverser weltweiter politischer Entwicklungen wieder zunehmend aktuellen Mega-Hits: „(We Don’t Need This) Fascist Groove Thang“! Scheinbar eine zeitlos relevante Aussage. Sie passt zu der in zwei Teile gesplitteten Gastspielreise hierzulande, die zwischen Anfang Dezember 2019 sowie ab Mitte April 2020 stattfindet.

Die Formation aus Sheffield wurde in den Achtziger Jahren durch „(We Don’t Need That) Fascist Groove Thang“ (von ihrem wegweisenden Debüt „Penthouse And Pavement“), „Temptation“, „Come Live With Me“, „Let Me Go“ und „Trouble“ bekannt.

Heaven 17 live bestehen aus Gründungsmitglied Glen Gregory (Gesang) und Ex-The Human League-Mann Martyn Ware (Gesang, Keyboards), die 2017 – nach elf Jahren Pause – an einem neuen Studio-Album gearbeitet und ferner eine Live-CD aufgenommen haben, plus Begleitmusikern. Im Konzertprogramm werden die Briten neben den bekanntesten Liedern auch diverse Song-Spezialitäten aus ihrer Karriere haben. Die beiden Kreativen haben dafür die Qual der Wahl, wurde doch Ende März 2019 das 10-CDs-Set „Play To Win – The Virgin Years“ veröffentlicht. Deren Exklusiv-Version wartet mit über 100 Bonustracks sowie vier Discs voller 12“-Remixen auf!

Die Eintrittskarten zu Heaven 17 kosten im Vorverkauf 35 bis 40 Euro (zzgl. Gebühren).

Martin & James @ Blue Shell
Apr 15 um 21:00

Foto: Johnny Lynn

Sieben Jahre nach der Veröffentlichung von ihrem zweiten Album “Life’s A Show” geht das schottische Duo Martin and James im April 2020 wieder auf Deutschland Tour und spielt dabei Songs von ihren ersten zwei Alben zusammen mit neuen Stücken von ihrer noch unbetitelten, dritten LP, die später im Jahr erscheint.

Befreundet, lange bevor sie Bandkollegen waren, hielten sie während ihrer 7-jährigen Pause durchgehend Kontakt . Selbst als sie Solo- und Nebenprojekte verfolgten. Dann, Anfang 2019, als Martin in Berlin und James in Schottland lebte, fingen sie an Songideen und Melodien via Audiofile auszutauschen. Zwei der resultierenden Tracks, “Goldmine” und “Sea of Old Dreams”, erhielten ihre Veröffentlichung bei Live Sessions im Pearce Institute.

Diese anfänglichen Austausche, gepaart mit späteren, persönlichen Songwriting Sessions säten die Saat für das lang erwartete dritte Album.

Martin sagt: “Es war ein interessantes und aufregendes Erlebnis eine unkonventionelle Schreibmethode anzuwenden und unsere neuen Songs aufzunehmen. Die Tatsache, dass wir in zwei unterschiedlichen Ländern leben macht den Prozess sehr unterschiedlich zu dem, was wir von den vorherigen Alben gewohnt waren.

Wir haben uns gegenseitig Songs und Audiofiles geschickt. Es ist quasi wie ein Spiel bei dem wir versuchen auf Stücken aufzubauen, die wir vielleicht noch nicht gehört haben, indem wir bestimmte Klänge und Melodien hinzufügen oder wegnehmen. Unser Gesang wurde in unserem Haus oder Schlafzimmer aufgenommen, was der Musik ein intimeres und persönlicheres Gefühl gegeben hat.

Wir wollten uns erst aufmachen um eine EP für unsere Milow Support Tour aufzunehmen aber wir haben gemerkt, dass die Songs zu stark für eine EP sind und haben uns dazu entschlossen uns auf ein ganzes Album festzulegen. Wir haben ein bisschen Schwung bekommen und entschieden uns darauf einzulassen.

“Wir freuen uns besonders darauf nach Deutschland zurückzukehren, wo für uns alles angefangen hat und wo wir für unsere Fans spielen die uns lange nicht gesehen haben. Ich bin mir ziemlich sicher manche von ihnen denken wir sind tot? Haha! Aber ganz im Ernst, die deutschen Fans waren der Hauptgrund für uns mehr Material zu veröffentlichen. Manche unserer schönsten Erinnerungen sind das Spielen in Deutschland und die Reaktion von unserem Publikum!” fügt James hinzu.

Apr
16
Do
2020
Orchards @ Blue Shell
Apr 16 um 18:00

Foto: Jessie Morgan

Orchards kommen aus Brightons kleiner, aber unglaublich lebhafterSzene und gehören zu den hellsten Sternen des Badestädtchens in Englands Süden. Gitarrist Sam Rushton und Bassist Dan Fane kennen sich schon ihr Leben lang, trafen Schlagzeuger Will Lee-Lewis und Sängerin Lucy Evers in der ersten Woche ihres Studiums und waren gemeinsam sofort unzertrennlich. Das Quartett fand auf Anhieb den richtigen Ton, sowohl persönlich wie musikalisch. Dieser prächtige Mix aus Sommermelodie und Sternenhook bleibt bei aller Komplexität sofort und für Tage im Kopf. Der Sound ist aus sich heraus positiv, bezaubernd, schimmernd und macht vor allem eins: Spaß. Schon früh waren Orchards auf etlichen „One to watch“-Listen des Vereinigten Königreichs zu finden, und ihre „Losers/Lovers“-EP vom vergangenen Jahr mit mitreißenden Pop-Hits wie „Peggy“, dem Song „Honey“, der sich um das Bienensterben dreht, dem hymnischen „Luv You 2“ oder demtemperamentvollen „Drama King“ setzte sich direkt durch. Diesen März folgten mit „Young“ und „Mature Me“ zwei weitere Songs, die das schlagende Songwriting und die Musikalität der Band noch weiter unter Beweis stellen. Die energischen Live-Shows der Orchards, bei denen insbesondere Frontfrau Evers durch die Clubs fegt, als seien es ihre Spielplätze, haben ihrer Popularität weiteren Auftrieb beschert –egal ob als Headliner, als Support von Hippo Campus, Tiny Moving Parts oder bei den großen Festivals des Sommers. Orchards treten mit ihrem Math Pop die Türen der Indie-Welt ein und zeigen keine Zeichen der Schwäche. Im Gegenteil, die vier beschleunigen eher, wenn sie mit ihren Hits und Balladen auf die Bühne kommen. Die Briten gehören zu den aufregenden neuenBands und wollen das bei ihrer Tour im April auch bei uns unter Beweis stellen.

BEAT IT! – Die Show über den King of Pop! @ LANXESS arena
Apr 16 um 20:00

Foto: Harald Fuhr

Die Erfolgsgeschichte von „Beat It!“ geht in die nächste Runde. „Kein Musical bekam 2018 mehr mediale Aufmerksamkeit“, begeistert sich Produzent Oliver Forster, Geschäftsführer von der Produktionsfirma COFO Entertainment, über den Erfolg der Show. Und auch für 2019 kann „BEAT IT!“ schon etliche bis auf den letzten Platz ausverkaufte Hallen verzeichnen. Wegen der großen Nachfrage geht das Pop-Spektakel 2020 auf große Wiederholungstournee.

Am 29. August 2018 feierte „BEAT IT! – Das Musical über den King of Pop!“ seine Premiere im Theater am Potsdamer Platz in Berlin – mit „Ritterschlag“, denn auch der Ehrengast, Michaels Bruder Jermaine Jackson, war vom Musical hellauf begeistert. Die zweieinhalbstündige Hommage „BEAT IT!“ zeigt in spektakulären Bildern Michael Jacksons erste Schritte im Musikbusiness mit den „Jackson 5“, seine unvergleichliche Solokarriere, aber auch seine persönlichen Veränderungen. Die aufwändige Bühnenshow präsentiert dabei 25 der größten Jackson-Hits live – wie „ABC“, „Billie Jean“, „Dirty Diana“, „Thriller“, „Man In The Mirror“ und natürlich „Beat It“ – in einzigartigen Choreografien nahe am Original. Die Thematik des scheuen, von der Presse gehetzten Superstars wird hier außerordentlich emotional und ergreifend dargestellt. „Das ist eine der besten Michael Jackson-Shows, die ich jemals gesehen habe“, schwärmte Michaels Bruder Jermaine Jackson direkt nach der Uraufführung in Berlin.

Das Kreativteam um Produzent Oliver Forster setzt auf die Erfahrung von Detlef Soost, erfolgreicher Juror, Choreograph, Moderator und Fitnessexperte, der als Jurymitglied und Coach der Castingshow „Popstars“ seinen nationalen Durchbruch schaffte. In enger Zusammenarbeit mit Alex Burgos kreierte er für „BEAT IT!“ die Choreographien für die Songs „Black Or White“, „Beat It“ und „The Way You Make Me Feel“. Alex gehörte zum Ensemble der „West Side Story“ und des Musicals „Starlight Express“ und ist für internationale Events- und Theaterproduktionen als Choreograph und Stage Director tätig. Und er hat auch eine ganz persönliche Verbindung zum King of Pop: Als Tänzer stand er damals für und mit Michael Jackson selbst auf der Bühne!

Als Regieleitung ergänzt Andreana Clemenz das Team: Ihre Leidenschaft für das Schreiben, Kreieren und Inszenieren machte sie zum Beruf, und das mit großem Erfolg. Sie führte Regie bei zahlreichen nationalen und internationalen Produktionen und war u.a. Creative Consultant für die Peter Maffay-Produktion „Tabaluga und die Zeichen der Zeit“, schrieb Musicalproduktionen wie „Yakari – Freunde fürs Leben“ und setzte an der Seite von André Heller die bekannte Produktion „Afrika! Afrika!“ mit um.

Kid Francescoli @ artheater
Apr 16 um 20:00

Foto: Vittorio Bettini

In Frankreich füllen Kid Francescoli bereits seit Jahren die größten Clubs mit dem eigenen Sound zwischen Alt-Folk, Dream-Pop, Elektronica und zuweilen stampfenden R’n’B-Beats. Am 31. Januar erscheint mit „Lovers“ ein neuer Longplayer, mit welchem Kid Francescoli im Frühjahr 2020 auf Tour geht und zwischen dem 15. und 18. April in München, Köln, Hamburg und Berlin gastiert.

Eigentlich wollte der aus Marseille stammende Mathieu Hocine, der Kid Francescoli 2002 als Soloprojekt gründete, Profifußballer werden. Er brachte es bis in die Amateurjugend seines Lieblingsvereins Olympique Marseille. Doch weiter ging es nicht, und so besann sich der musikalische Autodidakt auf seine über die Jahre gesammelten Instrumente und begann einen völlig eigenen Sound zu kreieren. Diesem Projekt gab er den Namen Kid Francescoli – eine letzte Referenz an den Fußball und den ehemaligen Olympique-Fußballstar Enzo Francescoli.

Über die Jahre entwickelte sich Kid Francescoli immer weiter. Ab 2013 komplementierte die aus New York stammende Sängerin Julia Minkin das Projekt. Dass Hocine zu der Zeit in Julia Minkin gewissermaßen den „missing link“ fand, zeigt sich, sobald man die Musik hört: Es ist diese perfekt passende Harmonie beider Stimmen. Er mit einem sehr dunklen Timbre, sie luftig und hell. Durch diesen Kontrast entsteht eine Spannung, die jeden Song trägt. Die Einflüsse reichen von französischen Kollegen wie Air und M83 über Lee Hazlewood, Ennio Morricone und Nancy Sinatra bis hin zu Kendrick Lamar oder Drake.

Für das bevorstehende Album „Lovers“ kündigte Mathieu Hocine Kollaborationen mit verschiedenen Sängerinnen und wieder eine stärkere Rückkehr zum Dream-Pop an; schließlich ist es, wie der Titel schon verrät, eine Platte über Liebende geworden. Wie außergewöhnlich intensiv die Songs gerade in der Konzertsituation wirken, kann Mitte April 2020 im Rahmen von vier Deutschlandkonzerten in München, Köln, Hamburg und Berlin erlebt werden.

Apr
17
Fr
2020
Hannah Georgas @ artheater
Apr 17 um 19:30

Foto: Zachary Hertzman

Egal ob düstere Songs mit kühlen Beatfragmenten oder fröhlich tänzelnde Indiepopsongs – Hannah Georgas kann guten Gewissens als sehr vielseitige Künstlerin bezeichnet werden.

Die kanadische Songwriterin hat in den vergangenen Jahren durch ihr ausgefeiltes Songwriting und ihr Gespür für feine Melodien mehr und mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen: Von der ersten EP-Veröffentlichung 2009, die noch vornehmlich im kanadischen Umland vorgestellt wurde, bis hin zu hochgelobten Alben und Tourneen um die ganze Welt ist viel passiert im letzten Jahrzehnt.

Aktuell ist Hannah Georgas als Support der Indie-Helden The National in Deutschland unterwegs, zuletzt unterstützte sie unter anderem auch City & Colour oder Rhye. Die Vorschusslorbeeren der ganz Großen hat sie also schon mal geerntet, nun heißt es für die Künstlerin aus Vancouver auf eigenen Beinen zu stehen, was mit ihrem Talent und diesen Songs sehr leicht von der Hand gehen sollte.

Im April 2020 kommt Hannah Georgas zurück nach Deutschland, um bei vier Konzerten ihre gefühlvollen Indiesongs zu präsentieren. Der Vorverkauf beginnt ab sofort.

BEAT IT! – Die Show über den King of Pop! @ Westfalenhalle 3A
Apr 17 um 20:00

Foto: Harald Fuhr

Die Erfolgsgeschichte von „Beat It!“ geht in die nächste Runde. „Kein Musical bekam 2018 mehr mediale Aufmerksamkeit“, begeistert sich Produzent Oliver Forster, Geschäftsführer von der Produktionsfirma COFO Entertainment, über den Erfolg der Show. Und auch für 2019 kann „BEAT IT!“ schon etliche bis auf den letzten Platz ausverkaufte Hallen verzeichnen. Wegen der großen Nachfrage geht das Pop-Spektakel 2020 auf große Wiederholungstournee.

Am 29. August 2018 feierte „BEAT IT! – Das Musical über den King of Pop!“ seine Premiere im Theater am Potsdamer Platz in Berlin – mit „Ritterschlag“, denn auch der Ehrengast, Michaels Bruder Jermaine Jackson, war vom Musical hellauf begeistert. Die zweieinhalbstündige Hommage „BEAT IT!“ zeigt in spektakulären Bildern Michael Jacksons erste Schritte im Musikbusiness mit den „Jackson 5“, seine unvergleichliche Solokarriere, aber auch seine persönlichen Veränderungen. Die aufwändige Bühnenshow präsentiert dabei 25 der größten Jackson-Hits live – wie „ABC“, „Billie Jean“, „Dirty Diana“, „Thriller“, „Man In The Mirror“ und natürlich „Beat It“ – in einzigartigen Choreografien nahe am Original. Die Thematik des scheuen, von der Presse gehetzten Superstars wird hier außerordentlich emotional und ergreifend dargestellt. „Das ist eine der besten Michael Jackson-Shows, die ich jemals gesehen habe“, schwärmte Michaels Bruder Jermaine Jackson direkt nach der Uraufführung in Berlin.

Das Kreativteam um Produzent Oliver Forster setzt auf die Erfahrung von Detlef Soost, erfolgreicher Juror, Choreograph, Moderator und Fitnessexperte, der als Jurymitglied und Coach der Castingshow „Popstars“ seinen nationalen Durchbruch schaffte. In enger Zusammenarbeit mit Alex Burgos kreierte er für „BEAT IT!“ die Choreographien für die Songs „Black Or White“, „Beat It“ und „The Way You Make Me Feel“. Alex gehörte zum Ensemble der „West Side Story“ und des Musicals „Starlight Express“ und ist für internationale Events- und Theaterproduktionen als Choreograph und Stage Director tätig. Und er hat auch eine ganz persönliche Verbindung zum King of Pop: Als Tänzer stand er damals für und mit Michael Jackson selbst auf der Bühne!

Als Regieleitung ergänzt Andreana Clemenz das Team: Ihre Leidenschaft für das Schreiben, Kreieren und Inszenieren machte sie zum Beruf, und das mit großem Erfolg. Sie führte Regie bei zahlreichen nationalen und internationalen Produktionen und war u.a. Creative Consultant für die Peter Maffay-Produktion „Tabaluga und die Zeichen der Zeit“, schrieb Musicalproduktionen wie „Yakari – Freunde fürs Leben“ und setzte an der Seite von André Heller die bekannte Produktion „Afrika! Afrika!“ mit um.

Health @ Luxor
Apr 17 um 20:00

HEALTH haben sich 2006 in Los Angeles gegründet und veröffentlichten bereits 2007 ihr selbstbetiteltes und in Eigenregie aufgenommenes Debütalbum. Es folgten mediales Lob aus allen Ecken, Compilation-Projekte bei denen sie als Kuratoren von diversen Künstlern und Produzenten fungierten, um deren Songs zu remixen und über zwei Alben verteilt zu veröffentlichen sowie die nächsten Studioalben „Get Colour“ (2009) und „Death Magic“ (2015). „HEALTH sind einschlagkräftige Minimalisten, die Muster aus Stacheldraht und brutalen Sounds bauen … und das Kunst-Punk-Erbe der 80er Jahre mit neuen Ambitionen und jugendlicher Ungeduld fortführen.“ (New York Times) HEALTH haben ausverkaufte Shows und Festivals auf der ganzen Welt gespielt, von Coachella bis Primavera, tourten mit Nine Inch Nails, Gary Numan und Interpol. Sie paaren experimentellen Noise-Rock mit dem verhallten, hochgepitchten Gesang von Benjamin Jared Miller. Sound gegen Song wird so zu einem ständigen Kampf von David gegen Goliath, den man sich unbedingt live ansehen sollte.

Apr
18
Sa
2020
CHON @ Luxor
Apr 18 um 19:00

Das Konzert von CHON am 02.10. im Luxor musste auf den 18.04.20 verlegt werden. Karten bleiben gültig!

Es ist es soweit – CHON sind mit Ihrer ersten, eigenen Headline-Tour zurück in Deutschland, um Ihr am 7. Juni erscheinendes Album „CHON“ zusammen mit ihren Fans zu feiern!!

Seit der Gründung von CHON in San Diego in 2008 ist das Trio um die Gitarristen Mario Camarena und Erick Hansel und Drummer Nathan Camarena, eine der angesagtesten Bands der neuen Ära des Progressive Rock! Mit mehr als 40 Millionen Streams auf Spotify und Touren mit Künstlern wie Coheed and Cambria, Animals As Leaders und Circa Survive, haben sich CHON diesen Ruf wohl verdient!

Mit dem neuen, am 7. Juni 2019 erscheinendem Album wollen die drei Kalifornier allen beweisen, dass es auch weiterhin so bleiben wird. Nachdem die letzten Alben direkt Fans des Progressive- und Math-Rock angesprochen haben, wollen CHON mit der neuen Scheibe, die Pforten etwas öffnen und auch Leute, die diese Musik normalerweise nicht hören, den Weg zum Progressive Rock ebnen! Aber auch alte Fans und Hörer sollten trotz neuem Mix durch den einzigartigen und sehr abwechslungsreichen Sound weiterhin auf ihre Kosten kommen.

Wer sich also auf die Termine im Oktober vorbereiten will, sollte sich am 07. Juni die Platte zulegen, um sich schon mal in die Wellen des Progressive Rock zu begeben!

Airways @ Stereo Wonderland
Apr 18 um 20:00

Airways sind immer noch eine Band, die ganz treu nach ihrem Motto lebt: „Rather die trying to make it than die not trying to make it.“ Genauso ist auch die Band entstanden: Der britische Singer/Songwriter Jake Daniels war nach Los Angeles gereist, um dort sein Repertoire zu erweitern und traf im Haus seines Managers auf den Schlagzeuger Brian Moroney. Die beiden jammten zusammen und beschlossen aus Spaß, eine Band zu gründen. Zwei Monate später klingelte es an Daniels Tür in Peterborough und da stand Moroney, zu allem bereit. Ratzfatz wurden noch Daniels’ Schulkumpel Alex Ruggiero an der Gitarre und Jamie Reynolds am Bass engagiert. Gemeinsam entwickelten sie diesen Sound, der lose an die mittleren Arctic Monkeys, Circa Waves oder die Gorillaz gemahnt ist. Ihren ersten Song „Ghost Town“ sandten Airways kurzerhand an ihre liebsten Musikblogs und erhielten mehr als positive Resonanz. Das Konzept „einfach mal machen“ hat sich voll ausgezahlt, die Reichweite und damit die Popularität stieg, die BBC und etliche weitere Radiostationen zwischen Birmingham und Australien wurden auf sie aufmerksam. In rascher Folge veröffentlichten Airways die EP „Starting To Spin“ und zahlreiche Singles wie den Fan-Liebling „Alien“ und zuletzt „Out Of Luck“. Dazwischen ging es mit Bands wie Nothing But Thieves oder The Hunna auf Tour und auch die ersten Deutschland-Auftritte wurden begeistert gefeiert. Airways machen getreu ihres Mottos einfach weiter. Anfang April gehen sie zusammen mit The Maine auf Europatour, um dann später im Monat als Headliner erneut in unseren Hallen zu spielen.

Bang Bang Romeo @ Helios37
Apr 18 um 20:00

Direkt nach der Tour durch ausverkaufte Stadien mit der Ikone P!NK auf ihrer rekordverdächtigen Tournee durch Großbritannien und Europa kündigt das Yorkshire-Trio Bang Bang Romeo 16 Termine in Europa an. Fans der Band in München, Köln, Berlin und Hamburg dürfen sich auf eine außergewöhnliche und energetische Live-Show freuen.

BEAT IT! – Die Show über den King of Pop! @ König-Pilsener-Arena
Apr 18 um 20:00

Foto: Harald Fuhr

Die Erfolgsgeschichte von „Beat It!“ geht in die nächste Runde. „Kein Musical bekam 2018 mehr mediale Aufmerksamkeit“, begeistert sich Produzent Oliver Forster, Geschäftsführer von der Produktionsfirma COFO Entertainment, über den Erfolg der Show. Und auch für 2019 kann „BEAT IT!“ schon etliche bis auf den letzten Platz ausverkaufte Hallen verzeichnen. Wegen der großen Nachfrage geht das Pop-Spektakel 2020 auf große Wiederholungstournee.

Am 29. August 2018 feierte „BEAT IT! – Das Musical über den King of Pop!“ seine Premiere im Theater am Potsdamer Platz in Berlin – mit „Ritterschlag“, denn auch der Ehrengast, Michaels Bruder Jermaine Jackson, war vom Musical hellauf begeistert. Die zweieinhalbstündige Hommage „BEAT IT!“ zeigt in spektakulären Bildern Michael Jacksons erste Schritte im Musikbusiness mit den „Jackson 5“, seine unvergleichliche Solokarriere, aber auch seine persönlichen Veränderungen. Die aufwändige Bühnenshow präsentiert dabei 25 der größten Jackson-Hits live – wie „ABC“, „Billie Jean“, „Dirty Diana“, „Thriller“, „Man In The Mirror“ und natürlich „Beat It“ – in einzigartigen Choreografien nahe am Original. Die Thematik des scheuen, von der Presse gehetzten Superstars wird hier außerordentlich emotional und ergreifend dargestellt. „Das ist eine der besten Michael Jackson-Shows, die ich jemals gesehen habe“, schwärmte Michaels Bruder Jermaine Jackson direkt nach der Uraufführung in Berlin.

Das Kreativteam um Produzent Oliver Forster setzt auf die Erfahrung von Detlef Soost, erfolgreicher Juror, Choreograph, Moderator und Fitnessexperte, der als Jurymitglied und Coach der Castingshow „Popstars“ seinen nationalen Durchbruch schaffte. In enger Zusammenarbeit mit Alex Burgos kreierte er für „BEAT IT!“ die Choreographien für die Songs „Black Or White“, „Beat It“ und „The Way You Make Me Feel“. Alex gehörte zum Ensemble der „West Side Story“ und des Musicals „Starlight Express“ und ist für internationale Events- und Theaterproduktionen als Choreograph und Stage Director tätig. Und er hat auch eine ganz persönliche Verbindung zum King of Pop: Als Tänzer stand er damals für und mit Michael Jackson selbst auf der Bühne!

Als Regieleitung ergänzt Andreana Clemenz das Team: Ihre Leidenschaft für das Schreiben, Kreieren und Inszenieren machte sie zum Beruf, und das mit großem Erfolg. Sie führte Regie bei zahlreichen nationalen und internationalen Produktionen und war u.a. Creative Consultant für die Peter Maffay-Produktion „Tabaluga und die Zeichen der Zeit“, schrieb Musicalproduktionen wie „Yakari – Freunde fürs Leben“ und setzte an der Seite von André Heller die bekannte Produktion „Afrika! Afrika!“ mit um.

Flying Bach @ Tonhalle
Apr 18 um 20:00

Foto: Red Bull Contentpool/Carlo Cruz

Bach und Breakdance passen nicht zusammen? Das Gegenteil beweisen die vierfachen Breakdance-Weltmeister FLYING STEPS gemeinsam mit Opernregisseur Christoph Hagel in ihrer Show FLYING BACH. 2010 gaben die FLYING STEPS mit ihrer weltweit erfolgreichsten Crossover-Show in der Neuen Nationalgalerie in Berlin ihr Debüt und sind seither fast nonstop auf dem gesamten Globus unterwegs. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Show kehren sie im Frühling 2020 nach Europa zurück und gastieren für 15 Shows in Deutschland und Österreich! 

Die Idee
Mit der Premiere von FLYING BACH in der Neuen Nationalgalerie Berlin bewiesen die Flying Steps im Jahr 2010, dass Breakdance ein hervorragendes Medium zur Interpretation der Musik von Johann Sebastian Bach sein kann. Die Inspiration für die Show kam Vartan Bassil, Gründer und künstlerischer Leiter der Flying Steps, nach einem Besuch eines klassischen Konzertes: „Mir gefiel die Idee, einen Breakdancer im Headspin durch eine Ballerina zu ersetzen, die Pirouetten auf Zehenspitzen dreht”, erklärt er.

Damals befürchteten nicht wenige, dass dieses Konzept nie funktionieren könne. Das hinderte Vartan jedoch nicht daran, weiterhin sein Ziel zu verfolgen: „Mein Traum war es, eine abendfüllende Breakdance-Show zu entwickeln, die von klassischer Musik begleitet wird”. Die Idee zur Verwendung von Johann Sebastian Bachs „wohltemperiertem Klavier” kam vom Operndirigenten Christoph Hagel, der als künstlerischer Leiter mit Bassil zusammenarbeitet. Ihre gemeinsame Idee war, dass es eine Show werden sollte, die mehr als nur „Breakdance zu einem klassischen Soundtrack“ sein würde. Ihr Ansinnen war, die Musik durch die Tänzer visuell erfahrbar zu machen und den Zuschauern auf diese Weise eine Geschichte zu erzählen. „Mit der Kombination von urbaner Kultur und den klassischen Einflüssen können wir zeigen, dass Graffiti und Breakdance so viel mehr ist“, schließt Vartan. 

Die Show
Sieben Tänzer, ein Lehrer. Die Gruppe trainiert im Probenraum für ihren großen Auftritt. Präludien und Fugen von Johann Sebastian Bachs „wohltemperierten Klavier“ bestimmen das Geschehen. Streit, Kampf, Enttäuschung und Freude – die wechselnden Stimmungen der Musik spiegeln sich in den Gesten der Tänzer wider. Als eine mysteriöse Frau den Trainingsraum betritt, erreichen die Auseinandersetzungen ihren Höhepunkt: Breakdance trifft auf Contemporary Dance, Mann auf Frau, Begehren auf Ablehnung, Arroganz auf Neugier. Die elegante Musik von Bach, die durch Breakdance mit explosiven Bewegungen interpretiert wird, schafft eine erstaunliche und unterhaltsame Show für alle Menschen gleichermaßen – unabhängig von Alter, Herkunft oder Bildungsstand!

FLYING STEPS aus Berlin
Die Flying Steps aus Berlin sind viermaliger Breakdance-Weltmeister und eine preisgekrönte Urban-Dance Company, die 1993 von Vartan Bassil & Kadir „Amigo” Memis gegründet wurde. Bis heute gehören mehr als 40 professionelle Tänzer zur Crew. Sie kreieren und produzieren jedoch nicht nur internationale Tanzshows: 2007 gründeten sie ihre Nachwuchsschmiede, die Flying Steps Academy im Herzen von Berlin. Mit mehr als 40 Lehrern und über 100 Classes ist sie die größte urbane Tanzschule Deutschlands. 

FLYING BACH erobert die Welt
Bis dato haben die Flying Steps ihre Show FLYING BACH in mehr als 42 Ländern präsentiert – von den USA bis Kasachstan, von Australien über Japan bis Finnland – und dabei mehr als 600.000 Zuschauer begeistert. FLYING BACH ist die weltweit erste Breakdance-Show, die mit dem ECHO Klassik Sonderpreis (OPUS Klassik seit 09/18), der wichtigsten Auszeichnung der Musikindustrie, geehrt wurde.

Reynmen @ LANXESS arena
Apr 18 um 20:00

Er ist der wohl bekannteste YouTuber des Landes, der auch 2019 als „Bester Youtuber“ in der Türkei ausgezeichnet wurde. Neben seinen lustigen Clips macht der 23-jährige auch immer wieder Musik – mit Erfolg!

Mit seinem Hit „Derdim Olsun“ brach Reynmen alle Rekorde und steht seitdem ganz hoch im Kurs. Im Januar diesen Jahres kam sein Musikvideo online – nach nur einem Tag wurde es bereits über zehn Millionen Mal angeklickt. Diese Zahl ist bis heute auf rund 251 Millionen Klicks angestiegen und zählt somit zu den erfolgreichsten Videos des Jahres.

Am 18. April 2020 kommt Reynmen in die Kölner LANXESS arena und wird das Publikum mit bester türkischer Pop-, Hip-Hop-, House- und R’n’B-Musik begeistern.

 

Apr
19
So
2020
BEAT IT! – Die Show über den King of Pop! @ Mitsubishi Electric HALLE
Apr 19 um 19:00

Foto: Harald Fuhr

Die Erfolgsgeschichte von „Beat It!“ geht in die nächste Runde. „Kein Musical bekam 2018 mehr mediale Aufmerksamkeit“, begeistert sich Produzent Oliver Forster, Geschäftsführer von der Produktionsfirma COFO Entertainment, über den Erfolg der Show. Und auch für 2019 kann „BEAT IT!“ schon etliche bis auf den letzten Platz ausverkaufte Hallen verzeichnen. Wegen der großen Nachfrage geht das Pop-Spektakel 2020 auf große Wiederholungstournee.

Am 29. August 2018 feierte „BEAT IT! – Das Musical über den King of Pop!“ seine Premiere im Theater am Potsdamer Platz in Berlin – mit „Ritterschlag“, denn auch der Ehrengast, Michaels Bruder Jermaine Jackson, war vom Musical hellauf begeistert. Die zweieinhalbstündige Hommage „BEAT IT!“ zeigt in spektakulären Bildern Michael Jacksons erste Schritte im Musikbusiness mit den „Jackson 5“, seine unvergleichliche Solokarriere, aber auch seine persönlichen Veränderungen. Die aufwändige Bühnenshow präsentiert dabei 25 der größten Jackson-Hits live – wie „ABC“, „Billie Jean“, „Dirty Diana“, „Thriller“, „Man In The Mirror“ und natürlich „Beat It“ – in einzigartigen Choreografien nahe am Original. Die Thematik des scheuen, von der Presse gehetzten Superstars wird hier außerordentlich emotional und ergreifend dargestellt. „Das ist eine der besten Michael Jackson-Shows, die ich jemals gesehen habe“, schwärmte Michaels Bruder Jermaine Jackson direkt nach der Uraufführung in Berlin.

Das Kreativteam um Produzent Oliver Forster setzt auf die Erfahrung von Detlef Soost, erfolgreicher Juror, Choreograph, Moderator und Fitnessexperte, der als Jurymitglied und Coach der Castingshow „Popstars“ seinen nationalen Durchbruch schaffte. In enger Zusammenarbeit mit Alex Burgos kreierte er für „BEAT IT!“ die Choreographien für die Songs „Black Or White“, „Beat It“ und „The Way You Make Me Feel“. Alex gehörte zum Ensemble der „West Side Story“ und des Musicals „Starlight Express“ und ist für internationale Events- und Theaterproduktionen als Choreograph und Stage Director tätig. Und er hat auch eine ganz persönliche Verbindung zum King of Pop: Als Tänzer stand er damals für und mit Michael Jackson selbst auf der Bühne!

Als Regieleitung ergänzt Andreana Clemenz das Team: Ihre Leidenschaft für das Schreiben, Kreieren und Inszenieren machte sie zum Beruf, und das mit großem Erfolg. Sie führte Regie bei zahlreichen nationalen und internationalen Produktionen und war u.a. Creative Consultant für die Peter Maffay-Produktion „Tabaluga und die Zeichen der Zeit“, schrieb Musicalproduktionen wie „Yakari – Freunde fürs Leben“ und setzte an der Seite von André Heller die bekannte Produktion „Afrika! Afrika!“ mit um.